Wohnungsbrand in Pischeldorf, Marktgemeinde Magdalensberg

Am 13.12.2018 wurden die Feuerwehren Pischeldorf, Ottmanach, St. Thomas am Zeiselberg und Timenitz um 14:54 Uhr zu einem vermutlichen Dachstuhlbrand im Ortsbereich Pischeldorf alarmiert.

Am Einsatzort angekommen wurde ein Brand im Bereich der Küche wahrgenommen. Die Bewohnerin war bereits vor der Haustüre, ein Passant leistete erste Löschhilfe. Unter schweren Atemschutz wurde mit zwei Trupps ein Innenangriff durchgeführt und das restliche Brandgut aus dem Gebäude entfernt. Aufgrund der starken Rauchentwicklung wurde das Gebäude stark in Mitleidenschaft gezogen. Insgesamt standen vier Feuerwehren mit ca. 40 Kameraden eine Stunde lang im Einsatz.

Im Einsatz standen:
FF Pischeldorf mit TLFA 2000 und KLF
FF Ottmanach mit TLFA 1300 und BKLFA
FF St. Thomas am Zeiselberg mit LFA-W und MZFA
FF Timenitz mit TLFA 3000
Bürgermeister Andreas Scherwitzl
Polizei

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Fotos: OFM Ing. Christoph Duller, ÖA-Team Klagenfurt-Land und Silvia Pink, FF Pischeldorf

Weihnachtsfeier des Abschnittsfeuerwehrkommandos Grafenstein

Am 03. Dezember 2018 wurden das Abschnittsfeuerwehrkommando Grafenstein und die Vertreter der örtlichen Feuerwehren zu einer kleinen Weihnachtsfeier ins Gasthaus Krassnig in Poggersdorf geladen.

Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Heinz Lackner und sein Stellvertreter HBI Christian Karlbauer brachten im Rahmen dieser Feier einen kleinen Rückblick über das vergangene Jahr und bedankten sich bei den Feuerwehren für die geleistete Arbeit. ABI Lackner, der altersbedingt mit Jahreswechsel aus der Funktion ausscheidet, wurde für sein jahrelanges Wirken im Abschnitt und darüber hinaus gedankt.

 

Behördenübung “Combined Success 2018” erfolgreich durchgeführt

„Combined Success“ wurde 2009 als Serie von Katastrophenschutzübungen gestartet und mittlerweile in allen Bezirken Kärntens durchgeführt. Bei „Combined Success 2018“ üben gerade erstmals vier Bezirke gleichzeitig: St. Veit, Wolfsberg, Klagenfurt-Land und die Landeshauptstadt Klagenfurt. Übungsannahme ist diesmal ein großflächiger, länger andauernder Stromausfall – ein sogenannter „BLACKOUT“.

Hauptziel von „Combined Success“ ist es, die behördlichen Alarm- und Notfallpläne für die Bewältigung verschiedener Katastrophenszenarien zu überprüfen und durch zu üben. Die Einsatzstäbe werden durch verschiedene Szenarien gefordert. So können Problemfelder aufgezeigt und Abläufe für den möglichen Ernstfall verbessert werden. Wie die stromlose Kommunikation funktionieren könnte, testeten, gemeinsam mit dem Landespressedienst, auch Kronen Zeitung und Kleine Zeitung. Sie informierten mit einer eigens produzierte Notausgabe (Download auf der Info-Seite des Landespressedienstes, siehe unten). Ausgearbeitet wurde diese Übung von Obst. Erwin Hubmann und seinem Team des Militärkommandos Kärnten. Zahlreiche Tipps für ein verhalten bei einem Stromausfall wurden vom Kärntner Zivilschutzverband präsentiert.

Angenommenes Übungsdatum war die Energieferienwoche im Februar. Blitzeis, heftiges Schneetreiben und klirrende Kälte verursachten einen Stromausfall nach dem anderen. Schließlich kam es zu einem weitgehenden “Blackout” in Kärnten und darüber hinaus. Im Zuge dieser Übung wurde die Bewältigung des Tagesgeschäftes der einzelnen Einsatzorganisationen, der Krankenhäuser, der Energieversorger Kärnten Netz und Energie Klagenfurt beübt. Zentrale Kommunikationsstelle dabei war die Landesalarm- und Warnzentrale. Das einzige Kommunikationsmedium, das noch funktionierte, war der analoge Feuerwehrfunk. Sämtliche Kommunikationswege zwischen den Einsatzstäben und den einzelnen Einsatzorganisationen wurden über die LAWZ sichergestellt.

Seitens des Bezirkskrisenstabes waren Bezirkshauptmann Mag. Johannes Leitner, sein Stellvertreter Dr. Klaus Bidovec, Adolf Malle und Mag. Desiree Gusel mit ihren Teams in die Übung involviert. Eines Besonderheit war es auch, dass sowohl die Melde-Sammelstelle, als auch die Stabsfunktionen im Bezirkskrisenstab sowohl mit Mitarbeitern der BH Klagenfurt-Land, als auch mit Mitarbeitern des Magistrats Klagenfurt besetzt war. Die Zusammenarbeit unter den Bezirken und auch das Stabstraining standen im Vordergrund. Im Einsatzstab der Feuerwehr waren auch beide Bezirke vertreten. Die Bezirksfeuerwehrkommandanten OBR Gerfried Bürger und LBDSTV Dietmar Hirm, deren Stellvertreter BR Josef Matschnig und BR Lukas Arnold und Stabsleiter BI Klaus Wrumnig waren mit dem Team des Bezirkseinsatzstabes vor Ort. Zahlreiche Mitglieder der Feuerwehren aus dem Bezirk waren in ihrer dienstlichen Tätigkeit ebenfalls vertreten,  beim Bundesheer, im Bezirkskrisenstab, und in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ). Im anschluss an die Übung wurde von den KAT-Beauftragten des landes Kärnten, RR Markus Hudobnik und Christian Gamsler, eine Übungsnachbesprechung mit allen Teilnehmern der Übung durchgeführt. Die Erkenntnisse fließen in weitere Vorbereitungsmaßnahmen des Landes und der Bezirkshauptmannschaften ein.

Weiterführende Links:
BLACKOUT: Combined Success 2018 Info-Seite des Landespressedienstes
Notausgaben der Kleinen Zeitung und der Kronenzeitung
TV-Beitrag des kärnten.tv (Land Kärnten)
TV-Beitrag des ORF Kärnten

Text: Landespressedienst Kärnten und BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Fotos: Landespressedienst Kärnten

Verkehrsunfall auf der Görtschitztal Straße B92 in der Marktgemeinde Magdalensberg

Am Donnerstag den 15.11.2018 wurde die Feuerwehr Pischeldorf um 16:30 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf der Görtschitztal Bundesstraße zwischen Pischeldorf und Geiersdorf (Marktgemeinde Magdalensberg) alarmiert. Dabei kam ein Fahrzeug aus bisher unbekannter Ursache von der Straße ab und blieb auf dem Dach in einem Acker zu liegen.

Die Rettungskräfte des Roten Kreuzes und Ersthelfer leisteten beim Eintreffen der Feuerwehr bereits Erste Hilfe, somit wurde seitens der Feuerwehr ein Brandschutz aufgebaut, das Fahrzeug gesichert und stromlos gemacht sowie die Unfallstelle abgesichert. Nach Abtransport einer verletzten Person mittels Rettungshubschrauber sowie einer Person mit dem Rettungswagen, wurden ausgelaufene Betriebsmittel gebunden und die Straße, nach der Unfallerhebung seitens der Polizei, gereinigt.

Im Einsatz standen:

FF Pischeldorf mit zwei Fahrzeugen und insgesamt 13 Mann

Polizei Grafenstein

Rotes Kreuz mit einem Fahrzeug

Hubschrauber C11 ÖAMTC

Bericht und Fotos: OFM Christoph Duller, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

UNWETTEREINSÄTZE im Bezirk Klagenfurt-Land

Nach dem ereignisreichen Tag am 28.10. mit 120 Sturmeinsätzen im Abschnitt Rosental ist der Föhnsturm wieder im Anmarsch! Am Vormittag führten die Feuerwehren noch Aufräumarbeiten durch, am Nachmittag des 29.10. folgten die ersten neuen Sturmschäden!

29.10. Vormittag
Um 04:01 Uhr musste die FF Tigring zu einem überfluteten Keller im Ortsbereich ausrücken. Um 07:20 Uhr folgten die ersten sturmbedingten Einsätze im Rosental. Die Feuerwehren Feistritz im Rosental, Hundsdorf, Ferlach, Kirschentheuer, Kappel an der Drau, Zell-Freibach und St. Johann im Rosental mussten Sturmschäden beseitigen. Die Feuerwehren Feistritz im Rosental und St. Johann im Rosental wurden parallel zu einem Küchenbrand nach St. Johann alarmiert, der aber glimpflich ausging. Kurz nach Mittag musste die FF Schiefling am See zu Gasmessungen auf einer Baustelle, bei der ein Gastank beschädigt wurde, ausrücken.

Update 29.10., 18:00 Uhr
Ab 13:45 Uhr folgten die ersten Sturmeinsätze. Die FF Wellersdorf rückte zum Freimachen der Köttmannsdorfer Straße (L99) aus, die FF Suetschach zu einem Sturmschaden bei einem Wohngebäude. Mehrere Bäume mussten in der Folge von den Feuerwehren Kappel an der Drau, Feistritz im Rosental, Weizelsdorf, Kirschentheuer, Zell-Pfarre, Zell-Freibach, Wurdach und Köttmannsdorf entfernt werden. Die Meteorologie sagt eine stürmische Nacht bevor. Die Winde begrenzen sich dabei nicht nur auf den Abschnitt Rosental, sondern sind im gesamten Bezirk möglich! Ein Update erfolgt wie gewohnt!

Update 21:00 Uhr
Nach 20:00 Uhr kam eine weitere Alarmierungswelle. Nun war auch der Abschnitt Wörthersee massiv betroffen. Die Feuerwehren Krumpendorf, Pörtschach, Moosburg, Bärndorf-Stallhofen, Töschling, Pritschitz, Techelsberg, Schiefling am See, Keutschach und Techelweg wurden alarmiert. Wiederum waren Bäume auf Häuser, Bäume über Landes- und Bundesstraßen und Sturmschäden an Gebäuden zu beklagen. Sogar die Südautobahn (A2) war im Bereich Pörtschach von Bäumen verlegt.

Update Nachtstunden von 29. auf 30.10.
In der Nacht von 29. Oktober auf 30. Oktober wurden durch die Wetterprognose weitere Sturmeinsätze befürchtet. Insgesamt wurden in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) circa 30 Einsätze bis in die Morgenstunden gezählt. Im Einsatz standen die Feuerwehren Schiefling am See, Ludmannsdorf, Wurdach, Köttmannsdorf, Radsberg, Mieger, St. Margareten im Rosental, Gotschuchen, Ferlach, Krumpendorf, Suetschach, Keutschach am See, Zell-Pfarre und Waidisch. Die Einsatztätigkeiten beschränkten sich hier auf die klassischen Sturmeinsätze. Mehrere Landes- und Bundesstraßen mussten über die Nacht gesperrt werden. Der Sturm verlagerte sich vom Rosental weiter nördlich ins Keutschacher Seental.

Update Vormittag 30.10.
Im Laufe der Morgenstunden wurde in der LAWZ eine Sturmwarnung mit Windspitzen bis zu 90km/h registriert. Bereits ab 07:00 Uhr rückten die ersten Feuerwehren, die Exekutive und die Kärnten Netz GmbH (KNG) aus, um verlegte Straßen freizuschneiden und die Stromversorgung wiederherzustellen. Notstromversorgungen für Gehöfte stellten die Feuerwehren Glainach-Tratten, Radsberg, Töschling und Techelsberg sicher. Die Köttmannsdorfer Straße (L99) war im Bereich Rupertiberg Richtung St. Egyden total verlegt, es folgte eine mehrstündige Totalsperre. Die Feuerwehren Ludmannsdorf, Wellersdorf, Schiefling am See und St. Egyden schnitten die Verkehrswege frei. Die Feuerwehren Mieger, Zell-Pfarre, Gotschuchen, St. Margareten im Rosental, Ressnig und Ferlach unterstützten die Störtrupps der Kärnten Netz GmbH bei der Entfernung der Bäume und der Wiederherstellung der Stromversorgung. Die Feuerwehren Keutschach und Unterbergen hatten mehrere Sturmschäden bei Gebäuden zu bearbeiten. Zwischen den Unwettereinsätzen wurden die Feuerwehren Unterbergen und Ferlach zu einem Brandmeldealarm in einem örtlichen Betrieb alarmiert. Eine kleine Rauchentwicklung war der Auslöser. Die Feuerwehren Bärndorf-Stallhofen und Moosburg mussten ebenfalls Straßen frei schneiden, die FF Reifnitz stand bei einer Bootsbergung am Wörthersee im Einsatz. Insgesamt wurden am Vormittag 37 Einsatzstellen bearbeitet.

Update Nachmittag 30.10. – Abschluss der Arbeiten
Der Nachmittag des 30.10. wurde von kleineren Aufräumarbeiten geprägt. Die FF Feistritz im Rosental wurde zu einem umgestürzten Baum, der auf den Speisesaal eines örtlichen Pflegeheimes stürzte, alarmiert. Die FF Zell-Pfarre musste ebenfalls noch bis Abends Unwetterschäden beseitigen. Ein stressiger Tag für die Einsatzkräfte der Polizei und vor allem der Monteure des Energieversorgers Kärnten Netz (KNG) ging zu Ende. Am Nachmittag beruhigte sich die Situation generell.

Krisenstäbe wurden gebildet
Die Einsatzstäbe der Feuerwehr und der Stadt Ferlach wurden im Rathaus Ferlach gebildet und die Situation besprochen. Vorkehrungen für die Nacht bzw. für den darauf folgenden Tag des 29.10. wurden rechtzeitig abgestimmt und getroffen. Die Feuerwehr war dabei durch Stabsleiter BI Klaus Wrumnig, AFK Karl-Heinz Mikl und GFK Hans Esterle vertreten. Parallel dazu formierte sich der behördliche Krisenstab in der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land. BFK OBR Gerfried Bürger und Stellvertreter BR Josef Matschnig waren hier vor Ort.

Weitere Bilder finden Sie HIER

Das Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt-Land mit OBR Gerfried Bürger und BR Matschnig an der Spitze und das Abschnittsfeuerwehrkommando Rosental mit ABI Karl-Heinz Mikl und HBI Felix Fipic, sowie die Verantwortlichen der Stadtgemeinde Ferlach und der Bezirkshauptmannschaft Klagenfurt-Land DANKEN ALLEN EINSATZKRÄFTEN für Ihr Engagement und Ihren unermüdlichen Einsatz zum Wohle der Allgemeinheit!!!!!!!

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: ABI Karl-Heinz Mikl, HBI Felix Filipic, OFM Armin Waldhauser, FF Ferlach, FF Feistritz im Rosental, FF Kappel an der Drau, FF St. Margareten im Rosental, FF Suetschach, FF Gotschuchen…..

Verkehrsunfall auf der L-86, Höhe Anwesen Knafl (Marktgemeinde Maria Saal)

Am Dienstag den 30.10.2018 wurde die Feuerwehr Maria Saal um 06.50 Uhr zu einem Verkehrsunfall alarmiert. Ein Fahrzeug kam von der L- 86 Ottmanacherstraße, ab, überschlug sich und kam in weiterer Folge auf der Fahrerseite in einem Acker zum liegen.

Eine Person wurde ins Krankenhaus gebracht. Seitens der Feuerwehr wurde ein Brandschutz aufgebaut, das Fahrzeug Stromlos gemacht, auslaufende Betriebsmittel gebunden und die Unfallstelle abgesichert. Nach dem Abtransport des Unfallfahrzeuges und der Unfallerhebung der Polizei wurde noch die Fahrbahn gereinigt, nach ca. zwei Stunden konnte die Feuerwehr wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

FF Maria Saal mit zwei Fahrzeugen und insgesamt 8 Mann
Polizei, das Rote Kreuz, sowie ein privates Abschleppunternehmen

Bericht und Fotos: OBI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Verkehrsunfall auf der Göltschacher Straße (L101)

Am 29.10.2018 wurden die Feuerwehren Göltschach, Maria Rain und Ebenthal  um 15:56 Uhr zu einem Verkehrsunfall auf die Göltschacher Straße (L101) im Bereich Stemeritsch alarmiert.

Aus unbekannter Ursache kam eine Lenkerin mit ihrem PKW von der Straße ab und stürzte circa vier Meter über eine Steile Böschung. Die Lenkerin und ihr Kind konnten sich leicht verletzt aus dem Fahrzeug befreien. Die Feuerwehr sicherte das Fahrzeug, klemmte die Batterie ab und unterstützte das private Abschleppunternehmen bei den Bergemaßnahmen. Die Fahrzeuginsassen wurden dem Roten Kreuz zur medizinischen Kontrolle übergeben.

Im Einsatz standen:
FF Ebenthal mit KRFB-A und TLFA 2000
FF Göltschach mit KRF und KLF
FF Maria Rain mit TLFA 2000

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: OBI Ing. Christian Orasch, FF Ebenthal

Schlafzimmerbrand in Rain, Marktgemeinde Poggersdorf

Am 29.10.2018 wurden die Feuerwehren Poggersdorf, Grafenstein, Pischeldorf und Ebenthal um 11:30 Uhr zu einem Wohnhausbrand nach Rain alarmiert.

Am Einsatzort angekommen wurde festgestellt, dass es sich um einen ausgedehnten Brand im Schlafzimmer handelt. Eine Dame, die sich im Objekt befindet, konnte rechtzeitig in Sicherheit gebracht werden. Zwei Atemschutztrupps bekämpften den Brand im Innenangriff, mit Wärmebildkameras wurde die Räume nachträglich kontrolliert. Glosende Einrichtungsgegenstände wurden aus dem Fenster ins Freie verbracht und das Wohnhaus belüftet. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte größerer Schaden verhindert werden. Nach einer Stunde konnte der Einsatz der beendet werden. Im Einsatz standen vier Feuerwehren mit ca. 40 Einsatzkräften.

Im Einsatz standen:
FF Poggersdorf mit RLFA 2000, LF
FF Grafenstein mit RLFA 2000 und SLFA
FF Pischeldorf mit TLFA 2000/200
FF Ebenthal mit TLFA 2000
Polizei

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: V Martina Jahn, FF Poggersdorf

ÖAMTC-Fahrsicherheitstraining für die Feuerwehren des Abschnittes Grafenstein

Am Sonntag, den 21.10.2018 fand am ÖAMTC Fahrsicherheitszentrum in Mail das dritte Fahrsicherheitstraining dieses Jahres für die Feuerwehren des Abschnittes Grafenstein statt.

Die, von Abschnittsmaschinenmeister BM Gerhard Kozar organisierte Veranstaltung fand bereits das dritte Mal im Jahr 2018 statt. Mit dabei waren die Feuerwehren Ebenthal (TLFA 2000), Zell-Gurnitz (TLFA 2000), Pischeldorf (TLFA 2000/200), Ottmanach (BKLFA und MTFA), und Timenitz (TLFA 3000). Die Erkenntnisse aus den Übungen fließen in weiterer Folge in die Ausbildung in der Feuerwehr ein, den Organisatoren sei seitens der Teilnehmer für die Durchführung gedankt. Abschnittsmaschinenmeister BM Gerhard Kozar und Abschnittsfeuerwehrkommandant-Stellvertreter HBI Christian Karlbauer konnten sich auch vor Ort ein Bild von der Ausbildung machen.

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Fotos: OBI Ing. Christian Orasch (FF Ebenthal) und OFM Ing. Christoph Duller, ÖA-Team Klagenfurt-Land

14. Michael-Rebernig-Gedenkturnier in der Marktgemeinde Ebenthal

Am 20. Oktober 2018 fand am Bewerbsplatz der Freiwilligen Feuerwehr Ebenthal das diesjährige und nunmehr 14. Michael-Rebernig-Gedenkturnier als Gemeindeleistungsbewerb in Bronze A statt. Drei Gruppen der FF Mieger, je eine Gruppe der FF Ebenthal und der FF Zell-Gurnitz sowie eine zusammengeloste und gemischte Gruppe aus allen teilnehmenden Feuerwehren gaben ihr bestes.

Zahlreiche begeisterte Zuschauer, darunter Vertreter der Familie Rebernig, LFK-Stv. LBDSTV Dietmar Hirm, BGM Franz Felsberger, BFK-Stv. BR Lukas Arnold, AFK-Stv. HBI Christian Karlbauer u.v.m., konnten sich von der Schlagkraft der einzelnen Freiwilligen Feuerwehren der Marktgemeinde Ebenthal in Kärnten überzeugen. GFK OBI Christian Orasch zeigte sich stolz ob der erbrachten Leistungen und des außerordentlich spannenden Wettkampfs. Johann Rebernig, BGM Franz Felsberger und LFK-Stv. LBDSTV Dietmar Hirm würdigten die Feuerwehren entsprechend und dankten ihnen für die Durchführung der Veranstaltung, die die Erinnerung wach hält und zu Ehren des 2004 verstorbenen E-LFK-Stv. E-LBDSTV Michael Rebernig alljährlich in einem anderen Teil der Marktgemeinde Ebenthal veranstaltet und von den dort örtlichen Feuerwehren ausgerichtet wird.

Nach dreimaligem Gewinn ging der immer von BGM Franz Felsberger gestiftete Wanderpokal 2017 in das Eigentum der Freiwilligen Feuerwehr Mieger über. Neben einem neuen Wanderpokal konnte die Freiwillige Feuerwehr Mieger mit allen drei teilnehmenden Gruppen sensationell den goldenen, silbernen und den bronzenen Helm der Freiwilligen Feuerwehr Ebenthal abräumen. Den anderen Teilnehmern (Ebenthal 4., Zell-Gurnitz 5.) und einzelnen Ehrengästen blieben die Erinnerungspreise an dieses Turnier.

Die Freiwillige Feuerwehr Ebenthal möchte sich bei allen Sachpreis- und Geldspendern herzlich bedanken. Ein Danke Alexander Orasch für die Anfertigung der edlen Helm- und Erinnerungspreise. Dankeschön allen Zuschauern, Unterstützern und Helfern. Dem Bewerterteam, HBI Felix Filipic, HBI Hermann Mauthner, OBI Erwin Wigoschnig, BI Christian Rebernig und BM Michael Koscher, möchten wir ein besonders großes Danke für ihre Teilnahme und äußerst faire Bewertung sagen. Der sportliche Wettkampf unter den Gemeindefeuerwehren findet 2019 seine Fortsetzung. – Wir freuen uns darauf!

Text und Bilder: OBI Ing. Christian Orasch, FF Ebenthal