Wissenstest der Feuerwehrjugend in Klagenfurt-Land unter besonderen Sicherheitsvorkehrungen erfolgreich absolviert

Am 19. September 2020 fanden das Wissensspiel und der Feuerwehrjugend-Wissenstest des Bezirkes Klagenfurt-Land in Bronze, Silber und Gold im Rüsthaus der Feuerwehr Grafenstein (Marktgemeinde Grafenstein) statt. Unter besonderen Sicherheitsvorgaben konnten die Wettbewerbe für den  Feuerwehrnachwuchs erfolgreich durchgeführt werden.

62 Jugendliche der Jugendgruppen der Feuerwehren Grafenstein, Kirschentheuer, Ottmanach, Poggersdorf, Schiefling/See, St. Thomas am Zeiselberg, Töschling und Zell-Gurnitz fanden sich ein, um ihre erworbenen Fähigkeiten unter Beweis zu stellen. Für die 14 Wissenstest Gold Teilnehmer wurde der Bewerb auf zwei Tage aufgeteilt, sodass sie bereits  am 11. September 2020 die praktische Prüfung beim Rüsthaus der FF Zell-Gurnitz ablegen konnten.

Mittels einem eigens vom Bezirksjugendbeauftragten BI Georg Illgoutz geplanten Sicherheitskonzepts wurde auf die herausfordernde Lage bestmöglich Rücksicht genommen. Größere Personenansammlungen konnten durch einen exakten Zeitplan und eine dadurch mögliche gestaffelte Anfahrt vermieden werden. Quer durchs Rüsthaus führte der Weg in einem Einbahnsystem zu den einzelnen Stationen, deren Reihenfolge vorab definiert wurde. Während der gesamten Zeit wurde sowohl von den Jugendlichen als auch von den Bewertern ein Mund-Nasenschutz getragen. Auch auf die gemeinsame Verleihung der Abzeichen musste verzichtet werden, diese wurden von den einzelnen Feuerwehren im kleinen Rahmen übergeben. Die Bezirksfunktionäre BFK Stv. BR Josef Matschnig, AFK ABI Christian Karlbauer und AFK ABI Karl Mikl konnten sich ein Bild von den herausragenden Kenntnissen der Jugendliche machen und zeigten sich begeistert vom Wissens- und Ausbildungsstand des Feuerwehrnachwuchses. Besonderer Dank gilt natürlich den Jugendlichen selbst aber auch ihren Ausbildnern und Betreuern in den einzelnen Ortsfeuerwehren.

Bericht: V Florian Scherwitzl (ÖA-Team Klagenfurt Land)

Fotos: OLM Beatrice Illgoutz (FF Poggersdorf) und V Florian Scherwitzl (ÖA-Team Klagenfurt Land)

Verkehrsunfall auf der Südautobahn (A2) bei Pörtschach am Wörthersee

Am 16.09.2020 wurden die Feuerwehren Pörtschach am Wörthersee und Krumpendorf zu einem Verkehrsunfall auf die A2 Höhe Pörtschach alarmiert.

Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass es sich um einem Verkehrsunfall zwischen einem LKW und einem PKW handelt. Es befand sich niemand mehr in den Fahrzeugen, die betroffenen Lenker wurden unbestimmten Grades verletzt und von Notarzt Dr. Kopper erstversorgt. Die Leitschiene und das Brückengeländer an der betroffenen Autobahnbrücke wurde auf eine Länge von circa 100 Meter schwer beschädigt. Die Feuerwehren sicherten die Unfallstelle ab und führten anschließend die Aufräumarbeiten durch. Nach drei Stunden Einsatzzeit konnten die Feuerwehren wieder einrücken, die Verletzten wurden in das LKH Villach eingeliefert.

Im Einsatz standen:
FF Pörtschach am Wörthersee
FF Krumpendorf
Feuerwehrarzt Notarzt Dr. Dieter Kopper
ASFINAG-Autobahnmeisterei
Rotes Kreuz
privates Abschleppunternehmen

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: HFM Harald Hohenberger (FF Pörtschach am Wörthersee)

Verkehrsunfall auf A2 in Fahrtrichtung Italien auf Höhe Unterflurtrasse Reigersdorf

Die Feuerwehren Ebenthal, Grafenstein und Poggersdorf wurden am 09.09.2020 gegen 08:34 zu einem Verkehrsunfall auf die A2, Portal Unterflurtrasse Reigersdorf, alamiert.

Die Einsatzmeldung lautete, dass mehrere Personen eingeklemmt seien. Durch die FF Poggersdorf wurde festgestellt, dass es sich um einen Auffahrunfall vor dem Portal der Unterflurtrasse handelte. Die Personen konnten ohne hydraulische Rettungsgeräte gemeinsam mit der Rettung aus den Fahrzeugen gerettet werden. Im Anschluss wurde die Fahrbahn gereinigt und die Feuerwehren konnten wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:

FF Ebenthal

FF Grafenstein

FF Poggersdorf

Bericht und Fotos: OBI Christian Lauer und OFM Sandra Träger, ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land

 

Verkehrsunfall in Pischeldorf, Marktgemeinde Magdalensberg

Am 07.09.2020 wurde die Feuerwehr Pischeldorf vom Leitstellenverbund Kärnten zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein Kleintransporter kam aus unbekanner Ursache von der Görtschitztal Straße (B92) ab, überschlug sich und kam in weiterer Folge in einem Sumpfgebiet zum Liegen.

Der Lenker konnte das Fahrzeug unverletzt verlassen. Die Feuerwehr Pischeldorf nahm Sicherungsarbeiten am Fahrzeug vor und unterstützte im Anschluss das Abschleppunternehmen bei der Bergung des Fahrzeuges.

Im Einsatz:
TLFA und KLF Pischeldorf
Polizei Grafenstein und Maria Saal
privates Abschleppunternehmen

Bericht: OV Markus Bleiweiss (FF Pischeldorf)

Fotos: V Florian Scherwitzl (ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land)

Forstunfall mit eingeklemmter Person in Oberdörfl, Gemeinde Ludmannsdorf

Am 5.9.2020 um 10:25 Uhr kam es in Oberdörfl (Gemeinde Ludmannsdorf) zu einem Forstunfall bei welchem ein Forstarbeiter unter einem gefällten Baum zu liegen kam.

Die eingesetzten Feuerwehren mussten über verzweigte Forstwege im unwegsamen Gelände zufahren und konnten den Mann aus der prekären Situation befreien und diesen nach kurzer Zeit den Rettungskräften übergeben. Es kam in weiterer Folge zu einer Seilbergung der verletzten Person durch den Rettungshubschrauber RK1.

Im Einsatz:
Feuerwehr Feistritz im Rosental (TLFA, LFAB, MZFA, 20 Mann)
Feuerwehr Köttmannsdorf (TLFA, LFAB, MZFA 20 Mann)
Feuerwehr Ludmannsdorf (TLFA, KLFA, 16 Mann)
Feuerwehr Wellersdorf (KLF 7 Mann)
Rettungshubschrauber RK1
Polizei Feistritz

Text und Bilder: BI Ing. Günter Ogris, BSc (FF Feistritz im Rosental)

Übung im ÖBB-Tunnel Grafenstein

„Mensch in Zwangslage“, so lauetet das Moto der ÖBB Übung im Grafensteinertunnel sowie am Bahnhof Grafenstein am 04.09.2020. Das Übungskonzept wurde von der ÖBB im Vorfeld mit den zuständigen Feuerwehren definiert. Neuerung ist vor allem die Oberleitungssignalisierung (OLSIG), Diese steht nun auch für den Grafensteinertunnel zur Verfügung und erlaubt eine schnellere Deaktivierung sowie Erdung der Oberleitung im Tunnelbereich.

Dies bedeutet für die Feuerwehren, dass der Einsatzbereich auch durch den Notfallkoordinator (NOKO) freigegeben werden kann und die Feuerwehren nicht bis zum Eintreffen des ÖBB Einsatzleiters warten müssen.
Im Zuge der Übung wurden 2 Szenarien beübt:

Szenario 1:
Ein Turmwagen fährt in den Grafensteinertunnel ein. Im Tunnel will der Arbeiter eine Sichtkontrolle an der Oberleitung durchführen und gerät dabei in den Gefahrenbereich der Oberleitung. Ein Stromschlag trifft den Arbeiter. Dieser liegt bewusstlos im hochgefahrenen Turmwagen (Bühne). Ein Kollege alarmiert die BFZ Villach.

Szenario 2:
Nahezu zeitgleich gerät ein Fensterputzer mit seinem Putzstab am Übergangssteg in die Oberleitung. Dadurch stürzt der Fensterputzer über die Oberleitung in den Gleisbereich ab. Dabei reißt die Oberleitung ab und hängt bis zum Boden. Ein Kollege des Fensterputzers alarmiert die LAWZ.

Auf Grund der derzeitigen COVID Situation wurden die beteiligten Feuerwehren in 2 Züge aufgeteilt. Zug 1 bildeten die Feuerwehren Grafenstein, Gallizien und Mieger. Zug 2 bildeten die Feuerwehren Poggersdorf und Ebenthal. Auch hier nahmen pro Feuerwehr nur rund 8 Kameraden an der Übung teil. Beide Szenarien wurden im Anschluss von beiden Zügen beübt.

Übungsziele:
– Rasche, eindeutige Alarmierung entsprechende der Ausgangslage
– Richtiges Anfahren des Übungsobjektes gem. den ausgearbeiteten Alarmplänen, sowie des Einsatzleitertreffpunktes
– Herstellen des Sicheren Einsatzbereiches / Bedienung der OLSIG
– Einrichten und betreiben der Einsatzleitung
– Zusammenarbeit Einsatzkräfte – ÖBB
– Einbringen und Aufbau der Einsatzmittel für die technische Hilfeleistung (Rollpaletten, Rettungssätze, …) sowie des entsprechenden Brandschutzes
– Rettung, Stabilisierung und Versorgung der „Betroffenendarsteller und Abtransport in die „Sicheren Bereiche“
– Geordnete Eingrenzung des Sicheren Einsatzbereiches – Rückgabe des OLSIG-Bereichs (Grafensteinertunnel) an Fdl-NOKO während der Übung

Im Anschluss zur Übung wurden die Erkenntnisse im kleinen Kreis besprochen, um die Konzepte, Checklisten, und dergleichen noch zu verfeinern.

Text: OBI Mag. Christian Lauer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: OFM Sandra Träger, BA (ÖA-Team Klagenfurt-Land)

Unwettereinsätze am 29. und 30. August im Bezirk Klagenfurt-Land

Am 29.08. und 30.08.2020 wurden mehrere Feuerwehren des Bezirkes zu Unwettereinsätzen in Folge von Starkregen und starken Sturmböen alarmiert.

Samstag, 29.08.2020

Knapp vor 10 Uhr wurde die FF Techelsberg zu einem umgestürzten Baum in Trieblach gerufen. Folgend auf die starken Sturmböen musste die FF Tigring auf die Klein St.Veiter Straße (L70) und die FF Zell-Gurnitz auf die Miegerer Straße (L100) zu umgestürzten Bäumen ausrücken.

Sonntag, 30.08.2020

Um 09:27 Uhr wurden die Feuerwehren Unterbergen, Köttmannsdorf und Maria Rain zu mehreren Bäumen über die Loiblpass Straße (B91) alarmiert, die Feuerwehren Zell-Freibach und Zell-Pfarre mussten zu einem abgedeckten Dach ausrücken. Die Feuerwehren Ferlach, Ressnig und Kirschentheuer wurden zu einem Brandmeldealarm in einem örtlichen Betrieb alarmiert, konnten glücklicherweise nur einen Täuschungsalarm feststellen. Im Anschluß an diesen Einsatz wurden die Feuerwehren zu Folgeeinsätzen im Stadtgebiet Ferlach disponiert. Eine abgedeckte Lagerhalle sowie mehrere, durch umgestürzte Bäume blockierte Straßen waren die Einsatzschwerpunkte. In Zusammenarbeit mit der KELAG wurden auch umgerissene Stromleitungsmasten abgesichert. In weiterer Folge wurden auch die Feuerwehren Wellersdorf, Waidisch, Grafenstein, St.Margareten im Rosental, Kappel an der Drau, Ludmannsdorf, Suetschach, Keutschach, Unterferlach, Glainach-Tratten, Wurdach, Göltschach, Zell-Gurnitz, Ebenthal und Radsberg zu weiteren Unwettereinsätzen alarmiert. In den Abendstunden des 30. August beruhigte sich die Lage wieder. Insgesamt standen im Bezirk Klagenfurt-Land 23 Feuerwehren, die KELAG, die Polizei und die Landesstraßenverwaltung im Einsatz.

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf), HBI Hans Esterle (FF Ferlach), BM Thomas Holzer (ÖA-Team Klagenfurt-Land), ÖA-Team FF Köttmannsdorf, FF Ebenthal, FF Zell-Gurnitz

Wasserdiensteinsatz auf der Drau, Marktgemeinde Ebenthal

Am Donnerstag den 27. August 2020 wurden die Freiwillige Feuerwehr Grafenstein und die Feuerwehr Mieger zu einem technischen Einsatz auf der Drau alarmiert.

Grund der Alarmierung war eine Anzeige der Bergwacht, da ein Verdacht auf einen abgängingen Fischer bestand. Unverzüglich rückten die Freiwillige Feuerwehren mit den fahrzeugen und die FF Grafenstein zusätzlich mit dem Boot in Richtung Einsatzort aus. Nachdem der Einsatzbereich mit dem Boot abgesucht wurde und nichts gefunden
werden konnte, wurde dies der Polizei Ebenthal gemeldet. Danach konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Grafenstein (SLFA, MTF, Boot)
FF Mieger (RLFA 3000)
Polizei Ebenthal

Text und Bild: BM Reinhard Odrei (ÖA-Team Klagenfurt-Land)

Spektakuläre Personenrettung in der Tscheppaschlucht, Stadtgemeinde Ferlach

Gegen Mittag durchstieg eine Canyoning Gruppe die Tscheppaschlucht bei Ferlach. Bei einem Sprung in einen Tumpf wurde dabei eine 21 jährige Frau unbestimmten Grades am Rücken verletzt.

Durch den Führer der Gruppe wurde die Bergrettung verständigt. Da der Einsatz eines Hubschraubers in diesem Bereich schwierig und die Bergung mittels physischem Einsatz langwierig erschien, entschloss man sich diese mit dem Kranfahrzeug der Feuerwehr Ferlach durchzuführen. Kurz vor 12:00 wurde die FF Unterbergen und Ferlach alarmiert. Diese rückte mit SRFK Ferlach aus. Auf der Tschaukofallbrücke eingelangt wurde das Fahrzeug in Stellung gebracht und ein Bergretter ca. 50 Meter mittels der Kranseilwinde nach unten gelassen. Dort wurde die verletzte Frau mit Hilfe der Bergrettung Ferlach in die Rettungstrage umgelagert und sanft mit dem Notarzt des Rettungshubschraubers C11 wieder nach oben gehoben. Ein Wagen des Roten Kreuzes brachte die Frau zum Hubschrauber. Nach einer weiteren Umlagerung wurde die Frau durch den Hubschrauber in das UKH Klagenfurt geflogen.

Im Einsatz standen:
Bergrettung Ferlach
FF Ferlach
FF Unterbergen
Rotes Kreuz
Rettungshubschrauber Christophorus 11
Polizei Ferlach

Text und Bilder: HBI Hans Esterle (FF Ferlach)

Wirtschaftsgebäudebrand in St.Margarethen, Gemeinde Köttmannsdorf

Am 18.08.2020 wurden die Feuerwehren Wurdach, Köttmannsdorf, Wellersdorf, Viktring Stein-Neudorf, Maria Rain, Ludmannsdorf und Ferlach zu einem Brand eines Wirtschaftsgebäudes nach St. Margarethen bei Köttmannsdorf alarmiert.

Bei der Anfahrt der Feuerwehren war bereits eine große Rauchsäule sichtbar, das Gebäude stand in Vollbrand. Durch die erst eintreffenden Feuerwehren wurde der Schutz des Wohnhauses und eines angrenzenden Stallgebäudes errichtet. Die Wasserversorgung wurde mit Wasser aus Poolanlagen sowie einem Pendelverkehr mit Tanklöschfahrzeugen sichergestellt. Menschen und Tiere kamen keine zu Schaden, das Heulager ist jedoch bis auf die Grundmauern niedergebrannt. Durch den raschen Einsatz der eingesetzten Feuerwehren konnte jeglicher Schaden an den Nebengebäuden, vor allem einem Wirtschaftsgebäude mit 150 Rindern, verhindert werden.

In den Nachtstunden wurde bereits begonnen, das Gebäude mit Hilfe des SRF-K Ferlach abzutragen. Mit dem Traktor des Besitzers wurden die Ballenpressen, sowie die Überreste der rund 200 Rundballen aus der Scheune zu entfernen. Beamte des Landeskriminalamtes begannen ebenfalls mit den Ermittlungen vor Ort. In der zweiten Nachthälfte wurde seitens der örtlichen Feuerwehren eine Brandwache eingerichtet, die aufflackernde Glutnester bekämpfte.

Nachlöscharbeiten
Die nächtliche Brandwache wurde in der Früh von Kameraden der FF Köttmannsdorf und Wurdach abgelöst. Um 05:00 Uhr wurde zwar “BRAND AUS” gegeben, immer wieder aufflackernde Glutnester mussten jedoch abgelöscht werden. An dieser Stelle sei den Arbeitgebern, die zahlreiche Kameraden noch in der Nacht spontan für den nächsten Tag Urlaub gewährten, ein DANKE gesagt! Die Nachlöscharbeiten dauerten den ganzen Tag an. Am gesamten Einsatz waren sieben Feuerwehren mit rund 170 Kameraden beteiligt. Brandursache dürfte ein elektrischer Defekt bei einem Güllemixer gewesen sein.

Im Einsatz standen:
FF Wurdach
FF Köttmannsdorf
FF Maria Rain
FF Wellersdorf
FF Ludmannsdorf
FF Ferlach
FF Viktring / Stein-Neudorf
AFK ABI Karl-Heinz Mikl und AFK-Stv. HBI Felix Filipic
Polizei und BMI mit Libelle
Rotes Kreuz

Bericht: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land) und ÖA-Team FF Köttmannsdorf
Bilder: BM Thomas Holzer (ÖA-Team Klagenfurt-Land), ÖA-Team FF Köttmannsdorf