Beginnender Waldbrand am alten Loiblpass

Am 31.12.2016 um 14:14 Uhr wurden die Feuerwehren Unterbergen und Ferlach zu einem beginnenden Waldbrand auf den alten Loiblpass alarmiert.

Zum Glück konnte der Brand in der Erstphase durch die Hüttenbesitzer mittels mehrerer Handfeuerlöscher gelöscht werden. Da Glutrückstände vorhanden waren wurde aufgrund der großen Trockenheit das Erdreich unter Anwendung einer Seilsicherung mittels Kulturhauen aufgegraben und das betroffenen Gebiet eingewässert. Anschließend wurde mit dem Besitzer der alten Loiblhütte, den ebenfalls alarmierten Kameraden aus Podljubel und der Feuerwehr Unterbergen auf das neue Jahr angestoßen.

Text und Fotos: FF Ferlach

 

 

Wiesenbrand in Unterloibl

Am Abend des 26.12.2016 wurden die Feuerwehren Unterbergen und Ferlach zu einem Wiesenbrand nach Unterloibl alarmiert.

Am Einsatzort angekommen konnte rasch Entwarnung gegeben werden. Es handelte sich um offenes Feuer, was unter Aufsicht abgebrannt wurde. Alle weiteren Maßnahmen wurden durch die PI Ferlach und dem Besitzer durchgeführt.

Im Einsatz standen:
FF Unterbergen mit MZF, TLFA 1000 und LF-A
FF Ferlach mit KRFA, RLFA 2000 und TLFA 3000
Polizei Ferlach

Verkehrsunfall auf der Gurkerbrücke

In den frühen Morgenstunden des 6. Dezembers 2016, um 05:42, wurden die Feuerwehren Grafenstein und Poggersdorf zu einem Technischen Einsatz, beziehungsweise zu einem Verkehrsunfall auf der Gurkerbrücke gerufen. Beim Ersteintreffen der Feuerwehr Poggersdorf, wurde bemerkt, dass sich der Fahrer des Postautos nicht mehr am Unfallort befand. Wie sich später herausstellte, war dieser bereits im Klinikum Klagenfurt mit Verletzungen unbestimmten Grades geliefert worden.

Nachdem das Fahrzeug vom Straßenrand geborgen wurde, konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen die FF Grafenstein und die FF Poggersdorf.

Text und Bilder: FM Träger Sandra (FF Poggersdorf)

Brandeinsatz in Haidach

Am Sonntag, den 20.11.2016, wurde die FF Poggersdorf und die FF Grafenstein zu einem Brandeinsatz nach Haidach gerufen.

Es handelte sich dabei um einen Strommastenbrand, den der Zugskommandant der FF Poggersdorf BM Lippe Thomas bereits beobachtete und schnell die Einsatzkräfte verständigen konnte. Weiteres wurde durch die LAWZ die zuständigen Stadtwerke Kräfte angefordert.
Beim Eintreffen der Stadtwerke war der Brand bereits gelöscht und einige Einsatzkräfte blieben noch am Einsatzort um die Sicherheit weitherin noch gewährleisten zu können.

Im Einsatz standen die FF Grafenstein und die FF Poggersdorf.

Text und Bilder: FM Träger Sandra (FF Poggersdorf)

 

 

 

 

Personenbergung in Feistritz/Rosental

Am 16.10.2016 um 05:57 Uhr wurde die FF Ferlach gemeinsam mit der FF Feistritz im Rosental vom Roten Kreuz zu einer Personenbergung alarmiert.

Aufgrund des Gesundheitszustandes musste die Person schonend über die TM 32 geborgen werden.

Text und Bilder: BM Stefan Haas (FF Ferlach)

Verkehrsunfall auf der L71a zwischen Karnburg und Zwirnawald

Am Donnerstag den 13.10.2016 wurde die Feuerwehr Maria Saal zu einem Verkehrsunfall im Bereich L71a Zwirnawald alarmiert.

Zwei PKW prallten frontal aufeinander, die zwei verletzten Fahrer wurden vom Roten Kreuz versorgt und ins Krankenhaus verbracht Von der Feuerwehr Maria Saal wurde die Unfallstelle abgesichert, Batterien abgeklemmt, ein Brandschutz aufgebaut und auslaufende Betriebsmittel gebunden. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und den Abtransport der total Zerstörten Fahrzeuge wurden die Wrackteile von der Fahrbahn verbracht und die Straße gesäubert.

Im Einsatz stand die FF Maria Saal mit zwei Fahrzeugen und 9 Mann, Rotes Kreuz, Polizei und privates Abschleppunternehmen.

Text und Bilder: OBI Gerald Kerschbaumer (FF Maria Saal)

Einsatz des III. Kat-Zuges in der Gemeinde Afritz am See

Am 8.9.2016 ist der III. Kat-Zug des Landes Kärnten mit 116 Kameradinnen und Kameraden zum Murenabgang in der Ortschaft Kraa / Gemeinde Afritz am See ausgerückt.

Um 7:20 traf der Kat-Zug in Afritz ein, bis 7:45 Uhr wurden den 4 Gruppen die Schadstellen zugeteilt, danach konnte mit dem Einsatz begonnen werden. Unterstützung erfolgte durch die Pioniere des Bundesheeres, welche mit schwerem Gerät die Zugänge zu den einzelnen Objekten frei machten, wobei grobes Material entfernt wurde. Die Mannschaft des Kat-Zuges hat mit dem Räumen und Freimachen der inneren Gebäudeteile begonnen.

Somit konnten bis in die Abendstunden, durch die Mannschaft des Kat-Zuges, den Bewohnern einige Objekte besenrein übergeben werden. Die eingesetzten Feuerwehren konnten um 22:30 Uhr wieder einrücken.

Unwettereinsätze im gesamten Bezirk Klagenfurt-Land

Am stärksten betroffen vom Unwetter am 15.08.2016 war der Bezirk Klagenfurt-Land als auch das gesamte Loibltal. Zahlreiche Murenabgänge sowie Überflutungen hielten die Feuerwehren im Dauereinsatz.

Im Loibltal haben einige Muren die Straße verlegt. Auch dachte man, dass Wanderer in der Tscheppaschlucht eingeschlossen wären, was eine großangelegte Suchaktion veranlasste. Gegen 22:00 Uhr konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Alle Wanderer sollen die Schlucht rechtzeitig verlassen haben.

Anbei Einsatzbilder der Feuerwehren aus dem Bezirk Klagenfurt-Land:

Aufwendige Suche nach einer vermissten Person

Am Montag den 8.8.2016 um 18:52 Uhr wurde  der Tauch- und Wasserdienst der Bezirkes Klagenfurt-Land zu einer Suchaktion vor dem Standbad Velden am Wörthersee alarmiert.

Der Bademeister hat persönliche Gegenstände eines bekannten Badegastes gefunden. Nach intensiver Recherche wurde ermittelt, dass dieser um ca. 15:00 Uhr das letzte Mal, auf der ca. 170m entfernten Plattform gesehen wurde.

Nach dem Eintreffen der örtlichen Feuerwehr Velden sowie der 24 Taucher der Feuerwehren Velden, Krumpendorf, Pritschitz, Ebenthal, Ferlach, Maria Rain, sowie der BF Klagenfurt und der Österreichischen Wasserrettung wurde unter dem Kommando von BFK Gerfried Bürger umgehendst mit der Suche unter Wasser begonnen. Um 22:00 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen und vereinbart, dass diese am darauffolgenden Tag um 5:30 Uhr vorgesetzt wird.

Am 9.8.2016 standen wiederum Tauchtrupps der Feuerwehr und der ÖWR aus ganz Kärnten im Einsatz und es wurde mit 28 Tauchern bis 12:00 Uhr geplant (es wurden Suchfelder mittels Grundleinen ausgelegt), leider erfolglos, nach dem Vermissten gesucht. Aufgrund einer Schlechtwetterfront mit Starkregen wurden am 10.8.2016 keine Taucher eingesetzt. Ab 17:00 Uhr wurde mittels einer Unterwasserkamera und Sonargeräten weiter gesucht.

11.8.2016 – Tag 4 der Suche. Am Vorabend wurden von der FF Krumpendorf weitere Grundleinen eingebracht sodass unmittelbar nach dem Eintreffen der 30 Einsatztaucher (16 Feuerwehr und 14 ÖWR) um 6:00 Uhr mit der Suche begonnen wurde. Nach 12 Minuten Tauchzeit wurde der vermisste in 16m Tiefe gefunden und geborgen. Nach einer gemeinsamen Abschlussbesprechung wurde der Einsatz um 9:00 Uhr beendet.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

  • FF Velden, FF Krumpendorf, FF Pritschitz, FF Ferlach, FF Maria Rain, FF Ebenthal, BF Klagenfurt, FF St. Veit, FF Thalsdorf, HFW Villach, FF Waiern, FF Peratschitzen, FF Rückersdorf, FF Edling, ÖWR Kärnten
  • BFK Klagenfurt-Land Gerfried Bürger
  • AFK Wörthersee-West Manfred Brugger
  • AFK Wörthersee Rudolf Berg
  • BH Villach Land
  • PI Velden

Bericht: Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land, BI Robert Koban, MBA

Dritter Tauch- und Wasserdiensteinsatz im Bezirk Klagenfurt-Land innerhalb einer Woche

Nach der Bootsbergung in Töschling am 27.7.2016  bzw. der Suchaktion im Strandbad Klagenfurt am 31.7.2016 wurde  der Tauch- und Wasserdienst der Bezirkes Klagenfurt-Land am 4.8.2016 um 17:31 Uhr erneut zu einer Suchaktion am Ratz-Badeteich in Kirschentheuer/Gemeinde Ferlach alarmiert. Eine Besucherin des Strandbades hat beobachtet, dass eine Person untergegangen ist.

Nach dem eintreffen der örtlichen Feuerwehren Kirschentheuer und Ferlach sowie der Feuerwehr Feistritz im Rosental wurden die Einsatzboote zu Wasser gelassen und eine Referenzboje gesetzt. Unmittelbar danach wurde mit Tauchern der BF Klagenfurt und FF Ferlach mit der Suche unter Wasser begonnen.

Für die nachfolgenden Einsatzkräfte wurde ein Sammelplatz eingerichtet. Nachdem die Suche des ersten Tauchtrupps negativ verlief, entschied die Einsatzleitung die restlichen zur Verfügung stehenden 12 Taucher zugleich einzusetzen. Der markierte Bereich wurde großflächig in einer Kettenformation abgesucht, aufgrund der extrem schlechten Sichtverhältnisse musste „Schulter an Schulter“ getaucht werden.

Parallel dazu haben Einsatzkräfte der Feuerwehren Kirschentheuer, Ferlach und Feistritz im Rosental das Ufer nach verlassenen, persönlichen Gegenständen abgesucht. Um 19:30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken. Zu diesem Zeitpunkt lag keine Vermisstenanzeige vor.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

  • FF Kirschentheuer, FF Ferlach, FF Feistritz im Rosental, FF Krumpendorf, FF Pritschitz, FF Ebenthal, BF Klagenfurt, ÖWR Region Ossiachersee, ÖWR Region Unterkärnten
  • AFK Rosental Karl-Heinz Mikl
  • Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land BI Robert Koban
  • PI Ferlach

Bericht: Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land, BI Robert Koban, MBA