LKW-Bergung in Niederdörfl, Gemeinde Ludmannsdorf

Am 11.02.2019 wurde die FF Wellersdorf um 07:01 Uhr zu einer LKW Bergung nach Niederdörfl alarmiert.

Ein PKW Lenker fuhr in Richtung Wellersdorf und kam aufgrund der Straßenglätte auf die Gegenfahrbahn. Ein PKW und darauf folgend ein LKW mit Milch beladen fuhren den ÖDK Hügel in Richtung ÖDK-Brücke. Der abwärts fahrende PKW konnte gerade noch rechtzeitig ausweichen, der LKW konnte aufgrund der Glätte nicht mehr rechtzeitig abbremsen. Um einen Verkehrsunfall zu verhindern, verriss der LKW in die Straßenböschung und kam darauf hin von der Fahrbahn ab. Die FF Wellersdorf sicherte die Unfallstelle ab, der LKW wurde durch einen Landwirt auf die Straße gezogen. Der Geistesgegenwärtigkeit des LKW Lenkers ist es zu verdanken, dass in dieser Situation nicht mehr passiert ist.

Im Einsatz standen:
FF Wellersdorf mit KLF
Polizei

Text und Bilder: HBI Felix Filipic, FF Wellersdorf

LKW Bergung in Sinach, Marktgemeinde Feistritz im Rosental

Mittels stillem Alarm wurde die FF Feistritz im Rosental am 08.02. um 09:19 Uhr zu einer LKW Bergung nach Sinach alarmiert.

Ein Sattelschlepper hat sich total verfahren und landete nach seiner Irrfahrt schließlich in Sinach. Das eigentliche Ziel des LKW Lenkers war das Gewerbegebiet Feistritz. Nachdem der Fahrer seine aussichtslose Lage erkannt hatte, und weder vor noch zurück konnte, wurde die Feuerwehr alarmiert, um ihn aus seiner misslichen Lage zu befreien. Mit Hilfe des TLFA 2000 wurde der LKW wieder auf die Straße gezogen und konnte dann seine Fahrt fortsetzen. Die Feuerwehr konnte nach einer Stunde einrücken.

Im Einsatz:
FF Feistritz im Rosental mit TLFA 2000 und LFA-B
Polizei

Verkehrsunfall auf der Karnburger Straße (L71), Marktgemeinde Maria Saal

Am Donnerstag den 07.02.2019 wurden um 22.11 Uhr die Feuerwehren Maria Saal und Hörzendorf – Projern zu einem Verkehrsunfall auf die Karnburger Straße (L71) alarmiert.

Ein PKW kam in Richtung Unterwuhr fahrend von der Fahrbahn ab, kippte über eine ca. 2m hohe Böschung und kam seitlich auf der Beifahrerseite in einem Acker zum liegen. Glücklicherweise war der Fahrer lediglich eingeschlossen und konnte dieser von den Kameraden ohne technische Hilfsmittel leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreit und dem Roten Kreuz übergeben werden. Seitens der Feuerwehren wurde ein Brandschutz aufgebaut und das Fahrzeug gesichert. Nach dem Abtransport des Unfallfahrzeuges und der Unfallerhebung der Polizei wurde noch die Fahrbahn gereinigt, nach ca. einer Stunde konnten die 25 Kameraden der Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit RLFA 2000 und KLFA
FF Hörzendorf – Projern mit TLFA 1000 und KLF
Polizei
Rotes Kreuz
privates Abschleppunternehmen

Text und Bilder: OBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Verkehrsunfall Glanbrücke Kading (Marktgemeinde Maria Saal)

Am 04.02.2019 wurde um 08.10 Uhr stiller Alarm für die Feuerwehr Maria Saal ausgelöst.
Ein Fahrzeug kam von einer Gemeindestrasse ab und kam auf einer Leitschiene an der Glanböschung zum stehen. Glücklicherweise waren die beiden Insassen nicht verletzt. Seitens der Feuerwehr wurden auslaufende Betriebsmittel gebunden und die Unfallstelle von Fahrzeugteilen gereinigt. Nach der Bergung des Fahrzeuges wurde die beschädigte Leitschiene gesichert.

Im Einsatz standen:
Feuerwehr Maria Saal
Polizei
privates Abschleppunternehmen

Bericht und Fotos: OBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Einsätze vom 01. bis 03. Februar im Bezirk Klagenfurt-Land

Für Freitag, den 01.02.2019 waren seitens der Metrologie Starkregen und ein Sturmtief für das Rosental prognostiziert. Der Höhepunkt wurde für die Nacht von 01. auf den 02. Februar vorhergesagt. Aber nicht nur Unwettereinsätze beschäftigten die Feuerwehren im Bezirk. Die Einsatzserie sollte sich bis 03. Februar erstrecken.

Freitag, 01. 02.2019

Gegen 13:06 Uhr wurden die Feuerwehren Ludmannsdorf und Feistritz im Rosental zu einem Verkehrsunfall auf die Köttmannsdorfer Straße (L99) alarmiert. Die verunfallte Person wurde dem Rettungsdienst übergeben und das Fahrzeug von einem privaten Abschleppunternehmen geborgen und abtransportiert. Parallel zum Einsatzgeschehen trat der Landeskoordinationsausschuss zusammen und beriet über die Vorgehensweise auf behördlicher Seite, sollten die Prognosen eintreten. Seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos war OBR Gerfried Bürger vertreten.

Um 15:20 Uhr wurden die Feuerwehren Krumpendorf, Pörtschach am Wörthersee, Velden am Wörthersee und Techelsberg zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person auf die Südautobahn (A2), Richtungsfahrbahn Italien, im Bereich zwischen der Raststation Wörthersee und der Abfahrt Velden Ost alarmiert. Kameraden der FF Grödig/Salzburg waren in diesem Moment mit ihrem RLFA 2000 von einer Fahrzeugpräsentation am Kärntner Landesfeuerwehrverband heimwärts unterwegs und halfen den Kärntner Kameraden bei der Abarbeitung dieses Einsatzes. Die Fahrzeuglenkerin wurde von den Feuerwehren aus dem Fahrzeug gerettet und dem Roten Kreuz übergeben. Neben den Feuerwehren standen das Rote Kreuz und die Autobahnpolizei im Einsatz.

Gegen Abend wurde der Regen allmählich stärker. Aufgrund der Temperatur entstand vor allem auf exponierten Stellen Glatteis. Um 19:27 Uhr wurde die FF Unterbergen über ein Fahrzeug informiert, dass von der Loiblpaßstraße (B91) in Unterloibl von der Fahrbahn abkam und über die Böschung zu stürzen drohte. Die FF Unterbergen konnte das Fahrzeug sichern und ein weiteres Abrutschen verhindern. Der Lenker konnte darauf hin seine Fahrt fortsetzen. In den weiteren Stunden kam zwar in höheren Lagen am Loiblpass stärkerer Wind auf, der prognostizierte Föhnsturm entwickelte sich zum Glück nicht. Die Regenfälle in den Karawanken wurden in den Nachstunden immer stärker. In der Zeit zwischen 18 und 24 Uhr mussten in der Landesalarm- und Warnzentrale Kärnten (LAWZ) an die 50 Einsätze, vorwiegend in den Bezirken Hermagor und Spittal an der Drau, abgearbeitet werden.

Samstag, 02. 02.2019

Um 03:40 Uhr wurde die FF Feistritz im Rosental zu einer Überschwemmung im Ortsteil Matschach alarmiert. Im Zuge dieses Einsatzes wurden mehrere Überschwemmungen und Verklausungen beseitigt. Der teilweise kräftige Starkregen begünstigte die Bildung solcher lokalen Überflutungen. Die FF Feistritz stand bis in die Vormittagsstunden im Einsatz.

Um 05:14 Uhr wurde die FF Zell-Pfarre zu einer Überschwemmung im Ortsgebiet Zell Pfarre alarmiert. Ein Keller war aufgrund der starken Regenfälle überflutet, der Tankraum einer Heizanlage war unmittelbar gefährdet. Im Zuge dieses Einsatzes bekam die Feuerwehr von der LAWZ die nächste Einsatzadresse mitgeteilt. Ebenfalls überflutet war ein Keller eines Einfamilienhauses in Zell-Mitterwinkel. Auf der Anfahrt zum Einsatzort wurde die Feuerwehr durch einen Murenabgang behindert. Unter Mithilfe eines Landwirtes konnte die Mure auf der Gemeindestraße mit einem Traktor rasch entfernt und die Fahrt fortgesetzt werden.

Im Laufe des Vormittages wurden die Feuerwehren Suetschach, Feistritz im Rosental, St. Johann im Rosental, Ferlach  zu kleineren Überschwemmungen alarmiert. Kurz vor der Sirenenprobe zu Mittag mussten die Feuerwehren Techelsberg und Töschling zu einer Fahrzeugbergung nach Trieblach ausrücken. Ebenfalls am Vormittag wurde die FF St. Margareten im Rosental und die FF Grafenstein in die Gemeinde Gallizien, Bezirk Völkermarkt, alarmiert. Die Kameraden unterstützen die örtlichen Feuerwehren Gallizien und Abtei bei großflächigen Überschwemmungen in Enzelsdorf. Am Nachmittag wurde die FF Pörtschach am Wörthersee, die FF Ferlach und die FF Techelsberg noch zu  Überschwemmungen gerufen. Bis in den Abend hinein waren dann keine weiteren Alarmierungen im Bezirk zu verzeichnen. Gegen 18:30 Uhr begann es aber im Klagenfurter Becken wiederum zu regnen.

Nachdem der anhaltende Regen immer stärker wurde, spitzte sich die Lage im Bezirk immer weiter zu. Der gefrorene Boden verhinderte das Versickern des Regenwassers, dazu kam, dass die milden Temperaturen das Schmelzen des Schnees begünstigten. Ab 22 Uhr heulten im Bezirk wieder die Sirenen. Unter anderem die Feuerwehren Poggersdorf, Kappel an der Drau, Timenitz, Glainach-Tratten, Ebenthal, Köttmannsdorf und Weizelsdorf wurden zu Einsätzen alarmiert. Die Regenfälle blieben bis nach Mitternacht stark, klangen dann aber nach und nach ab.

Sonntag, 03. 02.2019

In der Zeit ab Mitternacht bestimmten die noch starken regenfälle das Wettergeschehen. Nach und nach sammelte sich Schmelzwasser auf Straßen, Parkflächen und landwirtschaftlichen Nutzflächen. Das Schmelzwasser floss bereits in Keller und drohte, Verkehrswege zu unterspülen Ab 00:44 Uhr wurden wiederum Feuerwerhen im Bezirk alarmiert. Unter anderem wurden die Feuerwehren Weizelsdorf, Feistritz im Rosental, Ludmannsdorf, Ebenthal und Köttmnansdorf alarmiert.

Kurz vor 06:00 Uhr wurde die Feuerwehr St. Thomas am Zeiselberg zu einer großflächigen Überschwemmung alarmiert. In der Ortschaft Reigersdorf waren einige Einfamilienhäuser vom Schmelzwasser betroffen. Zwei Keller waren ebenfalls bereits überflutet. Das Schmelzwasser wurde mittels Tauchpumpen von der Ortschaft weggepumpt und die Keller ebenfalls vom Wasser befreit. Die FF St. Thomas wurde dann gegen 10 Uhr wiederum zu einem Folgeeinsatz in der Ortschaft Zinsdorf alarmiert.

Im Laufe des Vormittages wurden wieder in allen drei Abschnitten des Bezirkes alarmiert. Die Feuerwehren Schiefling am See, Poggersdorf, Wellersdorf, Köttmannsdorf, Ludmannsdorf, Gotschuchen, Reifnitz, Ferlach, Seigbichl, St.Peter-Stegendorf und Techelsberg wurden zu weiteren Überschwemmungen alarmiert. Die Wetterlage hatte sich jedoch weitgehend verbessert, der Regen setzte ganz aus.

In der Ortschaft Zeiselberg, in der Marktgemeinde Magdalensberg, bedrohte ein regelrechter Schmelzwassersee das Gewerbgebiet Zeiselberg. Zwei Firmen, eine Karosseriespenglerei und eine Zimmerei waren direkt betroffen. Die örtlich zuständige Feuerwehr St. Thomas am Zeiselberg wurde alarmiert und aufgrund der Größe des Ereignisses von den Feuerwehren Ottmanach und Timenitz unterstützt. Der Einsatz dauert zur Zeit (14:30 Uhr) noch an.

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: BI Ing. Günter Ogris (FF Feistritz im Rosental), BI Konrad Oraze (FF Zell Pfarre), BM Thomas Holzer (ÖA-Team KL), Harald Hohenberger(FF Pörtschach am Ws.), OFM David Ogris (FF St. Margareten im Rosental), BM Reinhard Odrei und LM Mag. Christian Lauer, FM Florian Scherwitzl (ÖA-Team KL), HBI Christian Karlbauer (FF St. Thomas am Zeiselberg), HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf), FF Gotschuchen, FF Ferlach

 

Verkehrsunfall auf der Klagenfurter Schnellstraße (S37) im Bereich Zollfeld

Am Montag den 21.01.2019 wurden um 15.33 Uhr die Feuerwehren Maria Saal und St. Michael am Zollfeld zu einem Verkehrsunfall auf die Klagenfurter Schnellstraße (S37) alarmiert.

Ein Kastenwagen samt Anhänger kam in Richtung Klagenfurt fahrend von der Fahrbahn ab, drehte sich um die eigene Achse, kippte über eine 2m hohe Böschung und kam seitlich gegen die Fahrtrichtung auf der Fahrerseite auf einem Begleitweg der S–37 zum liegen. Glücklicherweise konnte sich der Fahrer unverletzt aus dem Fahrzeug befreien. Seitens der Feuerwehren wurde ein Brandschutz aufgebaut, das Fahrzeug stromlos gemacht und auslaufende Betriebsmittel gebunden. Nach dem Abtransport des Unfallfahrzeuges und der Unfallerhebung der Polizei wurde noch die Fahrbahn gereinigt, nach ca. einer Stunde konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit RLFA 2000 und KLFA
FF St. Michael / ZF mit TLFA 1300
Polizei
Asfinag
privates Abschleppunternehmen

Bericht und Bilder: OBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

140. Jahreshauptversammlung der FF Ebenthal

Eine eindrucksvolle Bilanz konnten GFK OBI Christian Orasch und sein Stellvertreter BI Christian Rebernig anlässlich der 140-sten Jahreshauptversammlung der FF Ebenthal am vergangenen Sonntag, den 20.01.2019, ziehen.

Zahlreichen Ehrengästen, u.a. BFK-Stv. BR Josef Matschnig, gf. AFK HBI Christian Karlbauer und Vzbgm. Mario Käfer sowie den Ehrenmitgliedern und Aktiven konnte berichtet werden, dass bei insgesamt 83 Einsätzen 833 Kamerad/innen 1.411 Arbeitsstunden tätigten und bei weiteren 474 Tätigkeiten 2.214 Kamerad/innen 10.221 Stunden ihrer Freizeit für die Allgemeinheit zur Verfügung stellten. Das ergibt jene stolze Summe, dass von 2.997 Kamerad/innen der Freiwilligen Feuerwehr Ebenthal bei 557 Tätigkeiten 11.632 Stunden erbracht worden sind – ehrenamtlich und unentgeltlich – DANKE!
Mit den einzelnen Fahrzeugen wurden insgesamt 5.642 unfallfreie Kilometer zurückgelegt, und die Betriebsstunden von Fahrzeugen und Geräten beliefen sich dabei auf 547 Stunden. Die FF Ebenthal war per 31.12.2018 mit insgesamt 90 Kamerad/innen (inkl. der 8 Zweitmitglieder) in 1 Altersgruppe und 6 aktive Löschgruppen gegliedert und stellte zum Berichtszeitpunkt auch in vielen überörtlichen Bereichen im AFKDO und BFKDO Mitarbeiter und Mitglieder, Ausbilder und Bewerter sowie Prüfer für die TLP.

Stolz zeigte sich die Führung, dass Kameraden in Eigenregie einen Imagefilm für den Schnuppertag wie auch einen für die Jahreshauptversammlung gedreht haben. Beide wurden bei der Jahreshauptversammlung präsentiert. Außerdem verpasste sich die FF ein neues Logo zum Auftritt nach außen und wird beim Jubiläumsfrühschoppen eine eigene Traditionsfahne weihen lassen.

Dank galt es den Bürger/innen zu sagen für ihre Unterstützung, aber auch BGM Franz Felsberger, Feuerwehrreferenten 1. VZBGM Mario Käfer und dem gesamten Gemeinderat sowie aber auch der gesamten Gemeindeverwaltung und den Mitarbeiter/innen im Bauhof, …, den Vertretern des ÖRK Klagenfurt und der PI – Ebenthal sowie den restlichen 3 Feuerwehren der Marktgemeinde, der Berufsfeuerwehr Klagenfurt sowie den mit der FF Ebenthal zusammenarbeitenden Feuerwehren des Bezirkes Klagenfurt-Stadt. Ein herzliches DANKE wurde dem BFKDO und AFKDO sowie den Funktionären und Mitarbeiter/innen des KLFV und den weiteren Mitgliedern des Bezirks- und Abschnittsstabes gesagt sowie den verdienstvollen Kameraden der Altersgruppe aussprechen. 2019 soll endlich das Projekt von Maturanten der HTBLA Lastenstraße – die längst beantragte Ausfahrtskennzeichnung und auch die Warnung am Michael-Rebernig-Platz direkt – umgesetzt werden.

Grund zur Freude gab die Angelobung der zum Feuerwehrmann beförderten Kameradinnen Isabella Hemet und Victoria Tscharre, die nun als erste aktive Frauen bei der FF Ebenthal ihren Dienst versehen. Gratuliert wurde Hannes Zamlek zur Angelobung und Beförderung zum Feuerwehrmann sowie Manfred Archer zur Beförderung zum HFM, Christopher Otrob zum V (als neuer Kameradschaftsführer), Adolf Pichler und DI Markus Plieschnig zum HV, Karl-Heinz Grafenauer und Michael Grafenauer zum BM (als neue Zugskommandanten), Mag. Jürgen Kilzer zum OBM und Boris Schaunig zur fixen Überstellung in die FF Ebenthal. Ing. Andreas Kircher wurde (bereits) nach der letzten Jahreshauptversammlung mit der Führung einer neuen, jungen 1. Löschgruppe (aus Neuaufnahmen und Zweitmitglieder) betraut.

Ärmelstreifen erhielten für 5 Dienstjahre Lukas Capellari und Roland Robing, für 10 Dienstjahre Gregor Stefan Marcher, Anton Wakonig und Ing. Roland Weitlaner, für 15 Dienstjahre Ing. Andreas Gosch und Michael Puschmann, für 20 Dienstjahre Rudolf Tonner, für 25 Dienstjahre Johann Krainz, Anton Matheuschitz jun., Josef Rabitsch und Hans-Michael Rebernig, für 30 Dienstjahre Dr. Helmuth Brandl, für 41 Dienstjahre Peter Ladinig und Christian Reichmann (mit der Nachreichung der Kärntner Medaille) und für 40 Dienstjahre, Adolf Pichler und Siegfried Wigoutschnig. Ganz besonders freute die Ehrung für treue 55 Dienstjahre und die erbrachten Leistungen mit einer Urkunde der FF Ebenthal von Johann Archer. Marco Rainer und DI Alexander Hardt-Stremayr sind als Probefeuerwehrmänner in die FF Ebenthal aufgenommen worden.

Zum 140-er beschenkte sich die FF Ebenthal gewissermaßen selbst und bewies dabei großes Herz. Die Kamerad/innen schenkten etwas von der Unterstützung, die ihnen immer zuteil wird, weiter. Unter dem Motto „Kameraden helfen Kameraden!“ wurde für die Familie des Kameraden Horst Suppik ein namhafter Betrag aus der Kameradschaftskassa gespendet. Das Geld kommt dabei der schwer behinderten 23-jährigen Tochter Jacqueline zugute, um die sich Horst und Claudia mit ihren weiteren Kindern Melanie und Christopher seit ihrer Geburt aufopferungsvoll kümmern.

„Gut Heil!“

Text und Bilder: OBI Ing. Christian Orasch, FF Ebenthal und Reinhard Wagner (privat)

Fahrzeugbergung auf der Loiblpass Straße (B91), Höhe Tscheppaschlucht

Am 15. Jänner um 18:46 Uhr wurde die FF Unterbergen mittels stillen Alarm zu einer Fahrzeugbergung auf der B91 im Bereich Tscheppaschlucht – Parkplatz gerufen. Ein abgestellter PKW machte sich selbstständig und landete ca. 10 Meter unter der Straße im Graben. Bei der ersten Erkundung wurde festgestellt, dass das Fahrzeug nur leicht beschädigt war, keine Betriebsmittel austraten, das Fahrzeug aber auf einer Seite auf einen Felsen aufsaß.

Um die Bergung so schonend wie möglich durchzuführen wurde telefonisch die Feuerwehr Ferlach mit ihren SRF-K nachgefordert. Bei der Bergung selbst wurde das Fahrzeug mit dem Kran des SRF Ferlach in Kombination mit der umgelenkten Vorbauseilwinde des LFA-B Unterbergen abwechselnd geborgen bzw. gesichert. Darüber hinaus wurde der Felsen unter zu Hilfenahme von Hebekissen überwunden. Da es sich teilweise tatsächlich um Zentimeterarbeit handelte, dauerte die Bergung fast zwei Stunden. Die B91 war für diese Dauer einspurig passierbar. Auf Grund der tollen Zusammenarbeit aller Einsatzkräfte konnte das Fahrzeug letztendlich ohne weitere Beschädigungen auf die Straße geborgen werden und nach Freigabe der anwesenden Polizei konnte die Fahrt mit dem Fahrzeug weiter geführt werden.

Im Einsatz standen:
Feuerwehr Unterbergen mit MZF; LFA-B Unimog und TLF-A 1000
Feuerwehr Ferlach mit SRF-K und LF-B
Polizei Ferlach

Bericht und Bilder: FF Unterbergen

Brand in einem Nebengebäude in Oberwuchel (Marktgemeinde Grafenstein)

Alarmstufe 2 wurde heute gegen 16:46 Uhr für die Feuerwehren Grafenstein, Poggersdorf, Zell-Gurnitz, Ebenthal und Mieger ausgelöst. Grund für die Alarmierung war ein Brand in einem Nebengebäude eines Betriebes in Oberwuchel, Grafenstein.

Im Bereich einer Heizungsanlage, welche sich im Nebengebäude befindet, war aus unbekannter Ursache ein Brand ausgebrochen. Dieser griff in weiterer Folge auf den Dachstuhl des Nebengebäudes über. Durch das rasche Eingreifen der Feuerwehren, insbesondere von drei Atemschutztrupps, konnte eine weitere Ausbreitung verhindert werden.

Nach rund zwei Stunden konnte “Brand Aus” gegeben werden und die Feuerwehren konnten wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Grafenstein
  • FF Poggersdorf
  • FF Zell-Gurnitz
  • FF Ebenthal
  • FF Mieger
  • Polizei

Bericht: LM Mag. Christian Lauer, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

Fotos: OFM Sandra Träger, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

Zimmerbrand (Marktgemeinde Moosburg)

Am Freitag, den 04.01.2019 wurde bei der LAWZ Kärnten ein Zimmerbrand in einem Einfamilienhause am Erlenweg in Moosburg gemeldet. Daraufhin wurde um 13:22 Uhr die FF Moosburg mit der LG Kreggab-Moosburg, die FF Seigbichl, FF Tigring, FF Bärndorf-Stallhofen und FF Krumpendorf alarmiert.

In einem Kinderzimmer brach aus bisher unbekannter Ursache ein Brand im Bereich des Bettes aus. Die Familie bemerkte die Rauchentwicklung im Obergeschoß und verließ umgehend das Haus und alarmierte die Feuerwehr. Beim Eintreffen der Feuerwehr begab sich der erste ATS-Trupp der Feuerwehr Moosburg ins Haus und konnte nach einigen Minuten „Brand aus“ melden.

Das Feuer ist zum Glück, aufgrund von Sauerstoffmangel, selbstständig erloschen. Die weiteren Aufgaben der Feuerwehr bestanden darin, den Bereich des Brandherdes mittels Wärmebildkamera zu kontrollieren, das Haus mittels Druckbelüfter zu belüften, die Polizei bei der Spurensicherung zu unterstützen und die angekohlte Einrichtung aus dem Raum zu entfernen.

Nach eineinhalb Stunden konnten die Feuerwehren mit 54 Mann/Frau und 6 Fahrzeugen wieder in die einrücken.

Im Einsatz standen:

  • Feuerwehr Moosburg
  • Löschgruppe Kreggab-Moosburg
  • Feuerwehr Seigbichl
  • Feuerwehr Tigring
  • Feuerwehr Krumpendorf
  • Polizei Moosburg

Bilder: FF Moosburg & FF Tigring
Text: FF Moosburg