Gemeindeübung der Marktgemeinde Moosburg und Abschnittsfunkübung 2024

Am 11. Mai 2024 fand die diesjährige Gemeindeübung der Marktgemeinde Moosburg, kombiniert mit der Abschnittsfunkübung Wörthersee, statt. Ausgerichtet wurde die Übung heuer von der Feuerwehr Moosburg.

Um 09.00 Uhr wurden die Feuerwehren Moosburg, Bärndorf-Stallhofen, Krumpendorf, Seigbichl und Tigring sowie die Löschgruppe Kreggab mittels Sirenenalarm alarmiert. Übungsannahme waren zwei Zimmerbrände im Pflegeheim MaVida-Park in Moosburg mit mehreren vermissten Personen. Über Funk wurde die Drehleiter der Feuerwehr Feldkirchen angefordert.

Der ersteintreffende Atemschutztrupp der FF Moosburg begann sofort mit der Personensuche im 1. OG und konnte schnell einige verletzte Personen lokalisieren. Mithilfe der Atemschutztrupps der Feuerwehren Bärndorf und Tigring konnten diese rasch geborgen werden.

Am Dach befanden sich Arbeiter, die aufgrund der starken Rauchentwicklung keine Fluchtmöglichkeit hatten. Diese wurden von dem Atemschutztrupp Kreggab über die Drehleiter geborgen.

Parallel dazu wurde auf der Südseite des Gebäudes ein zweiter Zimmerbrand mit zahlreichen vermissten Personen lokalisiert. Diese wurden von den Feuerwehren Krumpendorf, Tigring und Seigbichl über Leitern gerettet und ein Außenangriff vorgenommen.

Die Einsatzleitung sowie der Atemschutzsammelplatz wurden durch den LFA Moosburg übernommen. Mittels Hydranten wurde eine Zubringerleitung zum RLFA 2000 Moosburg gebaut.

An der Übung nahmen insgesamt 89 Feuerwehrmänner und -frauen sowie ein First-Responder und die Polizei Moosburg teil. Nachdem alle Personen gerettet waren, gab es noch eine kurze Nachbesprechung mit Bürgermeister LAbg. Herbert Gaggl und Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter HBI Klaus Gruber. Abschließend gab es für die hungrigen Kameraden und -innen eine Stärkung im Feuerwehrhaus Moosburg.

Die Freiwillige Feuerwehr Moosburg bedankt sich bei der Heimleitung des MaVida Park Pflegeheims für die Zurverfügungstellung des Übungsobjektes sowie bei allen, die an der Übung teilgenommen haben!

An der Übung nahmen Teil:

  • FF Moosburg mit RLFA 2000 und LFA
  • FF Krumpendorf mit TLF-A 3000/200, KLF
  • Löschgruppe Kreggab-Moosburg mit LF
  • FF Bärndorf-Stallhofen mit KLFA
  • FF Seigbichl mit KLFA
  • FF Tigring mit LFB-A und KLF
  • FF Feldkirchen mit DLK 23/12
  • LAbg. Bürgermeister Herbert Gaggl
  • Abschnittskommandant-STV HBI Klaus Gruber
  • Abschnittsbeauftragter für Atem- und Körperschutz BI Wolfgang Kersche
  • First-Responder Manuel Mödendorfer
  • Polizei Moosburg

Bericht und Fotos: OLM Ing. Christian Haas, ÖA-Team BFKDO-Klagenfurt Land und FM Raphael Zauschek, FF Moosburg

FF Tigring präsentiert Feuerwehrdirndl

Ein halbes Jahr verging in etwa zwischen dem ersten Entwurf des Tigringer Feuerwehrdirndls und dem fertigen Stück. Dazwischen lagen viele Ideen, verworfene Pläne, aufgetrennte Nähte und auch ein paar Nerven. Doch nun präsentierte die FF Tigring ihr fertiges Dirndl.

Man sieht unter anderem an dem verwendeten Stoff der Ausgehuniform, den Knöpfen der Bergmütze, dem Passepoile in den Kärntnerfarben und dem gestickten Leitspruch der Feuerwehr in der Schürze, wieviel Liebe zum Detail und zur Feuerwehr in jedem unserer Dirndl steckt.

Die FF Tigring bedankt sich bei Feuerwehrkameradin Lisa Weilenmann, die diese Dirndl entworfen und genäht hat, an die Hauptsponsorin Silvia Lobnig und allen, die sie bei dem Vorhaben unterstützt haben.

Bericht: FF Tigring
Fotos: Niklas Sifrar

Bezirksleistungsbewerbe 2023 der Bezirke Klagenfurt Stadt- und Land

Am Samstag, dem 3. Juni 2023, fanden die diesjährigen Bezirksleistungsbewerbe der Bezirke Klagenfurt-Land und Klagenfurt-Stadt im Sportzentrum der Gemeinde Maria Rain statt. Neben den klassischen Bewerben in Bronze A/B und Silber A/B wurde auch der Mannschaftsleistungsbewerb sowie die Leistungsbewerbe der Jugend ausgetragen.

Die beiden Bezirksfeuerwehrkommandanten von Klagenfurt-Land OBR Mag. Ulrich Nemec und von Klagenfurt-Stadt OBR Gerhard Egger konnten den gemeinsam ausgerichteten Bezirksleistungsbewerb mit 37 angetretenen Bewerbsgruppen erfolgreich beenden und den neu gekürten Bezirksmeistern gratulieren.

Leistungsbewerbe Jugend

Aus den Bezirken Klagenfurt Land, Feldkirchen und Wolfsberg nahmen insgesamt 62 Jugendliche bei den Einzelbewerben teil. Bei den Gruppenbewerben traten insgesamt 22 Jugendgruppen an.

Bezirksmeister Einzelbewerb:

Bronze A (Klagenfurt Land): Fuchs Alexander, FF Grafenstein
Bronze A (Klagenfurt Stadt): Tammegger Leon, FF Hauptwache Klagenfurt
Bronze A (Gäste): Raschun Luca, FF Schwabegg

Bronze B (Klagenfurt Land): Zunk Raphael, FF Pischeldorf
Bronze B (Klagenfurt Stadt): Sieber Maximilian, FF Emmersdorf
Bronze B (Gäste): Maurel Rafael, FF Untermitterdorf

Silber (Klagenfurt Land): Eresch Anna, FF Grafenstein
Silber (Gäste): Motschnik Dominik, FF Schwabegg

Bezirksmeister Gruppenbewerb:

Bronze (Klagenfurt Land): FF Poggersdorf
Bronze (Klagenfurt Stadt): FF Hauptwache Klagenfurt
Bronze (Gäste): FF Schwabegg

Silber (Klagenfurt Land): FF Poggersdorf
Silber (Gäste): FF Schwabegg

Wir gratulieren nochmals allen Jugendlichen rechts herzlich zur tollen Leistung und wünschen ihnen viel Glück beim Landesbewerb am 24. Juni in Poggersdorf. Dem Bewerterteam an der Spitze Bezirksjugendbeauftragter BI Ing. Georg Illgoutz als Bewerbsleiter sei für die faire Bewertung gedankt.

Leistungsbewerbe Aktiv

Im Bezirk Klagenfurt-Land konnte in der Wertungsklasse Bronze A die FF Mieger, in Bronze B die FF Grafenstein, in Silber A die FF Grafenstein in Silber B die FF Grafenstein und im Mannschaftsleistungsbewerb die FF Grafenstein jeweils den Bezirksmeistertitel erringen.

Im Bezirk Klagenfurt-Stadt wurde die FF Kalvarienberg in der Wertungsklasse Bronze A die beste Mannschaft im Bezirk.

Diese Gruppen vertreten ihren Heimatbezirk bei den Landesmeisterschaften der Kärntner Feuerwehren am 24. Juni in Poggersdorf. Dem Bewerterteam des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes, an der Spitze BFK OBR Mag. Ulrich Nemec und BFK Stv. BR Felix Filipic als Bewerbsleiter sei für die objektive Bewertung gedankt.

Als besonderer Gast konnte die FF Tribuswinkel aus Niederösterreich begrüßt werden, welche als Gäste in der Kategorie Bronze A und Silber A antraten.

Zahlreiche Feuerwehrfunktionäre und Vertreter des öffentlichen Lebens fanden den Weg auf den Bewerbsplatz. Unter anderem machten sich die Funktionäre Landesbewerbsleiter HBI Bernd Glanznig, der Bezirksfeuerwehrkommandant aus St. Veit OBR Friedrich Monai, Bezirksfeuerwehrkommandant Stv. aus Klagenfurt BR Franz Socher, die Abschnittsfeuerwehrkommandanten ABI Gerald Kerschbaumer und ABI Karl-Heinz Mikl. Seitens der Politik konnten aus Klagenfurt die Gemeinderätin Dipl.-Ing. Constance Mochar, aus dem Bezirk Klagenfurt Land die Bürgermeister BGM Gernot Bürger (Krumpendorf am Wörthersee), BGM Ing. Chrstian Orasch (Ebenthal in Kärnten), BGM Thomas Wuksch (Schiefling am Wörthersee) und der Hausherr, BGM Franz Ragger (Maria Rain) begrüßt werden. Den Feuerwehren Göltschach und Maria Rain sei für die perfekte Planung aus Ausführung gedankt.

Bericht und Fotos: BM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Ergebnisse Aktiv

MAXIMA 2023 – Übung des III. KAT-Zuges

Am 28. und 29.04. 2023 fand eine zweitägige, internationale Übung des 3. KAT-Zug statt. Da sich der 3. Katastrophenhilfszug aus Kameradinnen und Kameraden der Bezirke Klagenfurt-Stadt und Klagenfurt-Land zusammensetzt, wurde jeweils ein Einsatzszenario in jedem der beiden Bezirke abgehalten.

Sammelplatz für die teilnehmenden Feuerwehren war das Gelände des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes. Bei einer kurzen Vorbesprechung wurde von den beiden KAT-Zug Kommandanten HBI Norbert Janscha und BI Michael Strobl noch einmal der grobe Übungsablauf vorgestellt. Landesfeuerwehrkommandant FVPräs Ing. Rudolf Robin betonte die Wichtigkeit der KAT Züge und bedankte sich für die Übungs- und Einsatzbereitschaft der Kameradinnen und Kameraden. Anschließend ging es im Mot-Marsch zum Rüsthaus Zell Gurnitz.

Tag 1 – 28. April

Der erste Tag galt dem Thema Waldbrand. Es wurde angenommen, dass im Bereich der Gurnitzer Ruine ein Waldbrand ausgebrochen war. Erschwerend kam hinzu, dass sich noch mehrere Personengruppen und Wanderer im gefährdeten Gebiet aufhielten.

Vorerst wurden die zuständigen Gemeindefeuerwehren alarmiert, die in der Erstbekämpfungsphase mitunter das Ausmaß des Brandes feststellten.
Aufgrund der Schwere des Ereignisses wurde der Krisenstab der Marktgemeinde Ebenthal unter Bürgermeister Christian Orasch, sowie Amtsleiter Mag. Michael Zernig hochgefahren und in weiterer Folge der KAT-Zug 3 alarmiert.

Um eine Übersicht erlangen zu können wurden Erkundungsflüge mit der Alouette III des österreichischen Bundesheers, sowie der Libelle FLIR des BMI durchgeführt. Die Alouette III unterstützte weiters die Brandbekämpfung vor Ort mittels Wasserabwürfen über dem betroffenen Gebiet. Die Brandbekämpfung erfolgte mittels mehrere Angriffsrohre, Sprinkleranlagen, durch Fußtrupps mit Löschrucksäcken und einen Wasserwerfer. Um die Löschwasserversorgung an den zwei Flanken sicherzustellen, wurden mehrere hundert Meter lange Versorgungsleitungen, sowie ein Pendelverkehr eingerichtet. Hierbei kamen unseren Kärntner Einsatzkräften Kameradinnen und Kameraden aus Slowenien zu Hilfe.

Immer wieder wurden aktuelle Lagebilder der Schadstelle durch Live-Übertragung der Einsatzdrohne Florian1 in den Gemeindekrisenstab und an die Einsatzleitung des KAT-Zug 3 übermittelt.

Da die Personenrettung und Brandbekämpfung in unwegsamen Gelände stattfand, wurden die Einsatzkräfte der Feuerwehr und des Roten Kreuz von Kollegen der Bergrettung Klagenfurt unterstützt.
Die Schwierigkeit lag darin, die verletzten Personen, die sich noch am Kogel befanden, erstzuversorgen und transportfähig zu machen.
Beim Abseilen der Patienten wurde ein Bergretter verletzt, der in weiterer Folge ebenso versorgt und in Sicherheit gebracht werden musste.

Tag 2 – 29. April

Der zweite Tag widmete sich einem Erdbebenszenario. Die Schadstelle wurde nach Eintreffen der ortszuständigen FF Haidach von ebendieser erkundet. Vor Ort wurde festgestellt, dass sich unter mehreren Schutthaufen zumindest vier Fahrzeuge befanden. Aus mehreren Richtungen wurden Hilferufe wahrgenommen.

Doch bereits die Zufahrt zum Einsatzort gestaltete sich schwierig, da mehrere umgestürzte Bäume die Zufahrt versperrten. Diese wurden von den Kameraden der FF Haidach rasch zur Seite geschafft und der Weg wieder befahrbar gemacht. Eine Suchhundestaffel, sowie der KAT-Zug und die slowenischen Einsatzkräfte wurden nachalarmiert.

Während die Hunde nach Überlebenden suchten, wurden die Kameradinnen und Kameraden aus Kärnten und Slowenien in sechs Gruppen aufgeteilt, die jeweils verschiedene Schadstellbereiche bearbeiten mussten. Aufgrund der Kompaktheit und Enge der Einsatzstelle war besondere Vorsicht geboten. Die verschiedenen Gruppierungen mussten sich in Bezug auf Pölzarbeiten und Absicherung der einzelnen Trümmerteile und beim Bewegen ebendieser absprechen, um die Verschütteten sicher zu befreien und sich nicht selbst in Gefahr zu bringen oder zu verletzen.

Unter ca. 140 Tonnen Schutt und Trümmern konnten 16 Personen befreit werden, die dem Roten Kreuz zur Versorgung übergeben wurden. Des Weiteren wurden vier Bergungen mit Puppen simuliert.

Nach einem gemeinsamen Mittagessen beim Rüsthaus Zell Gurnitz gab es noch eine kurze Übungsnachbesprechung. Unter den Ehrengästen konnten unter anderem die anwesenden Bezirksfeuerwehrkommandanten OBR Mag. Ulrich Nemec und OBR Gerhard Egger, BFK Stv. BR Felix Filipic, seitens der Berufsfeuerwehr Klagenfurt BD DI Schifferl Herbert begrüßt werden. Als Vertreter der BH Klagenfurt Land war Katastrophenschutz Referent Alex Walser anwesend. Die Bürgermeister LAbg. Andreas Scherwitzl und Hausherr Christian Orasch zeigtem dem III. KAT Zug ihre Wertschätzung.

Im Einsatz standen ca. 215 Kameradinnen und Kameraden mit 41 Fahrzeugen:

  • FF Ebenthal
  • FF Haidach
  • FF Mieger
  • FF Radsberg
  • FF Zell-Gurnitz

III. KAT-Zug Kärnten mit den Feuerwehren:

  • FF Emmersdorf Klagenfurt
  • FF Feistritz im Rosental
  • FF Ferlach
  • FF Gotschuchen
  • FF Grafenstein
  • FF Hauptwache Klagenfurt
  • FF Kirschentheuer
  • FF Krumpendorf
  • FF Ludmannsdorf
  • FF Ottmanach
  • FF Pischeldorf
  • FF Poggersdorf
  • FF Pörtschach am Wörthersee
  • FF St. Georgen am Sandhof
  • FF St. Johann im Rosental
  • FF St.Peter
  • FF St. Ruprecht
  • FF Techelweg
  • FF Tigring
  • FF Töschling
  • FF Unterbergen
  • FF Viktring – Stein / Neudorf
  • FF Wellersdorf
  • FF Wölfnitz

Feuerwehren aus Slowenien:

  • PGD Tržič
  • PGD Bistrica pri Tržiču
  • PGD Križe
  • PGD Lom pod Storžičem
  • PGD Podljubelj
  • PGD Brezje pri Tržiču

Sonstige Einsatzorganisationen:

  • Bergrettung Klagenfurt
  • Rotes Kreuz Kärnten
  • Polizei Kärnten
  • BMI – Bundesministerium für Inneres, mit EC135 Libelle FLIR und Besatzung
  • Bundesheer mit Alouette III und Besatzung

Ein herzliches Dankeschön ergeht an alle Ehrengäste, Funktionäre und Gönner dieser Übung!
Vielen Dank auch an unsere Organisatoren und Gastgeber, der Freiwilligen Feuerwehr Zell-Gurnitz!
Last but not least – Danke an alle teilnehmenden Einsatzorganisationen für die professionelle Zusammenarbeit und die Kameradschaftlichkeit!

Weitere Bilder auf der Dropbox des BFKdo Klagenfurt Land

Bericht: BM Vanessa Modritsch und BM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land
Fotos: BM Vanessa Modritsch und BM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land, FF Zell Gurnitz und teilnehmende Feuerwehren

Gemeindeübung und Abschnittsfunkübung 2023 in Moosburg

Am 18.04.2023, fand die diesjährige Gemeindeübung mit Sirenenalarm der Marktgemeinde Moosburg kombiniert mit der Abschnittsfunkübung Wörthersee statt. Ausgerichtet wurde die Übung heuer von der Feuerwehr Tigring und der Löschgruppe Kreggab-Moosburg.

Annahme war ein Wirtschaftsgebäudebrand im Ortsteil Tuderschitz mit mehreren vermissten Personen. Nach der Sirenenalarmierung rückten die Feuerwehren der Marktgemeinde Moosburg mit allen sieben Fahrzeugen und die Feuerwehr Krumpendorf mit drei Fahrzeugen zum Übungsobjekt aus. Als Übungsbeobachter nahm Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Mag. Ulrich Nemec auch bei dieser Übung teil. Insgesamt nahmen über 80 Kameraden an der Übung teil.

Die Rettung der vermissten Personen wurde durch die Atemschutztrupps der FF Krumpendorf, Moosburg, Seigbichl, Bärndorf-Stallhofen sowie der Löschgruppe Kreggab-Moosburg durchgeführt. Die FF Tigring stellte die Wasserversorgung zu den Tanklöschfahrzeugen sicher.

Nachdem alle Personen im verrauchten Wirtschaftsgebäude gefunden wurden, ereignete sich noch ein Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person. Dieser Übungsverkehrsunfall wurde von der FF Moosburg abgearbeitet. Die verunfallte Person wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät aus einem Fahrzeug befreit.

Nachdem alle Übungsszenarien gemeistert waren, gab es noch eine kurze Besprechung mit dem Bezirksfeuerwehrkommandant und Bürgermeister LAbg. Herbert Gaggl.

Abschließend gab es im Feuerwehrhaus der Löschgruppe Kreggab-Moosburg noch eine Stärkung für die hungrigen Kameraden.

Die Freiwillige Feuerwehr Moosburg bedankt sich bei der Löschgruppe-Kreggab und Feuerwehr Tigring für die tolle Austragung der Übung und für die anschließende Verpflegung.

An der Übung nahmen teil:

  • FF Moosburg mit RLFA 2000 und LFA
  • FF Krumpendorf mit TLF-A 3000/200, KLF, KRF-S
  • Löschgruppe Kreggab-Moosburg mit LF
  • FF Bärndorf-Stallhofen mit KLFA
  • FF Seigbichl mit KLFA
  • FF Tigring mit LFB-A und KLF
  • Bezirks- und Abschnittkommandant OBR Mag. Ulrich Nemec
  • LAbg. Bürgermeister Herbert Gaggl

Bericht und Fotos: ÖA-Team der FF Moosburg & BFKDO-Klagenfurt Land (FM Raphael Zauschek & OLM Ing. Christian Haas)

Wohnhausbrand in Witsch, Marktgemeinde Moosburg

Am 18.12.2022 wurden die Feuerwehren Tigring, Moosburg, Seigbichl, Wölfnitz, St. Martin/Feldkirchen, Radweg, Feldkirchen und Glanegg Maria-Feicht um 18:38 Uhr zu einem Wohnhausbrand nach Witsch in der Marktgemeinde Moosburg alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt der Feuerwehren war zu erkennen, dass sich das Haus in Vollbrand befand. Die darin lebende Großfamilie konnte sich glücklicherweise selbstständig aus dem Haus retten. Mehrere Angriffsleitungen, teilweise unter schweren Atemschutz, sowie ein Außenangriff über die Drehleiter der FF Feldkirchen wurden gleichzeitig vorgenommen. Parallel dazu wurde seitens der Einsatzleitung das Atemschutzfahrzeug des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes angefordert. Bürgermeister Herbert Gaggl und Bezirksfeuerwehrkommandant-Stellvertreter BR Felix Filipic unterstützte die Einsatzleitung ebenfalls vor Ort. An die 180 Kräfte der umliegenden Feuerwehren konnten den Brand unter Kontrolle bringen. Der Einsatz dauerte bis Mitternacht, bis alle eingesetzten Kräfte einrücken konnten. Die örtlich zuständige FF Tigring führte am darauf folgenden Tag noch umfassende Nachlöscharbeiten durch, um auch die letzten Glutnester abzulöschen.

Im Einsatz standen:
FF Tigring
FF Moosburg mit der LG Kreggab
FF Seigbichl
FF Radweg
FF St.Martin/Feldkirchen
FF Wölfnitz mit der LG Ponfeld
FF Feldkirchen
FF Glanegg Maria-Feicht
Atemschutzwerkstätte des KLFV
BGM Herbert Gaggl und BFK-Stv. BR Felix Filipic
Polizei
Rotes Kreuz

Bericht: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: BR Felix Filipic, FF St. Martin/Feldkirchen, FF Tigring