Waldbrand in Waidisch, Stadtgemeinde Ferlach

Am 27.02.2019 wurde bei der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) ein Flächenbrand im Bereich der alten Zollhäuser in Waidisch gemeldet. Daraufhin wurde um 12:12 Uhr „Alarmstufe 2“ für die FF Waidisch ausgelöst.

Die alarmierten Feuerwehren Waidisch, Ferlach, Unterferlach und Kirschentheuer rückten in diese Richtung aus. Beim Eintreffen der ersten Kräfte wurde ein Waldbrand im unwegsamen Gelände lokalisiert. Der Wind begünstigte die Brandausbreitung erheblich. Gegen 12:30 Uhr entschied man sich, die Alarmstufe 3 auszulösen und die Feuerwehren Unterbergen, Kappel an der Drau, Ressnig, Zell Pfarre und Glainach-Tratten zu Einsatzort zu beordern. Parallel wurde der Hubschrauber „Libelle“ des Innenministeriums angefordert. Ebenfalls wurden die Flughelfer des Bezirkes Klagenfurt-Land und der Flugdienst des  Kärntner Landesfeuerwehrverbandes alarmiert. Die Wasserversorgung wird großteils mittels Tragkraftspritzen aus dem Waidischbach sichergestellt. Um 14:25 Uhr wurde die FF Zell-Freibach und ein wenig später die FF Gotschuchen zu weiteren Unterstützung nach alarmiert.

Durch die Funk- Bereitschaftsgruppe Klagenfurt-Land wurde eine Führungsunterstützung gebildet. Gegen 15:30 Uhr standen  11 Feuerwehren, das Rote Kreuz (präventiv), der Hubschrauber „Libelle“ des Innenministeriums, eine Alouette III des Österreichischen Bundesheeres und das Waldbrandunterstützungselement Kärnten-Ost unter der Einsatzleitung des Abschnittsfeuerwehrkommandanten ABI Karl-Heinz Mikl, HBI Felix Filipic und HBI Hans Esterle im Einsatz. Die Einsatzleitung des Flugdienstes hatte HBI Stefan Wernig inne. Gegen 19 Uhr wurde der Einsatz beendet. “Brand Aus” konnte nicht gegeben werden. Die FF Waidisch als ortszuständige Feuerwehr wird die Situation während der Nacht laufend kontrollieren. AFK ABI Karl-Heinz Mikl und AFK-Stv. Felix Filipic werden gegen 06:00 Uhr eine Kontrollfahrt an die Einsatzstelle durchführen. Die Feuerwehren sind zum Teil vor avisiert, Nachlöscharbeiten wird es in jedem Fall geben.

 

Tag 2 -28.02.2019

Am Donnerstag, den 28.02.2019 wurden die Feuerwehren Waidisch, Ferlach, Unterferlach, Glainach-Tratten, Kirschentheuer, Kappel an der Drau, Unterbergen, Ressnig, Zell Pfarre, Zell Freibach zur Fortsetzung der Waldbrandbekämpfung nach Waidisch alarmiert. Aufgrund des steilen Geländes wird auch der MRAS-Trupp des Abschnittes, gestellt von den Feuerwehren Ferlach, Feistritz im Rosental, Kappel an der Drau, Köttmannsdorf und Ludmannsdorf, die Löschmannschaft mittels Seilen sichern. Ebenfalls vor Ort ist die Mannschaft des Waldbrandunterstützungselementes Kärnten Ost und die Flughelfer des Bezirkes. Gegen 9 Uhr werden je ein Hubschrauber des Innenministeriums und des Österreichischen Bundesheeres erwartet.

Die Feuerwehren musten die Wasserversorgung aus dem Waidischbach errichten, damit wurden in weiterer Folge die Bambi-Buckets der Hubschrauber gefüllt. Nach und nach wurden Löschrotationen geflogen, die Bodentrupps mussten den Waldboden mit Schanzwerkzeugen lockern. Diese schweißtreibende Arbeit wurde von den Feuerwehren bis nach Mittag durchgeführt. Während der Arbeiten im steilen Gelände wurden die Kameraden mittels Seilen gesichert. Eine besondere Aufgabe kam auch auf die Flughelfer des Bezirkes zu. Diese koordinierten die Wasserabwürfe der Hubschrauber, so dass diese punktgenau auf den Glutnestern landeten. Um 15 Uhr konnte von der Einsatzleitung schließlich “BRAND AUS” gegeben werden.

 

Resümee

Nach der Einsatzbesprechung gegen 15 Uhr konnte ein Resümee über den Einsatz gezogen werden. Die Gesamteinsatzleitung unter AFK ABI Karl-Heinz Mikl, AFK-Stv. HBI Felix Filipic und BFK Gerfried Bürger und die Teileinsatzleiter OBI Ing. Norbert Janscha, HBI Ing. Stefan Wernig, OBI Ingemar Ulbricht, HBI Hans Esterle und OBI Mario Uschnig danken den eingesetzten Kräften aller Einsatzorganisationen für die vorbildliche Zusammenarbeit. Insgesamt waren bei dem Brand 12 Feuerwehren des Abschnittes Rosental mit mehr als 200 Kameradinnen und Kameraden an zwei Einsatztagen im Einsatz. Die Feuerwehren wurden von den Hubschraubern “Libelle” des Bundesministerium für Inneres und der Alouette III des Österreichischen Bundesheeres, dem Roten Kreuz und der Polizei Ferlach unterstützt. Insgesamt wurden von den Hubschraubern 152 Rotationen geflogen, das bedeutet dass 68.400 Liter Löschwasser über den Luftweg an die Brandstelle transportiert wurden. Zudem wurden Relaisleitungen, also lange Schlauchleitungen vom Waidischbach auf den Berg, um die 200.000 Liter Löschwasser gefördert.

Text und Video: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: HLM Mag. Julia Florian (FF Kirschentheuer), BI Mag. Martin Florian, OFM Armin Waldhauser und OBM Ing. Stefan Werdinig (ÖA-Team Klagenfurt-Land), AFK ABI Karl-Heinz Mikl, AFK-Stv. HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf), LM Mario Brunner (FF Ottmanach)