Schwerer Verkehrsunfall in Kirschentheuer, Stadtgemeinde Ferlach

Am 18.04.2019 gegen 20:40 Uhr wurden die Feuerwehren Kirschentheuer und Ferlach zu einem Verkehrsunfall auf die Loiblpass Straße (B91) alarmiert.

Ein PKW war mit hoher Geschwindigkeit aus unbekannter Ursache von der Straße abgekommen, überfuhr einen Kreisverkehr, überschlug sich mehrmals spektakulär und blieb seitlich in einer Wiese liegen. Der schwer verletzte Lenker wurde von den Kräften der Feuerwehr Kirschentheuer und Ferlach geborgen und dem anwesenden Notarzt übergeben. Die verunfallte Person wurde nach der Erstversorgung vom Rettungshubschrauber C11 ins Krankenhaus geflogen. Kurz nach der Personenrettung wurde die FF Ferlach zu einem Folgeeinsatz nach Gotschuchen alarmiert.

Im Einsatz standen:
FF Kirschentheuer mit TLFA 2000, KRFA und KLF
FF Ferlach mit RLFA 2000, KRFA und LFBA
Polizei Ferlach
Rettungshubschrauber C11
Rotes Kreuz
Praktischer Arzt aus Ferlach
privates Abschleppunternehmen

Text und Fotos: HBI Hans Esterle, FF Ferlach und BI Mag. Martin Florian, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Personenbergung in Gotschuchen, Gemeinde St. Margareten im Rosental

Am 18.04.2019 wurden die Feuerwehren Gotschuchen und St. Margareten im Rosental zu einer Personenbergung nach Gotschuchen alarmiert. Parallel dazu wurde die FF Ferlach, die sich zu dieser Zeit bei einem Verkehrsunfall befand, mittels MRAS-Kräften zur Bergung hinzugezogen.

Eine ältere Frau war aus unbekannter Ursache kopfüber in einen schmalen Schacht gestürzt. Der an der Unfallstelle anwesende Arzt stellte bereits im Schacht den Tod der Frau fest, die schon längere Zeit in dieser Position gelegen sein musste. Mittels Seiltechnik wurde danach die Frau aus dem engen Schacht geborgen, die Anteilnahme der anwesenden Kräfte gilt den Angehörigen.

Im Einsatz standen:
FF St. Margareten mit TLFA 3000, KLF, KRF-S
FF Gotschuchen mit LFA
FF Ferlach mit KRFA und RLFA 2000
Polizei Ferlach
Rotes Kreuz
praktischer Arzt

Text und Bilder: HBI Hans Esterle, FF Ferlach

Schwerer Verkehrsunfall auf der Görtschitztal Straße (B92) in St.Filippen

Am 17.04.2019 wurden die Feuerwehren St.Filippen, Brückl, Pischeldorf, Poggersdorf und St.Michael ob der Gurk zu einem schweren Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen auf der Görtschitztal Straße (B92) im Ortsgebiet von St.Filippen, Marktgemeinde Brückl, alarmiert.

Zwei PKW’s kollidierten auf der Höhe des Feuerwehrhauses in St.Filippen frontal miteinander. Zum Glück war entgegen der Erstmeldungen niemand eingeklemmt. Eine der verunfallten Personen  wurde mit dem Rettungshubschrauber Christophorus 11 ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Die Feuerwehren stellten den Brandschutz sicher, unterstützten die Exekutive und reinigten die Unfallstelle. Die Unfallwracks wurden von einem privaten Abschleppunternehmen von der Unfallstelle verbracht. Nach ca. 1 Stunde konnte die Bundesstraße wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Im Einsatz standen:
FF St.Filippen mit TLFA 1300 und LF-A
FF Brückl mit TLFA 4000 und KRF-S
FF Poggersdorf mit RLFA 2000 und KRF-S
FF Pischeldorf mit TLFA 2000 und KLF
FF St. Michael ob der Gurk mit KLF
Polizei
Rettungshubschrauber C11
Rotes Kreuz
privates Abschleppunternehmen

Text und Bilder: OFM Sandra Träger, BA, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Verkehrsunfall auf der Klagenfurter Schnellstraße (S37) beim Herzogstuhl

Am Palmsonntag, den 14.04.2019 wurden die Feuerwehren Maria Saal und St.Michael am Zollfeld zu einem Verkehrsunfall auf die Klagenfurter Schnellstraße (S37) alarmiert.

Ersten Meldungen zufolge soll ein PKW von der Schnellstraße abgekommen sein. Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass eine PKW Lenkerin ihr Fahrzeug von St.Veit in Richtung Klagenfurt lenkte, aus unbekannter Ursache im bereich Herzogstuhl von der Straße abkam, ein Hinweisschild touchierte, gegen die Mauer der Unterführung krachte und schließlich auf der Gemeindestraße Richtung Kading zum liegen kam. Wie durch ein Wunder konnte die Lenkerin das Fahrzeugwrack mit Verletzungen unbestimmten Grades verlassen. Die Maßnahmen der Feuerwehren beschränkten sich auf die Aufräumarbeiten und die Übergabe der verletzten Person an das Rote Kreuz. Die Feuerwehren Maria Saal und St.Michael am Zollfeld waren mit ca. 40 Kameradinnen und Kameraden für die Dauer von einer Stunde im Einsatz.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit RLFA 2000, KLFA und MTF
FF St. Michael am Zollfeld mit TLFA1300 und KLFA
Polizei
Rotes Kreuz

Text: HBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal
Bilder: FF Maria Saal, FF St.Michael am Zollfeld

Verkehrsunfall auf der Packer Straße (B70) in Dolina

Am 07.April 2019 wurden die Feuerwehren Poggersdorf und Grafenstein zu einem Verkehrsunfall auf der Packer Straße (B70) alarmiert.

Ein Fahrzeug überschlug sich mehrmals und blieb dann vor dem Gelände der Firma “MBM Metallbau Mörtl” zum Stillstand. Der Lenker konnte sich noch selbstständig aus dem Fahrzeug befreien. Die KameradenInnen standen dem Roten Kreuz für Erste-Hilfe Maßnahmen zur Verfügung. Weiteres wurden auslaufende Flüssigkeiten gebunden. Parallel dazu wurde ein zweiter Verkehrsunfall auf der B70 gemeldet. Die FF Grafenstein suchte darauf hin den Bereich ab und konnte Entwarnung geben. Diese Meldung stellte sich als Falschmeldung heraus.

Im Einsatz standen:
FF Poggersdorf mit KRF-S, RLFA 2000, LF
FF Grafenstein mit RLFA 2000, SLFA und SRF-K
Polizei
Rotes Kreuz

Text und Bilder: OFM Sandra Träger, BA (ÖA-Team Klagenfurt-Land)

Verkehrsunfall im Tunnel Reigersdorf (A2)

Am 05.04.2019 gegen 12:42 wurden die Feuerwehren Grafenstein und Poggersdorf zu einem Verkehrsunfall auf die A2 alarmiert.

Ein PKW war im Tunnel Reigersdorf ins Schleudern geraten und gegen die Tunnelwand geprallt. Das Auto schleuderte in weiterer Folge auf die gegenüberliegende Seite. Der Lenker konnte das Fahrzeug noch aus dem Tunnel fahren und stellte es nach dem Portal ab.

Die Aufgabe der Feuerwehr bestand darin, die Ölspur, die sich beinahe über den ganzen Tunnel zog, zu binden. Dafür musste die Autobahn für rund 1,5 Stunden gesperrt werden. Unterstützt wurden die Feuerwehren von der ASFINAG.

Eingesetzet Kräfte:

RLFA 2000 Grafenstein

SLFA Grafenstein

KRFS Poggersdorf

RLFA Poggersdorf

Autobahnpolizei

ASIFNAG Streckendienst

Bericht und Fotos: OFM Sandra Träger, BA und LM Mag. Christian Lauer

Schwerer Verkehrsunfall in Moosburg

Am Mittwoch, den 3. April um 7:31 Uhr wurden die Feuerwehren Krumpendorf, Moosburg sowie die Löschgruppe Kreggab/Moosburg zu einem schweren Verkehrsunfall alarmiert.

Ein Kleintransporter fuhr auf der Turracher Bundesstraße ungebremst auf einen vor ihm fahrenden Pkw auf. In weiterer Folge schob dieser Pkw, durch die Wucht des Aufpralls, einen anderen Pkw, der sich im Kreisverkehr befand, in den Straßengraben. Der Kleintransporter konnte aus ungeklärter Ursache noch immer nicht anhalten und kollidierte rund 200 Meter weiter auf der Tuderschitzer Landesstraße frontal mit einem entgegenkommenden Transporter.

Durch die Feuerwehren Krumpendorf und Moosburg wurde die eingeklemmte Person mittels hydraulischem Rettungsgerät aus dem Fahrzeug befreit, dem Notarzt übergeben und ins Klinikum Klagenfurt geflogen. Der Lenker des Kleintransporters erlitt ebenfalls Verletzungen unbestimmten Grades und wurde von der Rettung ins Klinikum Klagenfurt gebracht. Die anderen Lenker kamen mit einem schweren Schock jedoch unverletzt davon.

Im Einsatz standen:
Freiwillige Feuerwehr Krumpendorf
Freiwillige Feuerwehr Moosburg in Ktn.
Freiwillige Feuerwehr LG Kreggab/Moosburg
Polizei
Rotes Kreuz
Notarzt Dr. Dieter Kopper
Notarzthubschrauber C11
Hubschrauber “Libelle” des BMI

Bericht und Fotos: LM Günther Leitner, FF Krumpendorf

Schwerer Verkehrsunfall Karnburger Straße (L71a), Marktgemeinde Maria Saal

Am Donnerstag den 28.03.2019 wurden um 11.28 Uhr die Feuerwehren Maria Saal und St. Michael am Zollfeld zu einem schweren Verkehrsunfall mit vermutlich eingeklemmten Personen alarmiert.

Vom Ersteintreffenden Einsatzfahrzeug der Feuerwehr Maria Saal wurden zwei Fahrzeuge vorgefunden, welche offenbar beim Abbiegen frontal zusammengestoßen waren. Die unbestimmten Grades verletzten Personen wurden von Ersthelfern bzw. dem Roten Kreuz bereits versorgt. Glücklicherweise konnte bei der Lageerkundung festgestellt werden, dass keine weiteren Personen mehr in den Fahrzeugen eingeklemmt waren.

Es wurde seitens der Feuerwehren das Rote Kreuz bei der Versorgung der verletzten Personen unterstüzt, sowie ein Brandschutz aufgebaut, die auslaufenden Betriebsmittel gebunden und die Fahrzeuge stromlos gemacht. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei und dem Abtransport der Unfallfahrzeuge wurde noch die Fahrbahn gereinigt, nach ca. einer Stunde konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

  • FF Maria Saal und FF St. Michael / ZF
  • Rotes Kreuz
  • Polizei
  • zwei private Abschleppunternehmen

Bericht und Fotos: OBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Brand eines Wochenendhauses in Zell Freibach (Gemeinde Zell)

Die Feuerwehren Ferlach, Waidisch, Zell Freibach und Zell Pfarre wurden am 26.03.2019 um 22:08 Uhr zu einem Zwischenwandbrand nach Zell Freibach alarmiert.

Die Bewohner des Hauses waren durch ein Knistern in der Wand des Holzhauses darauf aufmerksam geworden und alarmierten die Feuerwehr. Durch die FF Zell Freibach wurde die Holzverkleidung entfernt und der Brandherd lokalisiert und gelöscht. Da dies noch rechtzeitig geschah konnte eine Brandausbreitung mit in diesem Fall schlimmsten Auswirkungen verhindert werden.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Ferlach
  • FF Waidisch
  • FF Zell Freibach
  • FF Zell Pfarre
  • Polizei
  • Rotes Kreuz

Bericht und Fotos: HBI Hans Esterle, FF Ferlach

Brandeinsatz in Wölfnitz (Marktgemeinde Grafenstein)

Die FF Grafenstein wurde am 24.03.2019 gegen 18:15 zu einem Brandeinsatz nach Wölfnitz in Grafenstein alarmiert.

Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass der Eigentümer eines älteren Einfamilienhauses, versucht hat, einen Ofen einzuheizen. Der Kamin hatte den Rauch jedoch nicht abgezogen wodurch es zu einer massiven Verrauchung des Hauses gekommen ist.

Durch einen Atemschutztrupp wurde das Brandgut aus dem Ofen ins Freie geschafft und abgelöscht. In weiterer Folge wurde eine Gegenöffnung geschaffen und das Haus mittels Druckbelüfter rauchfrei gemacht.

Nach rund einer Stunde konnten die Kameraden wieder ins Rüsthaus einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

FFGrafenstein mit RLFA2000, SLFA und KRF-Öl

Polizei

Bericht und Fotos: Mag. Christian Lauer, ÖA-Team Klagenfurt-Land