Brand eines Zimmereibetriebes in Kirschentheuer, Stadtgemeinde Ferlach

Am 14.08.2019 wurden die Feuerwehren Kirschentheuer, Ferlach, Ressnig und Kappel an der Drau  um 05:37 Uhr zum Brand eines Zimmereibetriebes nach Kirschentheuer alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Bürogebäude des Betriebes in Vollbrand.

“Schon bei der Alarmierung wurde seitens der Landesalarm- und Warnzentrale die rasche Ausbreitung des Brandes mitgeteilt, die Rauchsäule war bei der Anfahrt deutlich sichtbar”, so Einsatzleiter ABI Karl-Heinz Mikl. Mittels mehrerer Außenangriffsleitungen wurde in der Erstphase versucht, die rasche Ausbreitung des Brandes weitgehend zu begrenzen. Die Arbeiten waren zum Teil nur unter schwerem Atemschutz möglich. Mit mehreren Atemschutztrupps wurde ein Innenangriff vorgenommen. Im Zuge dieses Innenangriffes konnten von den eingesetzten Kräften mehrere EDV-Geräte und das Büro gerettet werden. Die Wasserversorgung wurde weitgehend von den Tanklöschfahrzeugen und dem örtlichen Hydrantennetz sichergestellt. Durch den raschen Einsatz der vier Feuerwehren mit circa 60 Kameradinnen und Kameraden konnte die weitere Brandausbreitung verhindert und der Brand schließlich eingedämmt werden. Um 09:18 Uhr musste die FF Kirschentheuer abermals zum Ablöschen mehrerer Glutnester ausrücken.

Im Einsatz standen:
FF Kirschentheuer mit TLFA 2000, KLF, KRFA
FF Ferlach mit TLFA 3000, RLFA 2000, TM32, KRFA, MTF
FF Ressnig mit KLFA
FF Kappel an der Drau mit TLFA 2000 und KLFA
Polizei

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: BM Ing. Stefan Werdinig (ÖA-Team Klagenfurt-Land), HBI Hans Esterle (FF Ferlach) und HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf, AFK-Stv.)

 

Neues Mehrzweckfahrzeug der FF Feistritz im Rosental feierlich gesegnet

Am 03.08.2019 lud die Feuerwehr Feistritz im Rosental zur Fahrzeugsegnung des neuen Mehrzweckfahrzeuges (MZFA) ein. Gemeinsam mit Abordnungen vieler befreundeter Feuerwehren, Ehrengästen und Bürgerinnen und Bürgern aus der Marktgemeinde Feistritz im Rosental, konnte eine sehr schöne Veranstaltung durchgeführt werden.

Kommandant Stv. BI Günter Ogris konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Bundesrat Dr. Gerhard Leitner, LAbg Christoph Staudacher, LFK-Stv. LBDS Dietmar Hirm, BFK OBR Gerfried Bürger, Alex Walser für das Rote Kreuz, und Postenkommandant Friedrich Klemenjak von der Polizei Feistritz nahmen sich die Zeit um bei unserer Veranstaltung teilnehmen zu können. Besonders hervorheben möchten wir Bürgermeisterin Sonya Feinig und die beiden Patinnen des neuen Fahrzeuges, Elisabeth Juritz und Anni Janscha . “Vielen vielen Dank, liebe Sonya, für deinen unermüdlichen Einsatz und deine Unterstützung in allen Belangen der Feuerwehr Feistritz und vielen vielen Dank liebe Elisabeth und liebe Anni für die Übernahme der Patenschaft”. Ebenso bedanken möchte sich die Kameradschaft beim Gemeinderat der Marktgemeinde Feistritz im Rosental, dem Bezirksfeuerwehrkommando und dem Landesfeuerwehrkommando für die hervorragende Zusammenarbeit.

Unser Dank gilt auch unserem Pfarrer Igor Krašna für die feierliche Segnung und dem Singkreis Rosental für die musikalische Umrahmung des Festaktes. “Last but not least … Danke lieber Norbert Janscha, Kommandant und Zugpferd unserer Wehr für die unzähligen Stunden der Planung, die vielen Besprechungen in der “Projektgruppe Fahrzeug Neu”, die vielen Termine mit Gemeinde, Landesfeuerwehrverband, Fahrzeugherstellern etc… welche es braucht um so ein Projekt zu verwirklichen… die Unterstützung der Kameradschaft der Feuerwehr Feistritz bei den nächsten Projekten sei dir gewiss!!”, so Kdt.Stv. Ogris in seinen Ausführungen abschließend.

Text und Bilder: BI Ing. Günter Ogris, FF Feistritz im Rosental

Unwettereinsätze im Bezirk Klagenfurt Land – 30.07.2019

Am 31. Juli 2019 wurden einige Feuerwehren des Bezirkes Klagenfurt-Land zu mehreren Unwettereinsätzen alarmiert.

Die FF Maria Saal wurde zu einer Überflutung in die Ortschaft Winklern und die FF Radsberg zu größeren Überschwämmungen in die Ortschaft Tutzach alarmiert.

Aufgrund der heftigen Niederschläge in der Gemeinde Poggersdorf wurde die FF Poggersdorf um 21:04 alamiert. Es galt an diesem Tage gleich mehrere Einsatzstellen abzuarbeiten. Zuerst wurde im Ortsteil Pubersdorf in einem Einfamilienhaus ein Keller von den eintretenden Wassermengen befreit. Ein weiterer Einsatzort befand sich ebenfalls in Pubersdorf, wo die Einsatzkräfte eine Straße von den Niederschlägen unterspült wurde. Die Einsatzstelle wurde dann abgesichert. Der dritte und letzte Einsatzort befand sich auf der Poggersdorfer Landesstraße L87. Dort befand sich ein Bauzaun auf der Straße. Dieser wurde von den Einsatzkräften fachgerecht entfernt.

Bericht: OFM Träger Sandra, ÖA Team Klagenfurt Land
Fotos: BI Markus Schwagerle & LM Kulterer Helmut, FF Poggersdorf

Ackerbrand in Geiersdorf (Marktgemeinde Magdalensberg)

Am 27. Juli 2019 wurden um 14:46 Uhr die Feuerwehren Ottmanach, Pischeldorf und Timenitz zu einem Ackerbrand in Geiersdorf alarmiert.

Am Einsatzort angekommen standen mehrere Quadratmeter eines abgeernteten Getreidefeldes in Brand. Mittels Hochdruck Schnellangriff wurde unmittelbar mit den Löscharbeiten begonnen und das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden.

Im Einsatz standen:
FF Ottmanach
FF Pischeldorf
FF Timenitz
BGM Andreas Scherwitzl
Polizei

Bericht: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt Land
Fotos: BGM Andreas Scherwitzl, FM Manuel Klees (FF Pischeldorf) und FM Florian Scherwitzl (ÖA-Team Klagenfurt Land)

Kellerbrand in Ottmanach (Marktgemeinde Magdalensberg)

Am 23. Juli 2019 wurden um 6:35 Uhr die Feuerwehren Ottmanach, Pischeldorf und Timenitz zu einem Kellerbrand in Ottmanach alarmiert.

Am Einsatzort angekommen konnte austretender Dampf aus dem Keller festgestellt werden. Ein Atemschutztrupp konnte als Ursache einen überhitzten Ofen feststellen, bei dem eine Leitung gerissen und dadurch Wasserdampf ausgetreten war. Dieser wurde ausgeräumt und der Keller wurde mithilfe eines Druckbelüfters belüftet. Durch den raschen Einsatz der Feuerwehren konnte größerer Schaden verhindert werden.

Im Einsatz standen:
FF Ottmanach
FF Pischeldorf
FF Timenitz
BGM Andreas Scherwitzl
Polizei Maria Saal

Bericht: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt Land
Fotos: FM Silvia Pink (FF Pischeldorf) und FM Florian Otto (FF Ottmanach)

Landesmeisterschaft der Kärntner Feuerwehren in Spittal an der Drau

Am Samstag, den 6. Juli fand der Landesjugendleistungsbewerb und der Mannschaftsleistungsbewerb der Aktiven erstmalig in seiner jetzigen Form als Landesmeisterschaft am Bewerbsgelände der Stadtgemeinde Spittal an der Drau statt. Am Sonntag, den 7. Juli 2019 fanden die Aktivbewerbe in den Wertungsklassen Bronze A und B und Silber A und B statt.

Landesjugendbewerbe (Einzel und Gruppe)

Hervorragende Leistungen der Feuerwehrjugendgruppen aus dem Bezirk! Die Jugendfeuerwehrmitglieder der Feuerwehren Göltschach, Kappel a. d. Drau, Kirschentheuer, Poggersdorf, St. Thomas a. Z, Timenitz und Töschling nahmen am Gruppenbewerb in der Wertungsklasse Bronze teil. Die FF Poggersdorf konnte auch eine Gruppe in der Wertungsklasse Silber stellen. Beim Einzelbewerb in den Wertungsklassen Bronze A und B sowie Silber nahmen Jugendliche der Feuerwehren Maria Rain, Ottmanach, Poggersdorf, St. Thomas a. Z. und Töschling teil. Mikael Kaspurz von der FF Poggersdorf wurde mit einer hervorragenden Zeit von 34,90 Sekunden Landesmeister in der Wertungsklasse Bronze A.

Aktivbewerb der Kärntner Feuerwehren

Bei den Aktiven wurde die 3. Gruppe der FF Grafenstein Vizelandesmeister in der Wertungsklasse Silber B, in der Wertungsklasse Bronze B konnte sie den 8. Platz erreichen. Die 8. Gruppe der FF Mieger erreichte in der Wertungsklasse Bronze A den 10. Platz. In Silber A konnte die 1. Gruppe der FF St. Margareten im Rrosental den 12. Platz erreichen. Die FF Poggersdorf konnte am Samstag beim Mannschaftsleistungsbewerb den 13. Platz erreichen.

Das Bezirksfeuerwehrkommando Klagenfurt Land gratuliert allen Bewerbsteilnehmern zu ihren Leistungen!

Text: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Fotos: BM Reinhard Odrei und FM Florian Scherwitzl , ÖA-Team Klagenfurt-Land

Ergebnislisten

Ergebnisliste Aktive Bronze / Silber

Ergebnisliste Aktive Mannschaftsbewerb

Ergebnisliste Feuerwehrjugend Gruppenbewerb Bronze

Ergebnisliste Feuerwehrjugend Gruppenbewerb Silber

Ergebnisliste Feuerwehrjugend Einzelbewerb Bronze A

Ergebnisliste Feuerwehrjugend Einzelbewerb Bronze B

Ergebnisliste Feuerwehrjugend Einzelbewerb Silber

Mitglieder der MRAS-Trupps des Abschnittes Grafenstein übten auf der Burgruine Gurnitz den Ernstfall

Am 29.06.2019 fanden sich zahlreiche Kameraden des Abschnittes Grafenstein zur Abschnitts-MRAS-Übung in Gurnitz ein.

Unter der Übungsleitung von BI Christian Damej begaben sich die Trupps zur nahegelegenen Burgruine. Erst vor Kurzem mussten die Kameraden der FF Gurnitz zu einem Brandeinsatz auf die Burgruine ausrücken. Damals stellte das Gelände eine große Herausforderung dar, da es keinen gesicherten Weg auf die Ruine gibt.

Bei der Übung wurde angenommen, dass sich eine Person auf der Ruine so schwer verletzt hat, dass diese nicht mehr selbstständig absteigen konnte.

Übungsziele:

  • Auffrischung der Rettungsmöglichkeiten
  • Aufbau eines Seilgeländers zur Ruine
  • gesicherter Vorstieg
  • aktives Abseilen
  • passives Abseilen
  • Abseilen einer Person mittels Korbschleiftrage
  • Aufbau eines Express-Flaschenzuges

Die nächste MRAS Abschnittsübung des Abschnittes Grafenstein findet am 07.09.2019 statt.

Bericht und Fotos: LM Mag. Christian Lauer, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

Zahlreiche Unwettereinsätze hielten die FF Grafenstein in Atem

Die FF Grafenstein wurde am 23.06.2019 gegen 06:30 zu einem Einfamilienhaus in Grafenstein alarmiert.

Wasser war in einen Keller eingedrungen. Das Wasser wurde mit 3 Pumpen aus dem Keller gepumpt. Gleichzeitig musste Oberflächenwasser aus dem Einfahrtsbereich abgepumpt werden, um ein weiteres Eindringen zu verhindern.
Nachdem der Einsatz abgearbeitet wurde, wurden die Einsatzkräfte wieder nach Althofen alarmiert. Die Unterführung wurde ein weiteres Mal verschlammt. Die Fahrbahn musste gereinigt werden.
Kurz darauf wurde die FF Grafenstein wieder nach Froschendorf alarmiert. Es ist wieder zu einer Verschlammung einer Einfahrt eines Einfamilienhauses gekommen. Die Schlammmassen wurden beseitigt und die Einfahrt gereinigt. In weiterer Folge wurde unter Rücksprache mit der Gemeinde ein Hochwasserschutz errichtet, um einen weiteren Schadenfall abzuwenden. Die Kameraden konnten gegen 14:00 Uhr wieder einrücken.

Eingesetzte Kräfte:
SLFA mit 8 Mann
KRF-Öl inklusive KAT Anhänger mit 5 Mann
RLFA mit 5 Mann

Bericht und Fotos: LM Mag. Christian Lauer, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt Land

Übergabe der Hochwasserpakete in der Marktgemeinde Magdalensberg

Am Montag, 17. Juni 2019 wurden beim Marktgemeindeamt Magdalensberg Einsatzgeräte für den Katastrophenhilfsdienst, unter Beisein von Herrn Bürgermeister LAbg. Andreas Scherwitzl und Herrn Vizebürgermeister Albert Klemen, an die Freiwilligen Feuerwehren Ottmanach, Pischeldorf, St. Thomas am Zeiselberg und Timenitz übergeben.

Um am neuesten Stand der Technik zu bleiben und altersbedingten Ausfällen entgegenzuwirken, entschied man sich, nach diversen Produktvorführungen, für Tauchpumpen, Kellerentwässerungspumpen und Schmutzwasserpumpen. Nach der Übergabe erfolgen noch detaillierte Einschulungen und ab sofort stehen die Gerätschaften für den Einsatz zur Verfügung. Der Kaufpreis wurde von der Marktgemeinde Magdalensberg finanziert, die damit den Feuerwehren die notwendigen Mittel zur zeitgemäßen, modernen und sicheren Gefahrenabwehr zur Verfügung stellt.

Ein großes Dankeschön gilt der Marktgemeinde Magdalensberg für die Anschaffung und dem Landesfeuerwehrverband Kärnten für die entsprechenden Fördermittel.

Text: GFK OBI Gottfried Duller, FF Pischeldorf
Bilder: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKDO Klagenfurt-Land

Waldbrand in Zell-Freibach, Gemeinde Zell

Am 07.06.2019 wurden die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, St.Margareten in Rosental und Abtei zu einem Waldbrand nach Zell-Freibach, nahe des Terkl-Turmes alarmiert.

Bereits bei der Anfahrt war eine Rauchsäule sichtbar, das Feuer breitete sich rasch aus. Der Hubschrauber “Libelle” des Innenministeriums war zu diesem Zeitpunkt auch bereits aktiviert. Das Wasser für die Löschflüge wurde aus dem Freibacher Stausee gefasst. Mehrere Feuerwehren mussten in Tranchen nachalarmiert werden. So wurden die Feuerwehren Ferlach, Waidisch, Glainach-Tratten, Unterbergen. Unterferlach, Kappel an der Drau, Kirschentheuer, Feistritz im Rosental und Ressnig an die Einsatzstelle beordert. Der immer wieder aufkommende Wind erschwert die Löscharbeiten und fördert die Brandausbreitung erheblich. Neben dem Waldbrandunterstützungselement Kärnten Ost wurde gegen 13 Uhr auch das Waldbrandunterstützungselement Kärnten-West aus Spittal an der Drau aktiviert. Wegen der raschen Ausbreitung wurde fünf Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres aus Linz-Hörsching und Aigen im Ennstal, sowie der 3000 Liter Wasserbehälter der FF Kapfenberg aus der Steiermark angefordert. Im Rüsthaus der FF Zell-Freibach wurde ein entsprechender Einsatzstab gebildet.

Die Löscharbeiten werden von Abschnittsfeuerwehrkommandant ABI Karl-Heinz Mikl und Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Gerfried Bürger geleitet. Die Koordination der Fluggeräte und des Löscheinsatzes vor Ort übernahmen HBI Felix Filipic, HBI Hans Esterle und HBI Ing. Stefan Wernig. Gegen 13:50 Uhr brennen circa vier Hektar Waldfläche, die Hubschrauber des österreichischen Bundesheeres sind im Anflug aus Linz und Aigen. Am Nachmittag wurde der KAT-Zug III, bestehend aus den Bezirken Klagenfurt-Land und Klagenfurt-Stadt in Alarmbereitschaft versetzt, um die örtlichen Kräfte am darauffolgenden Tag abzulösen. Um 17:00 Uhr stehen 15 Feuerwehren aus dem Bezirk Klagenfurt Land und drei Feuerwehren aus dem Bezirk Völkermarkt mit circa 150 Mann im Einsatz. Zwei Alouette III und einer AB 212 des österreichischen Bundesheeres löschten aus der Luft. Die Wasserabwürfe wurden von den Flughelfern des Bezirkes koordiniert. Die Einsatzleitung wird in der Zwischenzeit von Bezirkshauptmann Mag. Johannes Leitner, MBA unterstützt. In den frühen Abendstunden entschied man sich, eine nächtliche Brandwache durch die örtlich zuständige Feuerwehr Zell-Freibach, einzurichten. Der KAT-ZUG III des KLFV wurde alarmiert und rückt am 08.06.2019 um 07:00 Uhr am Kärntner Landesfeuerwehrverband zur Geräteausgabe ein. Parallel dazu entschied man sich, die örtlichen Feuerwehren des Rosentales ab 06:00 Uhr zu den Löscharbeiten zu alarmieren.

Am ersten Tag standen die Feuerwehren der Gemeinde Zell (FF Zell-Freibach und FF Zell-Pfarre), der Stadtgemeinde Ferlach (FF Ferlach, FF Ressnig, FF Kirschentheuer, FF Unterferlach, FF Kappel an der Drau, FF Waidisch, FF Unterbergen, FF Glainach-Tratten), der Gemeinde St.Margareten im Rosental (FF St. Margareten im Rosental und FF Gotschuchen), der Gemeinde Feistritz im Rosental (FF Feistritz im Rosental), der Gemeinde Gallizien (FF Abtei und FF Gallizien), der Marktgemeinde Eisenkappel-Vellach (FF Bad Eisenkappel) sowie die FF Spittal an der Drau im Einsatz. Die Waldbrandunterstützungselemente Ost und West des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes, die Flughelfer koordinierten den Flugeinsatz der Hubschrauber des Innenministeriums und des Österreichischen Bundesheeres. Seitens der Behörden waren die Vertreter der UAbt. Sicherheitsangelegenheiten des Landes Kärnten und der BH Klagenfurt-Land, sowie der Bürgermeister der Gemeinde Zell vor Ort. Die gesamte Mannschaftsstärke aller Einsatzorganisationen zusammen betrug an die 180 Mann.

Samstag, 08.06.2019

Am 08.06.2019 um 05:00 Uhr wurde die erste Erkundung seitens der Einsatzleitung durchgeführt. Um 06:00 Uhr wurden die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, St. Margareten im Rosental, Ferlach und Waidisch zum Waldbrandeinsatz nach Zell-Freibach alarmiert.

Zu diesem Zeitpunkt waren Flughelfer des KLFV und das Waldbrandunterstützungselement Ost ebenfalls alarmiert. Gegen 06:30 Uhr wurden seitens der Einsatzleitung die Feuerwehren Glainach-Tratten, Gotschuchen, Unterferlach, Unterbergen, Ressnig, Kappel an der Drau, Weizelsdorf, Feistritz im Rosental, St. Johann im Rosental, Wellersdorf, Köttmannsdorf, Ludmannsdorf, Maria Rain, Göltschach, Saberda, Gallizien und Bad Eisenkappel alarmiert. Parallel dazu formierte sich der KAT-ZUG III der Bezirke Klagenfurt-Land und Klagenfurt-Stadt am Gelände des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes zum Ausfassen der Waldbrand- und KAT-Gerätschaften. Der KAT-Zug soll um die Mittagszeit die Kräfte der alarmierten Feuerwehren ablösen. Seitens des Österreichsichen Bundesheeres sind zwei Alouette III zum Einsatzort unterwegs, seitens des BMI der Hubschrauber Libelle. Weitere Informationen folgen!

Auf der Linken Flanke konnte knapp vor 15 Uhr “Brand aus” gegeben, auf der rechten Flanke glosen immer noch vereinzelte Glutnester. Gegen die Mittagszeit hat die Mannschaft des III KAT-Zuges die Arbeiten im Gelände übernommen und löste somit die seit den frühen Morgenstunden arbeitenden Mitglieder der umliegenden Feuerwehren ab. Im Laufe des Vormittages standen 162 Mann mit 30 Fahrzeugen der umliegenden Feuerwehren im Einsatz, zusätzlich zu Ihnen sind 65 Mann mit 13 Fahrzeugen des KAT-Zuges im Einsatz. Die Wasserversorgung wird mit einem Pendelverkehr aufrechterhalten. Zur Sicherung der Mannschaft sind MRAS-Kräfte im Einsatz, ab ca. 15.00 Uhr müssten die Hubschrauber des Österreichischen Bundesheeres abgezogen werden können. Die Verpflegung wird von der Versorgungseinheit des KAT-Zuges für alle Einsatzkräfte sichergestellt.

Gegen Abend wurde eine abschließende Kontrolle durch die Einsatzleitung durchgeführt. Einige Glutnester sind noch vorhanden, definitives BRAND AUS kann noch nicht gegeben werden. Die FF Zell-Freibach übernimmt die Brandwache über die Nachtstunden. Ein vorgesehener KAT-Einsatz des KAT-Zug 5 (Wolfsberg/Völkermarkt) ist in erster Linie einmal nicht notwendig. An diesem Samstag standen rund 250 Kameradinnen und Kameraden der örtlichen Feuerwehren und des KAT-Zuges III aus den Abschnitten Grafenstein (FF Grafenstein, Ebenthal, Zell-Gurnitz) und Wörthersee (FF Pritschitz, FF Tigring, FF Pörtschach am Wörthersee, FF Krumpendorf, FF Techelweg), sowie dem Bezirk Klagenfurt-Stadt (FF St.Martin, FF St. Ruprecht, FF Hauptwache, FF Viktring Stein-Neudorf) unter dem Kommando von BR Josef Matschnig im Einsatz. Leider gab es einen Verletzten Kameraden zu beklagen, der nach einem Sturz Prellungen und leichte Verletzungen an der Hand erlitten hatte. Der verletzte Kamerad konnte zum Glück schon am selben Abend das Unfallkrankenhaus Klagenfurt verlassen.

 

Sonntag, 09.06.2019

Nachdem in der Nacht keine gröberen Feuerstellen beobachtet werden konnten, wurde im Laufe des Vormittages die erste Kontrolle der Einsatzstelle durchgeführt. Erneut wurde es windig – das Feuer und die bis in eineinhalb Meter Tiefe ragenden Glutnester bekamen neue Nahrung. Gegen halb 10 Uhr wurden vier Glutnester entdeckt. Somit wurden die örtlichen Feuerwehren Zell-Freibach und Zell-Pfarre alarmiert.

Nach 10 Uhr wurde klar, dass es doch mehrere Glutnester gab. Erneut wurde ein Alarm für die Hubschrauber des Österreichischen Bundesheeres und des BMI, sowie die Feuerwehren Waidisch, Ressnig und St. Margareten im Rosental ausgelöst. Kräfte der Feuerwehren Unterbergen, Feistritz im Rosental, Kirschentheuer, Unterferlach und Wurdach wurden ebenfalls aktiviert. Extreme Hitze von bis zu 30 Grad, immer wieder aufkommende Winde und das steile Gelände erwiesen sich als Bewährungsprobe für Mensch und Gerät. Der Einsatz dauerte schließlich bis in die Abendstunden an. Nach drei Tagen Einsatz im extremen Gelände, bei extremen Wetterbedingungen waren die Einsatzkräfte der Feuerwehr am Limit. Beim Zusammenräumen am Berg erlitt ein Kamerad nach einem Sturz einen Nasenbeinbruch. Insgesamt standen an diesem Tag 110 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. Die Kontrolle der Einsatzstelle über die Nachtstunden übernimmt abermals die örtliche Feuerwehr. Kurz vor Mitternacht wurden jedoch wiederum Feuerstellen entdeckt, der Einsatz wird wohl einen vierten Tag in Anspruch nehmen. Um 05:00 Uhr ist die erste Kontrollfahrt am Montag, den 10.06.2019 geplant.

 

Montag, 10.06.2019

Am Pfingstmontag, den 10.06.2019 wurde nach der Erkundung der Einsatzleitung ein weiterer Alarm ausgelöst. Die Feuerwehren Zell-Freibach, Zell-Pfarre, Feistritz im Rosental, Ferlach, St. Margareten im Rosental, Suetschach, Wellersdorf, Weizelsdorf und Mieger gegen 09:45 Uhr alarmiert. Der Großteil der aufflammenden Glutnester, situiert unter Felsen im unwegsamen Gelände, musste in mühevoller Handarbeit unter Zuhilfenahme von Schanzwerkzeugen und Löschrucksäcken bekämpft werden. Die Arbeiten im steilen Gelände waren nur gesichtert möglich. Am Pfingstmontag standen unter der Einsatzleitung vom HBI Felix Filipic rund 90 Mann bis in die Abendstunden im Einsatz. Die Kontrolle der Einsatzstelle am Dienstag wird wiederum von OBI Josef Oraze und BI Armin Oaze von der FF Zell Freibach sowie ABI Karl Heinz Mikl durchgeführt. Die darauf folgenden Tage wurde kleiner Nachlöscharbeiten von den örtlichen Kräften durchgeführt, leider wurde bei den Aufräumarbeiten ein weiterer Kamerad verletzt. Offizielles BRAND AUS konnte am 14.06.2019 gegen 22 Uhr gegeben werden.

 

Gesamtresümee

Es ist nur schwer, die Ausmaße des Waldbrandes in der Gemeinde Zell in Zahlen zu fassen. Hohe Temperaturen bis zu 33 Grad, steiles, teilweise felsiges Gelände, zeitenweise starker Wind, eine extreme Thermik an den Berghängen und trockenes Unterholze waren jene Faktoren, die diesen Einsatz zu einer großen Herausforderung für alle Einsatzkräfte machte. In 92 Fuhren wurden 261.000 Liter Löschwasser mittels Tanklöschfahrzeugen über ca. 6 Kilometer Forstweg im Pendelverkehr transportiert, 176.000 Liter Löschwasser wurden von den Hubschraubern auf den Berg geflogen. An den knapp acht Tagen standen insgesamt 434 Kameradinnen und Kameraden im Einsatz. Drei Kameraden erlitten im Einsatz Verletzungen, konnten das Unfallkrankenhaus aber nach der Behandlung verlassen. Die Versorgung der Mannschaft wurde durch die Versorgungseinheit des KAT-Zuges mit HBI Gerald Kerschbaumer an der Spitze, den Bewohnern in Zell-Freibach und den örtlichen Wirten und Geschäften sichergestellt. Die Einsatzleitung formierte sich an den Tagen abwechselnd aus den Funktionären OBR Gerfried Bürger, ABI Karl-Heinz Mikl, HBI Felix Filipic, OBI Josef Oraze und BI Armin Oraze. Die fliegerische Einsatzleitung und Koordination der Hubschrauber vom Österreichischen Bundesheer und Innenministerium hatte HBI Stefan Wernig mit seinen Kameraden des Waldbrandunterstützungselementes Kärnten Ost inne. Der Einsatz des KAT-Zug III wurde von BR Josef Matschnig geleitet. Die Versorgung der Medien während des Einsatzes wurde von ÖA-Team des Bezirkes mit BM Stefan Werdinig, OFM Armin Waldhauser, OFM Florian Scherwitzl, LM Christian lauer, BM Reinhard Odrei und BI Stefan Krammer sichergestellt. Die Funktionäre und eingesetzten Feuerwehren lieferten Foto- und Bildmaterial, dafür herzlichen Dank! Seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos, der Gemeinde Zell und der ortszuständigen Feuerwehr Zell Freibach mit Kommandant OBI Josef Oraze und BI Armin Oraze an der Spitze, sei allen Kameradinnen und Kameraden der Feuerwehren, der Landesalarm- und Warnzentrale, den verschiedenen Einsatzorganisationen und Behördenvertretern für die Zusammenarbeit und ihr Engagement unter diesem extremen Bedingungen über das Pfingstwochenende gedankt!!!!

LINK ZUM BILDERALBUM DES BFKDO

Text: BI Ing. Stefan Krammer,  FM Florian Scherwitzl und OBM Ing. Stefan Werdinig (ÖA-Team BFKDO Klagenfurt-Land)
Bilder: HBI Hans Esterle (FF Ferlach), OFM Armin Waldhauser und BI Mag. Martin Florian (ÖA-Team BFKDO Klagenfurt-Land), HBI Felix Filipic (AFK Stv.) und ABI Karl-Heinz Mikl (AFK) und eingesetzte Feuerwehren des Bezirkes und des KAT-Zuges
Videoschnitt: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)