Einsatzreicher Abend für die FF Maria Saal

Am Montag, dem 17.01.2022 wurde die FF Maria Saal um 17.37 Uhr mit dem Einsatzstichwort T VU2 auf die L-71 Zollfeldstraße zwischen Walddorf und Ratzendorf alarmiert.

Beim Eintreffen des RLF-A Maria Saal wurde ein Fahrzeug vorgefunden, welches von der Fahrbahn abgekommen war, sich mehrmals überschlug und auf der Beifahrerseite liegend in einem Acker zum Stillstand kam. Glücklicherweise konnte sich der Fahrer unverletzt aus dem PKW befreien. Es wurde ein Brandschutz aufgebaut, die Unfallstelle ausgeleuchtet, das Fahrzeug stromlos gemacht und auslaufende Betriebsmittel wurden gebunden. Nach der Unfallaufnahme durch die Polizei wurde das Abschleppunternehmen noch bei der Fahrzeugbergung unterstützt.

Nach rund zwei Stunden konnten die eingesetzten Kräfte wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Maria Saal
Polizei
Rotes Kreuz
Privates Abschleppunternehmen
Straßenmeisterei


Wenige Stunden später, um 21.46 Uhr, wurde die FF Maria Saal abermals alarmiert.

Das Rote Kreuz meldete eine Person in Gefahr in einem Einfamilienhaus. Nachdem ein Zugang ins Wohnhaus über ein Fenster geschaffen wurde, konnte bei der Nachschau in den Wohnräumen jedoch keine Person vorgefunden werden. Nach Rücksprache mit Polizei und Rotem Kreuz, stellte sich heraus, dass die Person bereits von einem Verwandten ins Klinikum gebracht wurde. Somit war ein weiterer Einsatz nicht mehr erforderlich, die Zugangsöffnung wurde verschlossen und wir konnten wieder einrücken.

Im Einsatz standen:

FF Maria Saal

Polizei

Rotes Kreuz

Praktische Ärzte

 

Bericht und Fotos: ABI Gerald Kerschbaumer, FF Maria Saal

Schwerer Verkehrsunfall auf der L86-Ottmanacher Straße (Marktgemeinde Magdalensberg)

Am 11. Jänner 2022 wurde die Freiwillige Feuerwehr Pischeldorf um 22:04 Uhr zu Aufräumarbeiten nach einem Verkehrsunfall auf der Ottmanacher Straße (L86) im Gemeindegebiet Magdalensberg alarmiert!

Ein PKW kam aus unbekannter Ursache von der Straße ab und blieb in Schräglage im Straßengraben stehen. Bei Eintreffen der Feuerwehr war der Lenker noch im Fahrzeug, jedoch nicht eingeklemmt. Unverzüglich wurden bis zum Eintreffen der First-Responder bzw. des Notarztes und der Rettung, Erste Hilfe Maßnahmen durchgeführt und der Verletzte betreut. Anschließend wurde mittels hydraulischem Rettungsgerät die Seitentüre entfernt und die Person gemeinsam mit dem Rettungsdienst aus dem Fahrzeug befreit. Die Straße wurde gesäubert und das Unfallfahrzeug von einem privaten Abschleppunternehmen abtransportiert.

Eingesetzte Kräfte:

  • FF Pischeldorf
  • Notarzt
  • First-Responder
  • Rotes Kreuz
  • Polizei
  • Privater Abschleppdienst

Bericht: LM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land

Fotos: BM Christoph Duller und LM Florian Scherwitzl, ÖA-Team BFKdo Klagenfurt Land

Dachstuhlbrand im Loibltal – Stadtgemeinde Ferlach

Kurz vor 01:00 Uhr wurden die Feuerwehren Unterbergen, Ferlach, Kirschentheuer, Ressnig, Kappel/Drau und Glainach-Tratten zu einem Dachstuhlbrand im Bodental alarmiert. Das Gehöft lag auf ca. 1.000 Meter Seehöhe und war nur über eine schmale mit Schnee und Eis bedeckte Bergstraße erreichbar.

An der Einsatzstelle angekommen wurde festgestellt, dass der gesamte Giebelbereich des Daches in Flammen stand. Auch hatte der Brand auf die Zwischendecke zum unteren Stock übergegriffen. Mit mehreren Atemschutztrupps wurde mittels Rettungssäge durch die Verkleidung der Zwischendecke Zugang zu den Glutnestern geschaffen. Ebenfalls wurde das “Fog-Nail” zur Brandbekämpfung eingesetzt. Durch diese Maßnahmen konnte der Brand der sich im ganzen Dachstuhl und Zwischendeckenbereich ausgebreitet hatte nach ca. 3 Stunden unter Kontrolle gebracht werden. Die Wasserversorgung dazu wurde mittels Pendelverkehr durch die Tankwägen sichergestellt. Die Brandwache übernahm die FF Unterbergen. Die restlichen Feuerwehren konnten ca. um 05:00 Uhr einrücken.

Im Einsatz standen:

  • FF Unterbergen
  • FF Ferlach
  • FF Kirschentheuer
  • FF Ressnig
  • FF Kappel/Drau
  • FF Glainach/Tratten
  • PI Ferlach

 

 

Text & Bilder: FF Ferlach

Schwerer Verkehrsunfall auf der Waidischer Straße (L103) in Unterwaidisch (Stadtgemeinde Ferlach)

Am 4. Jänner 2022 gegen 11:00 Uhr wurden die Feuerwehren Ferlach, Kirschentheuer und Waidisch zu einem Verkehrsunfall mit einer eingeklemmten Person auf der Waidischer Straße (L103) in Unterwaidisch alarmiert!

Kurz vor Waidisch waren zwei Fahrzeuge aus unbekannter Ursache frontal zusammengestoßen. Ein Fahrzeug blieb auf der Straße stehen, der Fahrer war leicht verletzt und konnte sich selbst befreien. Das zweite Fahrzeug, welches auf der Fahrerseite stark deformiert war, wurde in den Straßengraben geschleudert und die Lenkerin darin eingeklemmt. Durch die Feuerwehr Waidisch wurden die Fahrzeuge gesichert und die Straße gesperrt. Mit den Hydrauliksätzen der Feuerwehren
Ferlach und Kirschentheuer entfernte man das Dach des Fahrzeuges und legten die eingeklemmten Füße der Frau frei. Dann wurde die Frau aus dem Auto geborgen und dem Roten Kreuz übergeben. Der Abtransport wurde schlussendliche mit dem Rettungshubschrauber des ÖAMTC durchgeführt.

Im Einsatz standen:
FF Ferlach
FF Kirschentheuer
FF Waidisch
Rotes Krauz
Notarzt
ÖAMTC Rettungshubschrauber
Polizei Ferlach

Bericht und Fotos: FF Ferlach