Verkehrsunfall auf der Rosental Straße (B85) in Suetschach

Aus bisher ungeklärter Ursache kam heute ein PKW auf der Rosental Straße (B85) zwischen Suetschach und Maria-Elend von der Fahrbahn ab und landete im angrenzenden Wald. Um 15:09 Uhr wurden die Feuerwehren Suetschach und Feistritz im Rosental zu diesem Ereignis alarmiert.

Die Insassen konnten sich vermutlich mit Hilfe von anderen Verkehrsteilnehmern aus dem Fahrzeug befreien. Die Aufgabe der alarmierten Feuerwehren Feistritz im Rosental und Suetschach bestand darin, das Fahrzeug zu bergen um Gefahren für die Umwelt durch eventuell auslaufende Betriebsmittel zu verhindern. Ebenfalls im Einsatz stand das Rote Kreuz mit einem Fahrzeug und die Polizei mit 2 Streifen. Den Abtransport des Wracks übernahm ein privates Abschleppunternehmen. Nach einer stunde konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Feistritz im Rosental mit TLFA 2000, LFA-B und MZFA
FF Suetschach mit KLF
Polizei
Rotes Kreuz
Abschleppunternehmen

Text: BI Ing. Günter Ogris, FF Feistritz im Rosental
Bilder: BI Ing. Günter Ogris, FF Feistritz im Rosental und FF Suetschach (Facebook)

Zahlreiche Unwettereinsätze hielten die FF Grafenstein in Atem

Die FF Grafenstein wurde am 23.06.2019 gegen 06:30 zu einem Einfamilienhaus in Grafenstein alarmiert.

Wasser war in einen Keller eingedrungen. Das Wasser wurde mit 3 Pumpen aus dem Keller gepumpt. Gleichzeitig musste Oberflächenwasser aus dem Einfahrtsbereich abgepumpt werden, um ein weiteres Eindringen zu verhindern.
Nachdem der Einsatz abgearbeitet wurde, wurden die Einsatzkräfte wieder nach Althofen alarmiert. Die Unterführung wurde ein weiteres Mal verschlammt. Die Fahrbahn musste gereinigt werden.
Kurz darauf wurde die FF Grafenstein wieder nach Froschendorf alarmiert. Es ist wieder zu einer Verschlammung einer Einfahrt eines Einfamilienhauses gekommen. Die Schlammmassen wurden beseitigt und die Einfahrt gereinigt. In weiterer Folge wurde unter Rücksprache mit der Gemeinde ein Hochwasserschutz errichtet, um einen weiteren Schadenfall abzuwenden. Die Kameraden konnten gegen 14:00 Uhr wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
SLFA mit 8 Mann
KRF-Öl inklusive KAT Anhänger mit 5 Mann
RLFA mit 5 Mann

Bericht und Fotos: LM Mag. Christian Lauer, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

Fahrzeugbergung in Auen, Gemeinde Schiefling am Wörthersee

Am 22.06.2019 wurde die FF Schiefling am See zu einer PKW-Bergung nach Auen alarmiert. Ein PKW Lenker vertraute auf sein Navi und fuhr auf einen Rad- bzw. Wanderweg.

Als der Weg immer enger wurde, rutschte der PKW ein wenig ab und saß mit der Vorderachse am Bankett auf. Die Feuerwehr hob den PKW mittels Hebekissen an und hob es auf den Weg zurück. Anschließend konnte der Lenker seine Fahrt weiter fortsetzen. Im Einsatz stand die FF Schiefling am See mit RLFA 2000, KLF und 13 Mann.

Text und Bilder: HFM Marc Wuzella, FF Schiefling am See

Unwettereinsätze im Abschnitt Grafenstein

Am 19.06.2019 zog eine Unwetterfront von Oberkärnten in Richtung Unterkärnten. Dabei kam es im Bereich des Glantales, des Zollfeldes und des östlichen Klagenfurter Beckens zu mehreren Überschwemmungen.

Im Bezirk Klagenfurt-Land wurde die FF Maria Saal gegen 17:23 Uhr zu mehreren Überschwemmungen alarmiert. Da immer mehr Einsätze hinzu kamen, wurden die Feuerwehren St.Peter-Stegendorf und St.Michael am Zollfeld nach alarmiert. Die Einsatzschwerpunkte lagen in Arndorf, Kading, Zell, Winklern und Möderndorf. Weiters wurde die FF St. Thomas am Zeiselberg um 17:40 Uhr zur Unterstützung nach alarmiert. Kurz nach dieser Zeit gingen die ersten Notrufe aus der Marktgemeinde Magdalensberg ein. Die Feuerwehren Pischeldorf und Ottmanach bekamen mehrere Einsatzorte zugewiesen. Weiters wurden auch die Feuerwehren Poggersdorf und Grafenstein zu mehreren Überschwemmungen in ihren Pflichtbereichen alarmiert. Neben den Unwettereinsätzen wurde die FF Krumpendorf zu einem Verkehrsunfall mit einer verletzten Person auf die Kärntner Straße (B83) im Ortsgebiet von Krumpendorf alarmiert.

Insgesamt wurden durch die Feuerwehren der Gemeinden Maria Saal, Magdalensberg, Grafenstein, Poggersdorf und Krumpendorf 32 Einsatzstellen abgearbeitet. Die letzten Feuerwehren konnten gegen 20.15 Uhr einrücken. Überschwemmungen von Verkehrswegen, Kellern und Parkplätzen, sowie Murenabgänge und umgestürzte Bäume waren zu bewältigen. In der LAWZ Kärnten waren bis 20 Uhr ca. 70 Einsatzstellen aufgrund des Starkregens zu verzeichnen.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit RLFA 2000, KLFA und MTF
FF St.Michael am Zollfeld mit TLFA 1300 und KLFA
FF St.Peter-Stegendorf mit KLFA
FF St.Thomas am Zeiselberg mit LFA-W und MZFA
FF Ottmanach mit TLFa 1300, BKLFA und MTFA
FF Pischeldorf mit TLFA 2000 und KLF
FF Grafenstein mit RLFA 2000, SLFA, KRF-ÖL
FF Poggersdorf mit RLFA 2000, LF und KRF-S
AFK Stv. HBI Gerald Kerschbaumer und AFK ABI Christian Karlbauer
BFK-Stv. BR Josef Matschnig

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: eingesetzte Feuerwehren

Tierrettung in Auen, Gemeinde Schiefling am Wörthersee

Am 17.06.2019 wurde die FF Schiefling am See kurz nach 19 Uhr zu einer Tierrettung in den Ortsteil Auen alarmiert.

Passanten bemerkten mehrere Entenküken in einem Regenwasserkanal am Straßenrand und verständigten die Feuerwehr. Die Kameraden konnten die 12 Küken rasch befreien und zu Ihrer Mutter in die Freiheit entlassen. Im Einsatz stand die FF Schiefling mit zwei Fahrzeugen und 12 Mann.

Text und Bilder: V Thomas Maier, FF Schiefling am See

Wasserrohrbruch in Auen, Gemeinde Schiefling am Wörthersee

Am 13.06.2019 wurde die FF Schiefling am See zu einem Wasserrohrbruch in den Ortsteil Auen alarmiert. Am Einsatzort angekommen musste man feststellen, dass das Wasser fast einen Meter hoch im Keller steht.

Die Pumparbeiten wurden einerseits mit Elektrotauchpumpen und andererseits mit der Tragkraftspritze durchgeführt. Vom Hausbesitzer konnte aufgrund einer elektronischen Wasseruhr die Ausflussmenge mit 58 Kubikmeter eruiert werden. Im Zuge der Arbeiten wurde festgestellt, dass sich auch Öl am Wasser befindet. Darauf hin wurde die FF Velden am Wörthersee mit dem Gefährliche Stoffe-Fahrzeug (GSF) angefordert. Im Heizraum wurde ein defekter Ölschlauch vorgefunden. Nachdem der Ölausfluss bemerkt wurde, wurden die Pumparbeiten eingestellt und eine Fachfirma mit einem Ölsaugfahrzeug hinzugezogen. Die restliche Wassermenge im Keller wurde in weiterer Folge von dieser Fachfirma abgesaugt und fachgerecht entsorgt.

Im einsatz standen:
FF Schiefling am See mit RLFA 2000 und KLF
FF Velden am Wörthersee mit GSF und TLFA 4000
Polizei
Fachfirma Hufnagel aus Wernberg

Text und Bilder: V Thomas Maier und HFM Marc Wuzella, FF Schiefling am See

Heizölaustritt in Wutschein bei Maria Saal

Am Donnerstag den 13.06.2019 wurde um 08.05 Uhr die Feuerwehr Maria Saal mit dem Einsatzstichwort „T1 Schadstoffaustritt klein“ alarmiert.

Im Bereich eines Betriebsgeländes in Wutschein waren aufgrund eines technischen Defektes beim Umpumpen von einem LKW ca. 100 Liter Heizöl ausgeflossen. Als der Fahrer den Schaden bemerkte, alarmierte er umgehend die Einsatzkräfte. Als Erstmaßnahme wurde seitens der Feuerwehr Maria Saal das restliche Heizöl aufgefangen, das ausgelaufene Heizöl mittels Bindemittel gebunden und somit eine weitere Ausbreitung verhindert. Da der Einsatzort im Nahbereich der Wasserversorgungsanlage Maria Saal lag, wurden vom Einsatzleiter die Landeschemikerin und die Behörden angefordert. Nach Abklärung der weiteren Schritte durch die Behörden, wurde mittels Bagger das kontaminierte Erdreich abgetragen und von einer Fachfirma ordnungsgemäß entsorgt. Für die Umwelt und die Wasserversorgungsanlage bestand keine Gefahr mehr. Nach ca. vier Stunden konnten die Kameraden wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal mit RLFA 2000 und 7 Mann
Polizei Maria Saal
Landeschemikerin
Wasserrechtsbehörde,
privates Entsorgungsunternehmen

Text und Bilder: HBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Bahndammbrand Höhe Spar Zentrallager Maria Saal

Am Mittwoch den 12.06.2019 wurde um 17.05 Uhr die Feuerwehr Maria Saal mit dem Einsatzstichwort „B2 Bahndammbrand klein“ alarmiert.

Im Bereich des Spar Zentrallagers waren ca. 20m² Böschung und Gestrüpp in Brand geraten. Der Brand wurde mit einem HD – Rohr rasch gelöscht. Nach ca. einer Stunde konnten die Kameraden wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

FF Maria Saal mit zwei Fahrzeugen und 14 Mann
Polizei Maria Saal

Bericht und Fotos: HBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Waldbrand in Zell-Freibach, Gemeinde Zell

Am 07.06.2019 wurden die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, St.Margareten in Rosental und Abtei zu einem Waldbrand nach Zell-Freibach, nahe des Terkl-Turmes alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt war eine Rauchsäule sichtbar, das Feuer breitete sich rasch aus. Der Hubschrauber “Libelle” des Innenministeriums war zu diesem Zeitpunkt auch bereits aktiviert. Das Wasser für die Löschflüge wurde aus dem Freibacher Stausee gefasst. Mehrere Feuerwehren mussten in Tranchen nachalarmiert werden. So wurden die Feuerwehren Ferlach, Waidisch, Glainach-Tratten, Unterbergen. Unterferlach, Kappel an der Drau, Kirschentheuer, Feistritz im Rosental und Ressnig an die Einsatzstelle beordert. Der immer wieder aufkommende Wind erschwert die Löscharbeiten und fördert die Brandausbreitung erheblich. Neben dem Waldbrandunterstützungselement Kärnten Ost wurde gegen 13 Uhr auch das Waldbrandunterstützungselement Kärnten-West aus Spittal an der Drau aktiviert. Wegen der raschen Ausbreitung wurde fünf Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres aus Linz-Hörsching und Aigen im Ennstal, sowie der 3000 Liter Wasserbehälter der FF Kapfenberg aus der Steiermark angefordert. Im Rüsthaus der FF Zell-Freibach wurde ein entsprechender Einsatzstab gebildet.

Die Löscharbeiten werden von Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Karl-Heinz Mikl und Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Gerfried Bürger geleitet. Die Koordination der Fluggeräte und des Löscheinsatzes vor Ort übernahmen HBI Felix Filipic, HBI Hans Esterle und HBI Ing. Stefan Wernig. Gegen 13:50 Uhr brennen circa vier Hektar Waldfläche, die Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres sind im Anflug aus Linz und Aigen. Am Nachmittag wurde der KAT-Zug III, bestehend aus den Bezirken Klagenfurt-Land und Klagenfurt-Stadt in Alarmbereitschaft versetzt, um die örtlichen Kräfte am darauffolgenden Tag abzulösen. Um 17:00 Uhr stehen 15 Feuerwehren aus dem Bezirk Klagenfurt Land und drei Feuerwehren aus dem Bezirk Völkermarkt mit circa 150 Mann im Einsatz. Zwei Alouette III und einer AB 212 des österreichischen Bundesheeres löschten aus der Luft. Die Wasserabwürfe wurden von den Flughelfern des Bezirkes koordiniert. Die Einsatzleitung wird in der Zwischenzeit von Bezirkshauptmann Mag. Johannes Leitner, MBA unterstützt. In den frühen Abendstunden entschied man sich, eine nächtliche Brandwache durch die örtlich zuständige Feuerwehr Zell-Freibach, einzurichten. Der KAT-ZUG III des KLFV wurde alarmiert und rückt am 08.06.2019 um 07:00 Uhr am Kärntner Landesfeuerwehrverband zur Geräteausgabe ein. Parallel dazu entschied man sich, die örtlichen Feuerwehren des Rosentales ab 06:00 Uhr zu den Löscharbeiten zu alarmieren.

Am ersten Tag standen die Feuerwehren der Gemeinde Zell (FF Zell-Freibach und FF Zell-Pfarre), der Stadtgemeinde Ferlach (FF Ferlach, FF Ressnig, FF Kirschentheuer, FF Unterferlach, FF Kappel an der Drau, FF Waidisch, FF Unterbergen, FF Glainach-Tratten), der Gemeinde St.Margareten im Rosental (FF St. Margareten im Rosental und FF Gotschuchen), der Gemeinde Feistritz im Rosental (FF Feistritz im Rosental), der Gemeinde Gallizien (FF Abtei und FF Gallizien), der Marktgemeinde Eisenkappel-Vellach (FF Bad Eisenkappel) sowie die FF Spittal an der Drau im Einsatz. Die Waldbrandunterstützungselemente Ost und West des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes, die Flughelfer koordinierten den Flugeinsatz der Hubschrauber des Innenministeriums und des Österreichischen Bundesheeres. Seitens der Behörden waren die Vertreter der UAbt. Sicherheitsangelegenheiten des Landes Kärnten und der BH Klagenfurt-Land, sowie der Bürgermeister der Gemeinde Zell vor Ort. Die gesamte Mannschaftsstärke aller Einsatzorganisationen zusammen betrug an die 180 Mann.

Samstag, 08.06.2019

Am 08.06.2019 um 05:00 Uhr wurde die erste Erkundung seitens der Einsatzleitung durchgeführt. Um 06:00 Uhr wurden die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, St. Margareten im Rosental, Ferlach und Waidisch zum Waldbrandeinsatz nach Zell-Freibach alarmiert.

Zu diesem Zeitpunkt waren Flughelfer des KLFV und das Waldbrandunterstützungselement Ost ebenfalls alarmiert. Gegen 06:30 Uhr wurden seitens der Einsatzleitung die Feuerwehren Glainach-Tratten, Gotschuchen, Unterferlach, Unterbergen, Ressnig, Kappel an der Drau, Weizelsdorf, Feistritz im Rosental, St. Johann im Rosental, Wellersdorf, Köttmannsdorf, Ludmannsdorf, Maria Rain, Göltschach, Saberda, Gallizien und Bad Eisenkappel alarmiert. Parallel dazu formierte sich der KAT-ZUG III der Bezirke Klagenfurt-Land und Klagenfurt-Stadt am Gelände des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes zum Ausfassen der Waldbrand- und KAT-Gerätschaften. Der KAT-Zug soll um die Mittagszeit die Kräfte der alarmierten Feuerwehren ablösen. Seitens des Österreichsichen Bundesheeres sind zwei Alouette III zum Einsatzort unterwegs, seitens des BMI der Hubschrauber Libelle. Weitere Informationen folgen!

Auf der Linken Flanke konnte knapp vor 15 Uhr “Brand aus” gegeben, auf der rechten Flanke glosen immer noch vereinzelte Glutnester. Gegen die Mittagszeit hat die Mannschaft des III KAT-Zuges die Arbeiten im Gelände übernommen und löste somit die seit den frühen Morgenstunden arbeitenden Mitglieder der umliegenden Feuerwehren ab. Im Laufe des Vormittages standen 162 Mann mit 30 Fahrzeugen der umliegenden Feuerwehren im Einsatz, zusätzlich zu Ihnen sind 65 Mann mit 13 Fahrzeugen des KAT-Zuges im Einsatz. Die Wasserversorgung wird mit einem Pendelverkehr aufrechterhalten. Zur Sicherung der Mannschaft sind MRAS-Kräfte im Einsatz, ab ca. 15.00 Uhr müssten die Hubschrauber des Österreichischen Bundesheeres abgezogen werden können. Die Verpflegung wird von der Versorgungseinheit des KAT-Zuges für alle Einsatzkräfte sichergestellt.

Gegen Abend wurde eine abschließende Kontrolle durch die Einsatzleitung durchgeführt. Einige Glutnester sind noch vorhanden, definitives BRAND AUS kann noch nicht gegeben werden. Die FF Zell-Freibach übernimmt die Brandwache über die Nachtstunden. Ein vorgesehener KAT-Einsatz des KAT-Zug 5 (Wolfsberg/Völkermarkt) ist in erster Linie einmal nicht notwendig. An diesem Samstag standen rund 250 Kameradinnen und Kameraden der örtlichen Feuerwehren und des KAT-Zuges III aus den Abschnitten Grafenstein (FF Grafenstein, Ebenthal, Zell-Gurnitz) und Wörthersee (FF Pritschitz, FF Tigring, FF Pörtschach am Wörthersee, FF Krumpendorf, FF Techelweg), sowie dem Bezirk Klagenfurt-Stadt (FF St.Martin, FF St. Ruprecht, FF Hauptwache, FF Viktring Stein-Neudorf) unter dem Kommando von BR Josef Matschnig im Einsatz. Leider gab es einen Verletzten Kameraden zu beklagen, der nach einem Sturz Prellungen und leichte Verletzungen an der Hand erlitten hatte. Der verletzte Kamerad konnte zum Glück schon am selben Abend das Unfallkrankenhaus Klagenfurt verlassen.

 

Sonntag, 09.06.2019

Nachdem in der Nacht keine gröberen Feuerstellen beobachtet werden konnten, wurde im Laufe des Vormittages die erste Kontrolle der Einsatzstelle durchgeführt. Erneut wurde es windig – das Feuer und die bis in eineinhalb Meter Tiefe ragenden Glutnester bekamen neue Nahrung. Gegen halb 10 Uhr wurden vier Glutnester entdeckt. Somit wurden die örtlichen Feuerwehren Zell-Freibach und Zell-Pfarre alarmiert.

Nach 10 Uhr wurde klar, dass es doch mehrere Glutnester gab. Erneut wurde ein Alarm für die Hubschrauber des Österreichischen Bundesheeres und des BMI, sowie die Feuerwehren Waidisch, Ressnig und St. Margareten im Rosental ausgelöst. Kräfte der Feuerwehren Unterbergen, Feistritz im Rosental, Kirschentheuer, Unterferlach und Wurdach wurden ebenfalls aktiviert. Extreme Hitze von bis zu 30 Grad, immer wieder aufkommende Winde und das steile Gelände erwiesen sich als Bewährungsprobe für Mensch und Gerät. Der Einsatz dauerte schließlich bis in die Abendstunden an. Nach drei Tagen Einsatz im extremen Gelände, bei extremen Wetterbedingungen waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Limit. Beim Zusammenräumen am Berg erlitt ein Kamerad nach einem Sturz einen Nasenbeinbruch. Insgesamt standen an diesem Tag 110 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. Die Kontrolle der Einsatzstelle über die Nachtstunden übernimmt abermals die örtliche Feuerwehr. Kurz vor Mitternacht wurden jedoch wiederum Feuerstellen entdeckt, der Einsatz wird wohl einen vierten Tag in Anspruch nehmen. Um 05:00 Uhr ist die erste Kontrollfahrt am Montag, den 10.06.2019 geplant.

 

Montag, 10.06.2019

Am Pfingstmontag, den 10.06.2019 wurde nach der Erkundung der Einsatzleitung ein weiterer Alarm ausgelöst. Die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, Feistritz im Rosental, Ferlach, St. Margareten im Rosental, Suetschach, Wellersdorf, Weizelsdorf und Mieger gegen 09:45 Uhr alarmiert. Der Großteil der aufflammenden Glutnester, situiert unter Felsen im unwegsamen Gelände, musste in mühevoller Handarbeit unter Zuhilfenahme von Schanzwerkzeugen und Löschrucksäcken bekämpft werden. Die Arbeiten im steilen Gelände waren nur gesichtert möglich. Am Pfingstmontag standen unter der Einsatzleitung vom HBI Felix Filipic rund 90 Mann bis in die Abendstunden im Einsatz. Die Kontrolle der Einsatzstelle am Dienstag wird wiederum von OBI Josef Oraze und BI Armin Oaze von der FF Zell Freibach sowie ABI Karl Heinz Mikl durchgeführt. Die darauf folgenden Tage wurde kleiner Nachlöscharbeiten von den örtlichen Kräften durchgeführt, leider wurde bei den Aufräumarbeiten ein weiterer Kamerad verletzt. Offizielles BRAND AUS konnte am 14.06.2019 gegen 22 Uhr gegeben werden.

 

Gesamtresümee

Es ist nur schwer, die Ausmaße des Waldbrandes in der Gemeinde Zell in Zahlen zu fassen. Hohe Temperaturen bis zu 33 Grad, steiles, teilweise felsiges Gelände, zeitenweise starker Wind, eine extreme Thermik an den Berghängen und trockenes Unterholze waren jene Faktoren, die diesen Einsatz zu einer großen Herausforderung für alle Einsatzkräfte machte. In 92 Fuhren wurden 261.000 Liter Löschwasser mittels Tanklöschfahrzeugen über ca. 6 Kilometer Forstweg im Pendelverkehr transportiert, 176.000 Liter Löschwasser wurden von den Hubschraubern auf den Berg geflogen. An den knapp acht Tagen standen insgesamt 434 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. Drei Kameraden erlitten im Einsatz Verletzungen, konnten das Unfallkrankenhaus aber nach der Behandlung verlassen. Die Versorgung der Mannschaft wurde durch die Versorgungseinheit des KAT-Zuges mit HBI Gerald Kerschbaumer an der Spitze, den Bewohnern in Zell-Freibach und den örtlichen Wirten und Geschäften sichergestellt. Die Einsatzleitung formierte sich an den Tagen abwechselnd aus den Funktionären OBR Gerfried Bürger, ABI Karl-Heinz Mikl, HBI Felix Filipic, OBI Josef Oraze und BI Armin Oraze. Die fliegerische Einsatzleitung und Koordination der Hubschrauber vom Österreichischen Bundesheer und Innenministerium hatte HBI Stefan Wernig mit seinen Kameraden des Waldbrandunterstützungselementes Kärnten Ost inne. Der Einsatz des KAT-Zug III wurde von BR Josef Matschnig geleitet. Die Versorgung der Medien während des Einsatzes wurde von ÖA-Team des Bezirkes mit BM Stefan Werdinig, OFM Armin Waldhauser, OFM Florian Scherwitzl, LM Christian lauer, BM Reinhard Odrei und BI Stefan Krammer sichergestellt. Die Funktionäre und eingesetzten Feuerwehren lieferten Foto- und Bildmaterial, dafür herzlichen Dank! Seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos, der Gemeinde Zell und der ortszuständigen Feuerwehr Zell Freibach mit Kommandant OBI Josef Oraze und BI Armin Oraze an der Spitze, sei allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, der Landesalarm- und Warnzentrale, den verschiedenen Einsatzorganisationen und Behördenvertretern für die Zusammenarbeit und ihr Engagement unter diesem extremen Bedingungen über das Pfingstwochenende gedankt!!!!

LINK ZUM BILDERALBUM DES BFKDO

Text: BI Ing. Stefan Krammer,  FM Florian Scherwitzl und OBM Ing. Stefan Werdinig (ÖA-Team BFKDO Klagenfurt-Land)
Bilder: HBI Hans Esterle (FF Ferlach), OFM Armin Waldhauser und BI Mag. Martin Florian (ÖA-Team BFKDO Klagenfurt-Land), HBI Felix Filipic (AFK Stv.) und ABI Karl-Heinz Mikl (AFK) und eingesetzte Feuerwehren des Bezirkes und des KAT-Zuges
Videoschnitt: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)

Schwerer Verkehrsunfall L85 Magdalensberg Straße (Marktgemeinde Magdalensberg)

Am 6. Juni 2019 wurden die Freiwilligen Feuerwehren Ottmanach, Pischeldorf, St. Thomas a. Z. und Timenitz um 18:19 Uhr zu einem PKW Brand auf der Magdalensberg Straße alarmiert!

Beim Eintreffen der Feuerwehren lag der PKW seitlich im Straßengraben, hatte jedoch schon zum Rauchen aufgehört. Der Fahrer konnte von den Ersthelfern aus dem Fahrzeug befreit werden. Dieser wurde durch das eingetroffene Team des Rettungshubschraubers und des Rettungswagens versorgt und wurde ins Krankenhaus geflogen. Die Straße wurde von der Feuerwehr gereinigt und konnte wieder für den Verkehr freigegeben werden.

Im Einsatz standen:

  • FF Ottmanach mit TLFA1300, BKLFA und MTF
  • FF Pischeldorf mit TLFA2000 und KLF
  • FF St. Thomas a. Z. mit LFAW und MZFA
  • FF Timenitz mit TLFA3000 und KLF
  • Polizei Maria Saal
  • ÖAMTC Rettungshubschrauber Christophorus 11
  • Rotes Kreuz
  • BGM Andreas Scherwitzl

Bericht und Fotos: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land