Starkregen beim Tief “Detlef” führt mehrtägig zu Einsätzen im Bezirk Klagenfurt-Land

Die prognostizierte Starkregenfront führte auch im Bezirk Klagenfurt-Land zu Einsätzen. Am Samstag, den 16. November 2019 wurden mehrere Feuerwehren des Bezirkes zu Einsätzen alarmiert.

Bereits kurz vor Mitternacht wurde die FF Maria Rain zu einem überfluteten Keller alarmiert. Der anhaltende starke Regen sorgte dann im Bereich Ludmannsdorf und Keutschach zu Überflutungen, zu denen die örtlichen Feuerwehren ausrückten. Am Vormittag des 16.11. wurden dann wiederum die Feuerwehr Ludmannsdorf, sowie die Feuerwehren Wellersdorf, Techelsberg, Zell-Gurnitz, Pörtschach am Wörthersee zu Überschwemmungen gerufen. Die Regenfälle ließen zwar etwas nach, das zufließende Wasser sorgte jedoch weiter für örtlich begrenzte Probleme. Am Nachmittag wurde die FF Schielfing am See zu einer Überflutung alarmiert, die FF Pischeldorf musste in Zusammenarbeit mit einem privaten Unternehmen eine größere Verklausung an der Gurkbrücke in Sillebrücke entfernen. Gegen 17 Uhr wurden die Feuerwehren Maria Saal, St.Peter Stegendorf und etwas später die FF St.Michael am Zollfeld präventiv zum Aufbau des mobilen Hochwasserschutzes in der Ortschaft Karnburg alarmiert. Die FF Maria Saal musste zudem einen Keller auspumpen. Die Nacht auf den Sonntag verlief weitgehend ruhig im Bezirk.

 

Update Sonntag, 17.11.2019

Auch am Sonntag hielt der Starkregen und teilweise starke Wind die Feuerwehren auf trab. Am Morgen wurde die FF Zell Gurnitz zu einem überfluteten Keller alarmiert, die FF Suetschach zu einem umgestürzten Baum auf die B85. Die FF Köttmansdorf und die FF Maria Rain mussten zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall in Köttmansdorf ausrücken. Die FF Pörtschach am Wörthersee wurde auch zu mehreren technischen Einsätzen alarmiert. Im Laufe des Nachmittags wurde der Regen immer stärker. Die FF Techelsberg wurde zu einem umgestürzten Baum in Ebenfeld alarmiert. In Maria Wörth war ein Keller unter Wasser, die FF Reifnitz wurde zu Hilfe gerufen. In Schiefling am Wörthersee trat ein Bach über die Ufer, die FF Schiefling/See wurde dazu alarmiert. Die FF Ferlach wurde zu einer Überschwemmung in Ferlach alarmiert. Auf der L100 Miegerer Straße lag ein Baum auf der Fahrbahn, die FF Mieger wurde alarmiert und beseitigte diesen. In Pavor wurde die FF Töschling zu einem überfluteten Keller gerufen. Die FF Ottmanach wurde zu einem umgestürzten Baum alarmiert. Im Rekagraben in Köttmansdorf ging eine Mure ab, die FF Köttmansdorf wurde alarmiert. Die Feuerwehren der Marktgemeinde Moosburg (FF Bärndorf-Stallhofen, FF Moosburg, FF Seigbichl, FF Tigring) wurden alarmiert, um mögliche Gefahrenstellen zu beseitigen und Kontrollfahrten durchzuführen. Die Regenfälle hielten noch bis Mitternacht an.

 

Update Montag, 18.11.2019

Am Montag, den 18.11. entspannte sich die Wetterlage ein wenig. Im Bezirk St.Veit an der Glan, genauer im Gurktal, in den Gemeinden Gurk und Straßburg, uferte der Gurkfluss bereits aus. Trotz ausbleibenden Regens stieg der Wasserpegel der Gurk bis HQ30 und verursachte entlang des Flussbettes in den Gemeinden Mölbling, St.Georgen am Längsee und such in der Gemeinde Brückl zu Problemen. Dies hatte zur Folge, dass auch die Gemeinden Magdalensberg, Ebenthal und Grafenstein langfristig betroffen sind. In diesem Bereich führten die Feuerwehren Pischeldorf, St.Thomas am Zeiselberg und Timenitz Präventivmaßnahmen durch. Sandsäcke wurden gefüllt und auch bereits erste Keller im Ortsbereich Sillebrücke ausgepumpt.

 

Update Dienstag, 19.11.2019

Gegen Mitternacht wurde die FF Pischeldorf alarmiert, um einen Keller im Bereich Sillebrücke auszupumpen. Um 03:01 Uhr wurde die FF Grafenstein ebenfalls zu Hochwassereinsätzen alarmiert und war hier mehrere Stunden im Einsatz. Diese Arbeiten wurden am Vormittag ab 08:30 Uhr fortgeführt. Nachdem die Gurk im unteren Bereich von Grafenstein, in den Ortschaften Sand und Gumisch, sowie im Bereich von Schloß Rain ausufert, sind hier die Keller mehrerer mehrere Wohnojekte betroffen. Zur Zeit (11:30 Uhr) befindet sich die FF Grafenstein noch im Einsatz, um die Keller auszupumpen und Verklausungen zu beseitigen. Über die Nacht beruhigte sich die Situation. In den darauf folgenden Tagen ging der Pegel der Gurk merklich zurück, so dass keine Feuerwehreinsätze mehr notwendig waren.

 

 

Text: BI Ing. Stefan Krammer und FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: LM Ing. Christoph Duller, BM Thomas Holzer, BM Reinhard Odrei, und OBI Mag. Christian Lauer (ÖA-Team Klagenfurt-Land), LM Michael Lauer (FF Grafenstein), HBI Gerald Kerschbaumer (FF Maria Saal), HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf), FF Schiefling am See, FF Köttmansdorf, FF Suetschach