45 neue Maschinistinnen und Maschinisten im Bezirk Klagenfurt-Land

m 08. und 09. Oktober 2016 fand am Areal des Kärntner Landesfeuerwehrverbandes ein zweitägiger TS-Maschinistenlehrgang statt. 45 Kameradinnen und Kameraden konnten diesen Lehrgang mit Erfolg abschließen.

Besonders erfreulich war, dass unter den 45 Lehrgangsteilnehmern auch fünf Damen diese Ausbildung in Anspruch genommen haben. Die Ausbildung umfasst einen Theorieteil in Motorkunde, Pumpenkunde und allgemeinen Einsatzgrundsätzen, die Festigung dieser Erkenntnisse erfolgt in einem großzügig festgelegten Praxisteil. Am Ende des Lehrganges konnten Ausbildungsleiter BR Josef Matschnig und Bezirksfeuerwehrkommandant OBR Gerfried Bürger allen Lehrgangsteilnehmern, 20 davon mit Ausgezeichnetem Erfolg, zum erfolgreichen Abschluss gratulieren.

Ein besonderer Dank seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos Klagenfurt-Land gilt dem Kärntner Landesfeuerwehrverband für die Zurverfügungstellung der Ausbildungsflächen und Lehrsäle, sowie allen Feuerwehren im Bezirk, die Tragkraftspritzen und Fahrzeuge für die Durchführung des Lehrganges zur Verfügung gestellt haben!

Text: BI Stefan Krammer (FF St. Thomas am Zeiselberg)
Fotos: E-BI Michael Habernigg (FF Techelsberg am Wörthersee)

Alle Bilder sind HIER abrufbar: Dropbox-Ordner BFDKO06

Atemschutzträgeruntersuchung im Abschnitt Grafenstein durchgeführt

Von 06. Bis 11. Oktober 2016 fand in den Räumlichkeiten der FF Poggersdorf die diesjährige Atemschutzgeräteträgeruntersuchung mit Untersuchungsschwerpunkt Abschnitt Grafenstein statt. 240 Kameradinnen und Kameraden durchliefen diesen Gesundheitscheck mit Erfolg.

Der Probant muss dabei unter ärztlicher Aufsicht einen Ergometertest und eine Spirometrie absolvieren. Die zu tretende Watt-Leistung wird aus dem Bodymass-Index der jeweiligen Person errechnet. Körperliche Fitness und Gesundheit spielen eine besondere Rolle und sind die Voraussetzungen zum Tragen von Preßluftatmern. Der untersuchende Arzt stellt nach Abschluss des Testes die Tauglichkeit der Atemschutzträger fest. Unter 50- Jährige müssen alle 3 Jahre untersucht werden, über 50-Jährige müssen den Check jährlich absolvieren.

Ein besonderer Dank seitens des Landes- und Bezirksbeauftragten des Sachgebietes Gefahrenstoffe BI Klaus Wrumnig, sowie des Bezirksfeuerwehrarztes BFA Dr. Werner Zancolo gilte den untersuchenden Ärzten, die ihre Tätigkeit im Bezirk ehrenamtlich durchführen, den Bedienern der Untersuchungsgerätschaften aus den umliegenden Feuerwehren, dem KLFV für die Bereitstellung der Gerätschaften, sowie der FF Poggersdorf für die Zurverfügungstellung der Räumlichkeiten.

Text: BI Stefan Krammer (FF St.Thomas am Zeiselberg)
Fotos: HBI Christian Karlbauer (FF St.Thomas am Zeiselberg)

Abschnittsübungen im Abschnitt Grafenstein

Die Abschnittsübungen im Abschnitt Grafenstein wurden heuer erstmalig in zwei Phasen durchgeführt und somit die Einsatzübung aller 13 Feuerwehren des Abschnittes gesplittet.

Am 13.09. wurde wurde die Phase 1 durch die Feuerwehr Poggersdorf im XXXLutz – Gelände im Wirtschaftspark Poggersdorf ausgetragen. Die Feuerwehren Ebenthal, Grafenstein, Mieger, Poggersdorf, Raddsberg und Zell-Gurnitz wurden mit einem Hallenbrand konfrontiert. Die Übungsziele waren zum einen der Test der bestehenden Löschwasserversorgung Im Wirtschaftspark und zum Anderen die Vertiefung der Kenntnisse im Atemschutzeinsatz.

Die Phase 2 fand am 20.09. im Pflichtbereich der FF Pischeldorf statt. Von den Feuerwehren Maria Saal, Ottmanach, Pischeldorf, St.Michael am Zollfeld, St.Peter-Stegendorf, St.Thomas am Zeiselberg und Timenitz galt es, insgesamt drei Einsatzszenarien abzuarbeiten. Von einer Personenbergung, einem entstehenden Waldbrand, die Errichtung einer Wasserversorgung und dem Abarbeiten eines Verkehrsunfalles mit Traktor und Anhänger reichte die Aufgabenpalette für die Feuerwehren.

Von der Arbeit der insgesamt 180 eingesetzten Kameradinnen und kameraden in beiden Phasen konnten sich die Bürgermeister Arnold Marbek und LAbg. Andreas Scherwitzl, Bezirksfunkmeister BI Ing. Wolfram Ogris, sowie AFK ABI Heinz Lackner und AFK-Stv. HBI Christian Karlbauer mit ihren Abschnittsfunktionären überzeugen.

Bilder: FM Sandra Träger (FF Poggersdorf), FM Florian Scherwitzl (FF Ottmanach)
Bericht: BI Stefan Krammer (FF St.Thomas am Zeiselberg)

Alle Bilder sind HIER Abrufbar: Dropbox-Ordner BFKDO06

7. Wallfahrt der Einsatzkräfte in Maria Saal

Am Sonntag, dem 25.09.2016 folgten bei herlichem Herbstwetter zahlreiche Feuerwehren aus dem Bezirk Klagenfurt Land der Einladung unseres Bezirksfeuerwehrkuraten Mag. Josef Klaus Donko zur 7. Wallfahrt für Einsatzkräfte in den Dom von Maria Saal. Vom Parkplatz beim Freilichtmuseum aus zogen die Einsatzkräfte in den Dom ein, um gemeinsam Gottesdienst zu feiern, welcher von der Gruppe „Crossover“ musikalisch gestaltet wurde.

Neben den zahlreichen Abordnungen der Feuerwehren und Feuerwehrjugendgruppen aus dem Bezirk, sowie der Polizei folgten auch LBDSTV Ing. Rudolf Robin, BR Josef Matschnig, BR Lukas Arnold, sowie die Abschnittskommandanten ABI Heinz Lackner, ABI Karl-Heinz Mikl, ABI DI Rudolf Berg und HBI Mag. Ulrich Nemec der Einladung.

Im Anschluss an die Hl. Messe waren alle von unserem Bezirksfeuerwehrkuraten Mag. Josef Klaus Donko zu einer Agape im Pfarrhof eingeladen. Alle Kameraden waren sich einig, diese Veranstaltung auch nächstes Jahr wieder zu besuchen.

Ein recht herzlicher Dank und ein „Vergelts Gott“ seitens des Bezirksfeuerwehrkommandos dem Dompfarrer und dem Pfarrgemeinderat von Maria Saal für die Organisation und die würdige Gestaltung dieser Wallfahrt.

 

Bericht und Fotos: FM Florian Scherwitzl, FF Ottmanach
 – ÖA Team BFKdo Klagenfurt Land

Hier geht’s zu weiteren Fotos (Dropbox des BFKdo)

Einsatz des III. Kat-Zuges in der Gemeinde Afritz am See

Am 8.9.2016 ist der III. Kat-Zug des Landes Kärnten mit 116 Kameradinnen und Kameraden zum Murenabgang in der Ortschaft Kraa / Gemeinde Afritz am See ausgerückt.

Um 7:20 traf der Kat-Zug in Afritz ein, bis 7:45 Uhr wurden den 4 Gruppen die Schadstellen zugeteilt, danach konnte mit dem Einsatz begonnen werden. Unterstützung erfolgte durch die Pioniere des Bundesheeres, welche mit schwerem Gerät die Zugänge zu den einzelnen Objekten frei machten, wobei grobes Material entfernt wurde. Die Mannschaft des Kat-Zuges hat mit dem Räumen und Freimachen der inneren Gebäudeteile begonnen.

Somit konnten bis in die Abendstunden, durch die Mannschaft des Kat-Zuges, den Bewohnern einige Objekte besenrein übergeben werden. Die eingesetzten Feuerwehren konnten um 22:30 Uhr wieder einrücken.

Unwettereinsätze im gesamten Bezirk Klagenfurt-Land

Am stärksten betroffen vom Unwetter am 15.08.2016 war der Bezirk Klagenfurt-Land als auch das gesamte Loibltal. Zahlreiche Murenabgänge sowie Überflutungen hielten die Feuerwehren im Dauereinsatz.

Im Loibltal haben einige Muren die Straße verlegt. Auch dachte man, dass Wanderer in der Tscheppaschlucht eingeschlossen wären, was eine großangelegte Suchaktion veranlasste. Gegen 22:00 Uhr konnte jedoch Entwarnung gegeben werden. Alle Wanderer sollen die Schlucht rechtzeitig verlassen haben.

Anbei Einsatzbilder der Feuerwehren aus dem Bezirk Klagenfurt-Land:

Aufwendige Suche nach einer vermissten Person

Am Montag den 8.8.2016 um 18:52 Uhr wurde  der Tauch- und Wasserdienst der Bezirkes Klagenfurt-Land zu einer Suchaktion vor dem Standbad Velden am Wörthersee alarmiert.

Der Bademeister hat persönliche Gegenstände eines bekannten Badegastes gefunden. Nach intensiver Recherche wurde ermittelt, dass dieser um ca. 15:00 Uhr das letzte Mal, auf der ca. 170m entfernten Plattform gesehen wurde.

Nach dem Eintreffen der örtlichen Feuerwehr Velden sowie der 24 Taucher der Feuerwehren Velden, Krumpendorf, Pritschitz, Ebenthal, Ferlach, Maria Rain, sowie der BF Klagenfurt und der Österreichischen Wasserrettung wurde unter dem Kommando von BFK Gerfried Bürger umgehendst mit der Suche unter Wasser begonnen. Um 22:00 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen und vereinbart, dass diese am darauffolgenden Tag um 5:30 Uhr vorgesetzt wird.

Am 9.8.2016 standen wiederum Tauchtrupps der Feuerwehr und der ÖWR aus ganz Kärnten im Einsatz und es wurde mit 28 Tauchern bis 12:00 Uhr geplant (es wurden Suchfelder mittels Grundleinen ausgelegt), leider erfolglos, nach dem Vermissten gesucht. Aufgrund einer Schlechtwetterfront mit Starkregen wurden am 10.8.2016 keine Taucher eingesetzt. Ab 17:00 Uhr wurde mittels einer Unterwasserkamera und Sonargeräten weiter gesucht.

11.8.2016 – Tag 4 der Suche. Am Vorabend wurden von der FF Krumpendorf weitere Grundleinen eingebracht sodass unmittelbar nach dem Eintreffen der 30 Einsatztaucher (16 Feuerwehr und 14 ÖWR) um 6:00 Uhr mit der Suche begonnen wurde. Nach 12 Minuten Tauchzeit wurde der vermisste in 16m Tiefe gefunden und geborgen. Nach einer gemeinsamen Abschlussbesprechung wurde der Einsatz um 9:00 Uhr beendet.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

  • FF Velden, FF Krumpendorf, FF Pritschitz, FF Ferlach, FF Maria Rain, FF Ebenthal, BF Klagenfurt, FF St. Veit, FF Thalsdorf, HFW Villach, FF Waiern, FF Peratschitzen, FF Rückersdorf, FF Edling, ÖWR Kärnten
  • BFK Klagenfurt-Land Gerfried Bürger
  • AFK Wörthersee-West Manfred Brugger
  • AFK Wörthersee Rudolf Berg
  • BH Villach Land
  • PI Velden

Bericht: Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land, BI Robert Koban, MBA

Dritter Tauch- und Wasserdiensteinsatz im Bezirk Klagenfurt-Land innerhalb einer Woche

Nach der Bootsbergung in Töschling am 27.7.2016  bzw. der Suchaktion im Strandbad Klagenfurt am 31.7.2016 wurde  der Tauch- und Wasserdienst der Bezirkes Klagenfurt-Land am 4.8.2016 um 17:31 Uhr erneut zu einer Suchaktion am Ratz-Badeteich in Kirschentheuer/Gemeinde Ferlach alarmiert. Eine Besucherin des Strandbades hat beobachtet, dass eine Person untergegangen ist.

Nach dem eintreffen der örtlichen Feuerwehren Kirschentheuer und Ferlach sowie der Feuerwehr Feistritz im Rosental wurden die Einsatzboote zu Wasser gelassen und eine Referenzboje gesetzt. Unmittelbar danach wurde mit Tauchern der BF Klagenfurt und FF Ferlach mit der Suche unter Wasser begonnen.

Für die nachfolgenden Einsatzkräfte wurde ein Sammelplatz eingerichtet. Nachdem die Suche des ersten Tauchtrupps negativ verlief, entschied die Einsatzleitung die restlichen zur Verfügung stehenden 12 Taucher zugleich einzusetzen. Der markierte Bereich wurde großflächig in einer Kettenformation abgesucht, aufgrund der extrem schlechten Sichtverhältnisse musste „Schulter an Schulter“ getaucht werden.

Parallel dazu haben Einsatzkräfte der Feuerwehren Kirschentheuer, Ferlach und Feistritz im Rosental das Ufer nach verlassenen, persönlichen Gegenständen abgesucht. Um 19:30 Uhr wurde die Suche ergebnislos abgebrochen und die Einsatzkräfte konnten wieder einrücken. Zu diesem Zeitpunkt lag keine Vermisstenanzeige vor.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

  • FF Kirschentheuer, FF Ferlach, FF Feistritz im Rosental, FF Krumpendorf, FF Pritschitz, FF Ebenthal, BF Klagenfurt, ÖWR Region Ossiachersee, ÖWR Region Unterkärnten
  • AFK Rosental Karl-Heinz Mikl
  • Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land BI Robert Koban
  • PI Ferlach

Bericht: Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land, BI Robert Koban, MBA

Spektakuläre Bootsbergung

Am 27.7.2016 um 14:38 Uhr wurde die Bezirkstauchgruppe Klagenfurt-Land zu einer Bootsbergung im Bereich der Marina des Schloss Seefels in Töschling alarmiert.

Die Feuerwehren Techelsberg, Töschling, Pritschitz, Krumpendorf, Ebenthal, Ferlach sowie die BF Klagenfurt sind mit 7 Fahrzeugen, 2 Einsatzbooten sowie 33 Mann (davon 9 Einsatztaucher) zum Einsatzort ausgerückt.

Aufgrund eines Lecks war ein in der Marina verheftetes Motorboot mit einem Eigengewicht von 3,5t fast zur Gänze gesunken. Die Einsatztaucher haben mit 4 Hebeballons das Boot stabilisiert und soweit an die Oberfläche gehoben, dass mittels 3 Tauchpumpen das Wasser aus dem Boot gepumpt werden konnte. Das Handfächengroße Leck wurde provisorisch abgedichtet und die ausgetretenen Betriebsmittel, kleinere Mengen an Öl und Benzin, wurden gebunden.

Um 19:45 Uhr war der aufwendige und herausfordernde Einsatz beendet. Wieder konnte aufgrund des schnellen und professionellen Handelns größerer Schaden für die Umwelt bzw. die Verunreinigung des Wörthersees verhindert werden.

Eingesetzte Einsatzkräfte:

  • FF Techelsberg, FF Töschling, FF Pritschitz, FF Krumpendorf, FF Ebenthal, FF Ferlach, BF Klagenfurt
  • AFK Rudolf Berg
  • Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land BI Robert Koban
  • PI Pörtschach
  • Landeschemiker

Bericht: Bezirkswasserdienstbeauftragter Klagenfurt-Land, BI Robert Koban, MBA

Die 3. Gruppe der FF Grafenstein holt sich den Landesmeistertitel

Die FF Grafenstein ist Landesmeister! Im Wörthersee Stadion konnte die 3. Gruppe der Freiwilligen Feuerwehr Grafenstein den goldenen Helm in der Kategorie Silber B gewinnen.

 

Bei einer tollen Landesmeisterschaft in Klagenfurt konnte sich die 3. Gruppe mit 379,60 Punkten den Landesmeistertitel in Silber B vor Waidegg und Pöllan sichern.

Zeit-Löschangriff: 82,23 Sek.
Zeit-Staffellauf: 61,17 Sek.

Wir gratulieren herzlich zu dem tollen Erfolg!

Ergebnislisten …

Medien:

Kleine Zeitung

Kleine Zeitung Bilder

ORF Kärnten

Landesfeuerwehrverband