Schwerer Verkehrsunfall auf der Zollfeld Straße (L71) in Maria Saal

Am Mittwoch den 27.11.2019 wurden um 18.25 Uhr die Feuerwehren Maria Saal und St. Michael am Zollfeld zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmter Person alarmiert. Vom Ersteintreffenden Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Maria Saal wurde ein Fahrzeug vorgefunden, welches ungebremst seitlich mit einem abbiegenden Sattelauflieger kollidiert war und anschließend rund 10 Meter weiter in eine Betriebsausfahrt geschleudert wurde und dort zum Stillstand gekommen war.

Eine Person war im PKW eingeklemmt und wurde von den Kameraden der Feuerwehr Maria Saal mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit. Die verletzte Person wurde während der Bergungsarbeiten vom Roten Kreuz, einer Notärztin und unserem Feuerwehrarzt versorgt. Die ausgelaufenen Betriebsmittel wurden gebunden, ein dreifacher Brandschutz aufgebaut und das Fahrzeug stromlos gemacht. Die verletzte Person wurde in Zusammenarbeit mit dem Roten Kreuz aus dem komplett deformierten Fahrzeug gerettet und in ein Krankenhaus verbracht. Die Landesstraße war während der Bergungsarbeiten für den gesamten Verkehr gesperrt. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und dem Abtransport der Unfallfahrzeuge wurde noch die Fahrbahn gereinigt, nach ca. zwei Stunden konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit zwei Fahrzeugen und 14 Mann
FF St. Michael am Zollfeld mit einem Fahrzeug und 7 Mann
Feuerwehrarzt, Rotes Kreuz mit Notarzt
Polizei
privates Abschleppunternehmen

Text und Bilder: HBI Gerald Kerschbaumer (FF Maria Saal)

Schwerer Verkehrsunfall auf der Loiblpaß Straße (B91)

Gegen 23:30 Uhr wurden die Feuerwehren Unterbergen, Kirschentheuer und Ferlach zu einem Verkehrsunfall auf die Loiblpaß Straße (B91) am Loibl alarmiert. Einsatzgrund war ein Fahrzeugabsturz im steilen Gelände mit zwei eingeklemmten Personen mit Anfangs nicht genau bekannter Position.

Auf Grund der Erstmeldung wurden Rot Kreuz, First Responder, Arzt, Polizei und Bergrettung alarmiert. An der Unfallstelle angekommen wurden gemeinsam die zwei Personen aus dem Fahrzeug befreit und mittels Schleifkorbtrage nach oben gebracht und der Rettung übergeben. Das Fahrzeug welches über 50 Meter, sich überschlagend, in ein felsiges Bachbett abgestürzt war, wurde mittels SRF-K Ferlach geborgen und in eine Ausweiche geschleppt, um die Umweltgefahr durch ausfließende Betriebsmittel auszuschließen . Die zwei Fahrzeuginsassen hatten auf Grund der Unfallsituation riesiges Glück mit relativ geringen Verletzungen davonzukommen. Die Einsatzkräfte konnten nach circa zwei Stunden wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Unterbergen
FF Kirschentheuer
FF Ferlach
ÖBRD Ortsstelle Ferlach
Polizei
Rotes Kreuz

Text und Bilder: HBI Hans Esterle (FF Ferlach)

Öleinsatz in der Unterflurtrasse Haidach auf der Südautobahn (A2)

Am 20.11.2019 wurde die FF Poggersdorf zu einem Öleinsatz auf die Südautobahn (A2) alarmiert. Ein LKW verunfallte aus unbekannter Ursache in der Unterflurtrasse Haidach.

Bereits bei der Alarmierung durch die Landesalarm und Warnzentrale war bekannt, dass es keine verletzten Personen bei diesem Unfall gibt. Ein LKW kam vermutlich ins Schleudern und touchierte die Tunnelwand. Der unverletzte Lenker konnte nach dem Aussteigen selbstständig die Einsatzkräfte verständigen. Die FF Poggersdorf konnte nach eineinhalb Stunden wieder ins Rüsthaus einrücken.

Im Einsatz standen
FF Poggersdorf
Polizei
ASFINAG-Streckendienst
Abschleppunternehmen

Text und Bilder: OFM Sandra Träger, BA (ÖA-Team Klagenfurt-Land)

Starkregen beim Tief “Detlef” führt mehrtägig zu Einsätzen im Bezirk Klagenfurt-Land

Die prognostizierte Starkregenfront führte auch im Bezirk Klagenfurt-Land zu Einsätzen. Am Samstag, den 16. November 2019 wurden mehrere Feuerwehren des Bezirkes zu Einsätzen alarmiert.

Bereits kurz vor Mitternacht wurde die FF Maria Rain zu einem überfluteten Keller alarmiert. Der anhaltende starke Regen sorgte dann im Bereich Ludmannsdorf und Keutschach zu Überflutungen, zu denen die örtlichen Feuerwehren ausrückten. Am Vormittag des 16.11. wurden dann wiederum die Feuerwehr Ludmannsdorf, sowie die Feuerwehren Wellersdorf, Techelsberg, Zell-Gurnitz, Pörtschach am Wörthersee zu Überschwemmungen gerufen. Die Regenfälle ließen zwar etwas nach, das zufließende Wasser sorgte jedoch weiter für örtlich begrenzte Probleme. Am Nachmittag wurde die FF Schielfing am See zu einer Überflutung alarmiert, die FF Pischeldorf musste in Zusammenarbeit mit einem privaten Unternehmen eine größere Verklausung an der Gurkbrücke in Sillebrücke entfernen. Gegen 17 Uhr wurden die Feuerwehren Maria Saal, St.Peter Stegendorf und etwas später die FF St.Michael am Zollfeld präventiv zum Aufbau des mobilen Hochwasserschutzes in der Ortschaft Karnburg alarmiert. Die FF Maria Saal musste zudem einen Keller auspumpen. Die Nacht auf den Sonntag verlief weitgehend ruhig im Bezirk.

 

Update Sonntag, 17.11.2019

Auch am Sonntag hielt der Starkregen und teilweise starke Wind die Feuerwehren auf trab. Am Morgen wurde die FF Zell Gurnitz zu einem überfluteten Keller alarmiert, die FF Suetschach zu einem umgestürzten Baum auf die B85. Die FF Köttmansdorf und die FF Maria Rain mussten zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall in Köttmansdorf ausrücken. Die FF Pörtschach am Wörthersee wurde auch zu mehreren technischen Einsätzen alarmiert. Im Laufe des Nachmittags wurde der Regen immer stärker. Die FF Techelsberg wurde zu einem umgestürzten Baum in Ebenfeld alarmiert. In Maria Wörth war ein Keller unter Wasser, die FF Reifnitz wurde zu Hilfe gerufen. In Schiefling am Wörthersee trat ein Bach über die Ufer, die FF Schiefling/See wurde dazu alarmiert. Die FF Ferlach wurde zu einer Überschwemmung in Ferlach alarmiert. Auf der L100 Miegerer Straße lag ein Baum auf der Fahrbahn, die FF Mieger wurde alarmiert und beseitigte diesen. In Pavor wurde die FF Töschling zu einem überfluteten Keller gerufen. Die FF Ottmanach wurde zu einem umgestürzten Baum alarmiert. Im Rekagraben in Köttmansdorf ging eine Mure ab, die FF Köttmansdorf wurde alarmiert. Die Feuerwehren der Marktgemeinde Moosburg (FF Bärndorf-Stallhofen, FF Moosburg, FF Seigbichl, FF Tigring) wurden alarmiert, um mögliche Gefahrenstellen zu beseitigen und Kontrollfahrten durchzuführen. Die Regenfälle hielten noch bis Mitternacht an.

 

Update Montag, 18.11.2019

Am Montag, den 18.11. entspannte sich die Wetterlage ein wenig. Im Bezirk St.Veit an der Glan, genauer im Gurktal, in den Gemeinden Gurk und Straßburg, uferte der Gurkfluss bereits aus. Trotz ausbleibenden Regens stieg der Wasserpegel der Gurk bis HQ30 und verursachte entlang des Flussbettes in den Gemeinden Mölbling, St.Georgen am Längsee und such in der Gemeinde Brückl zu Problemen. Dies hatte zur Folge, dass auch die Gemeinden Magdalensberg, Ebenthal und Grafenstein langfristig betroffen sind. In diesem Bereich führten die Feuerwehren Pischeldorf, St.Thomas am Zeiselberg und Timenitz Präventivmaßnahmen durch. Sandsäcke wurden gefüllt und auch bereits erste Keller im Ortsbereich Sillebrücke ausgepumpt.

 

Update Dienstag, 19.11.2019

Gegen Mitternacht wurde die FF Pischeldorf alarmiert, um einen Keller im Bereich Sillebrücke auszupumpen. Um 03:01 Uhr wurde die FF Grafenstein ebenfalls zu Hochwassereinsätzen alarmiert und war hier mehrere Stunden im Einsatz. Diese Arbeiten wurden am Vormittag ab 08:30 Uhr fortgeführt. Nachdem die Gurk im unteren Bereich von Grafenstein, in den Ortschaften Sand und Gumisch, sowie im Bereich von Schloß Rain ausufert, sind hier die Keller mehrerer mehrere Wohnojekte betroffen. Zur Zeit (11:30 Uhr) befindet sich die FF Grafenstein noch im Einsatz, um die Keller auszupumpen und Verklausungen zu beseitigen. Über die Nacht beruhigte sich die Situation. In den darauf folgenden Tagen ging der Pegel der Gurk merklich zurück, so dass keine Feuerwehreinsätze mehr notwendig waren.

 

 

Text: BI Ing. Stefan Krammer und FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: LM Ing. Christoph Duller, BM Thomas Holzer, BM Reinhard Odrei, und OBI Mag. Christian Lauer (ÖA-Team Klagenfurt-Land), LM Michael Lauer (FF Grafenstein), HBI Gerald Kerschbaumer (FF Maria Saal), HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf), FF Schiefling am See, FF Köttmansdorf, FF Suetschach

Erfolgreiche Suchaktion in Kappel an der Drau

Am 10.11.2019 kehrte eine 91-jährige Frau aus Kappel an der Drau von einem Spaziergang Nachmittag nicht nach Hause zurück. Eine Suche der Angehörigen blieb vorerst erfolglos.

Gegen 22:00 Uhr wurde die Feuerwehr Kappel an der Drau alarmiert und kurz darauf wurden die Feuerwehren Weizelsdorf und Kirschentheuer zur Verstärkung nachalarmiert. Nach einer Lagebesprechung im Rüsthaus Kappel an der Drau wurde das Suchgebiet auf Feuerwehr, Bergrettung und Polizei aufgeteilt. Kurz vor 23:00 Uhr konnte die Frau in einem Schrebergarten unterkühlt jedoch ansprechbar gefunden werden. Nach der Erstversorgung durch die Einsatzkräfte vor Ort konnte die 91-jährige der Rettung übergeben und schließlich ins Klinikum Klagenfurt gebracht werden.

 

Im Einsatz standen:

  • Feuerwehr Kappel an der Drau
  • Feuerwehr Kirschentheuer
  • Feuerwehr Weizelsdorf
  • PI Ferlach mit 3 Diensthundestreifen
  • Bergrettung Ferlach
  • Rotes Kreuz

 

Bericht und Fotos: OBM Stefan Werdinig, ÖA-Team Klagenfurt Land

05.11.2019: Ölspuren und Pumparbeiten im Bezirk Klagenfurt-Land

Am 05.11.2019 wurden mehrere Feuerwehren des Bezirkes zu technischen Einsätzen alarmiert. Anhaltende Regenfälle sorgten dabei für mehrere kleine Überschwemmungen.

Um 12:50 Uhr wurde die FF Ebenthal zu Pumparbeiten nach einer Überschwemmung auf dem Parkplatz eines örtlichen Supermarktes alarmiert. Um 16:27 musste die FF Suetschach einen überfluteten Technikschacht auspumpen. Auf der Görtschitztal Straße (B92) im Kreuzungsbereich mit der Annabichler Straße (L76) und der Südautobahn (A2) sorgte eine längere Ölspur für rutschige Fahrbahnverhältnisse. Die FF St.Thomas am Zeiselberg  rückte gegen 15:34 Uhr aus und konnte die Ölspur nach eineinhalb Stunden binden. Unterstützt wurde die Feuerwehr durch eine Streife der Polizei Grafenstein. Um 16:26 Uhr wurde die FF Poggersdorf zu einem beginnenden PKW-Brand ins Ortsgebiet vom Poggersdorf alarmiert. Bei der Ankunft der FF Poggersdorf wurde kein Brand festgestellt, jedoch verlor der PKW eine beachtliche Menge an Betriebsmitteln, die es zu binden galt. Auch hier konnte die Feuerwehr rasch wieder einrücken.

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Fotos: OFM Sandra Träger, BA (ÖA-Team Klagenfurt-Land), FF Suetschach, OLM Günther Aspernig und FM Johannes Kordesch (FF St.Thomas am Zeiselberg)

Sturmeinsätze im Rosental

In den Abendstunden des 03. November 2019 verursachte ein Sturm im Rosental mehrere Windwürfe. Die Feuerwehren Wellersdorf und Suetschach mussten darauf hin ausrücken.

Um 16.18 Uhr wurde die FF Wellersdorf alarmiert, die FF Suetschach rückte um 16:28 Uhr zum Einsatz aus. mehrere Einsatzstellen, vorwiegend auf Gemeindestraßen, sowie der Wellersdorfer Straße (L106) und der Rosental Straße (B85). Die Feuerwehren konnten gegen 19:30 Uhr wieder einrücken.

Im Einsatz:
FF Wellersdorf mit KLF
FF Suetschach mit KLF
Polizei

Text und Bilder: HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf, AFK-Stv. Rosental)

Verkehrsunfall auf der Loiblpaß Straße (B91) am Loiblpaß

Am 29. Oktober 2019 gegen 04:00 Uhr Früh wurden die FF Unterbergen und Ferlach zu einem Verkehrsunfall auf die Loiblpaß Straße (B91) kurz vor der Staatsgrenze zu Slowenien alarmiert.

Ein PKW war aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen und in einem Bachbett gestürzt. Drei verletzte Personen wurden durch das Rote Kreuz  ins Krankenhaus gebracht. Der PKW wurde in die direkt daneben liegende
Ausweiche gehoben. Im Einsatz stand neben den Feuerwehren auch die Polizei und ein privates Abschleppunternehmen.

Im Einsatz:
FF Unterbergen
FF Ferlach
Polizei Ferlach
Rotes Kreuz

Text und Bilder: FF Ferlach

Nachlöscharbeiten in Möderndorf (Marktgemeinde Maria Saal)

Am Donnerstag dem 24.010.2019 wurde die Feuerwehr Maria Saal um 05.56 Uhr zu einem Brandeinsatz – B2 Nachlöscharbeiten in die Ortschaft Möderndorf alarmiert.

Ein Hoflader war aus unbekannter Ursache in Brand geraten, da das Fahrzeug in einem Gebäude stand, wurde umgehend mit der Brandbekämpfung mittels Schaumangriff begonnen. Der Löschangriff zeigte nach kurzer Zeit Wirkung und der Brand konnte rasch gelöscht werden. Nach den Erhebungen und der Freigabe durch die Polizei, wurde der Lader ins Freie verbracht und gesichert abgestellt.
Nach ca. zwei Stunden konnte die Feuerwehr Maria Saal wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

FF Maria Saal mit zwei Fahrzeugen und 10 Mann

Polizei

Bericht und Fotos: HBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Flurbrand in Reigersdorf, Marktgemeinde Magdalensberg

Am 20.Oktober wurde die FF St.Thomas um 18:20 Uhr zu einer Rauchentwicklung in Reigersdorf alarmiert. Passanten entdeckten die Brandstelle von der Görtschitztal Straße aus und alarmierten die Feuerwehr.

Am Einsatzort nahe der Jägergedenkstätte in Reigersdorf angekommen wurde festgestellt, dass ein kleinerer Haufen Stroh brannte, die Brandstelle konnte mit dem Hochdruckrohr des Löschfahrzeuges (LFA-W) rasch abgelöscht und so eine Brandausbreitung verhindert werden. Die 15 Kameraden der FF St.Thomas standen ca. eine dreiviertel Stunde lang im Einsatz.

Im Einsatz standen
FF St.Thomas mit LFAW und MZFA
BGM Andreas Scherwitzl

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: FM Florian Scherwitzl (ÖA-Team Klagenfurt-Land)