INFO – 21.9.2019 Übung AIRPLANE-CRASH Karawanken 2019

Die internationale Übung „Airplane Crash Karawanken 2019“, die in enger Zusammenarbeit verschiedenster österreichischer Einsatzorganisationen mit Einsatzkräften aus den Nachbarländern Italien und Slowenien durchgeführt wird, findet am 21.09.2019  räumlich im Bereich des Bärensattels im Grenzgebiet zu Slowenien statt.

Als Übungsszenario wird ein Absturz einer Passagiermaschine im hochalpinen Gelände angenommen. In Folge dieses Absturzes bricht ein Waldbrand im umliegenden Bereich der Absturzstelle aus. Retten und Bergen der Personen im hochalpinen Gelände, Abtransport der Verletzten und die Waldbrandbekämpfung werden von den Feuerwehren in enger Zusammenarbeit mit den Einsatzorganisationen aller drei Staaten sichergestellt. Auch der KAT-Zug III des Landes Kärnten kommt dabei zum Einsatz. Primäres Ziel dieser Übung ist es, einerseits die definierten Abläufe im Bezirkseinsatzstab zu festigen, andererseits die Zusammenarbeit mit den verschiedenen Einsatzorganisationen aus Kärnten, wie etwa dem Österreichischen Bundesheer, der Österreichischen Rettungshundebrigade, der Bergrettung und dem Roten Kreuz, sowie der verschiedensten Behörden und der Austro Control zu trainieren.

Im Einsatzstab der Feuerwehr und der Behörde werden die Abläufe intern und mit den Verbindungsoffizieren aus den Nachbarländern koordiniert und die Kommunikation mit diesen beübt. Erstmalig wird auch ein Löschflugzeug aus Italien am Weißensee Wasser fassen und im Waldbrandgebiet abwerfen. Das definierte Endziel der Übung ist die Erstellung eines Maßnahmenkataloges einerseits für reale Einsätze im Grenzbereich, andererseits für reale Einsatzszenarien mit Luftfahrzeugen.

Die Übung startet mit einem Sirenenalarm in Feistritz im Rosental gegen 06:30 Uhr. Am Hauptplatz in Feistritz wird von jeder Einsatzorganisation ein INFOPOINT betrieben, bei dem sich die Bevölkerung über diejenige Organisation informieren kann.

OBR Gerfried Bürger,
Bezirksfeuerwehrkommandant Klagenfurt-Land

Abschnittsübung Grafenstein Teil 2 in Timenitz am 13. September 2019

Am 13. September 2019 nahmen 100 Feuerwehrkameradinnen und Kameraden an der Abschnittsübung Grafenstein Teil 2, ausgetragen von der FF Timenitz, teil.

Die Übung wurde in drei Szenarien aufgeteilt:

1. Wirtschaftsgebäudebrand

In der Ortschaft Haag stand ein Wirtschaftgebäude in Folge von Schweißarbeiten in Brand. Dabei galt es einerseits die Brandbekämpfung durchzuführen und vermisste Personen aufzufinden. Des Weiteren musste über mehrere hundert Meter eine Versorgungsleitung aufgebaut werden. Eine Einsatzleitung als Führungsunterstützung für den Einsatzleiter wurde gebildet. An diesem Szenario waren die Feuerwehren Maria Saal, Ottmanach, Pischeldorf, Stegendorf und St. Thomas am Zeiselberg sowie das Rote Kreuz mit einem RTW beteiligt.

2. Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen

Im Ortsgebiet von Leibnitz ereignete sich ein Verkehrsunfall, zwei Personen wurden dabei eingeklemmt. Da es zu starker Rauchbildung kam, ging der Angriffstrupp zum Eigenschutz anfangs mit schwerem Atemschutz vor. Die eingeklemmten Personen wurden mittels hydraulischem Rettungsgerät befreit. An diesem Szenario waren die Feuerwehren Ottmanach und St. Michael am Zollfeld beteiligt.

3. Menschenrettung im unwegsamen Gelände

In Timenitz stürzte eine Person mit dem Rad mehrere Meter über eine Böschung in unwegsames Gelände ab. Der MRAS Trupp des Abschnittes Grafenstein führte die Personenrettung durch. Hierbei waren die Feuerwehren Grafenstein, Poggersdorf, St. Thomas am Zeiselberg und Zell-Gurnitz beteiligt.

Die Übungsbeobachter AFK ABI Christian Karlbauer, sein Stellvertreter HBI Gerald Kerschbaumer und Bürgermeister Andreas Scherwitzl gaben nach Übungsende ihr Statement zur Übung ab und bedankten sich bei den 100 Kameradinnen und Kameraden für die Teilnahme und bei der FF Timenitz für die Planung und Verköstigung im Anschluss an die Übung.

Bericht: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt Land

Fotos: Andreas Scherwitzl und FM Florian Scherwitzl

PKW Brand (Marktgemeinde Poggersdorf)

Am 10.09.2019 rückten 22 Einsatzkräfte der Feuerwehr Poggersdorf zu einem Fahrzeugbrand ins AG-Gelände der Marktgemeinde Poggersdorf aus.

Das Fahrzeug begann aus unbekannter Ursache zu brennen. Die Einsatzkräfte konnten den Brand rasch löschen und die Einsatzbereitschaft nach ca. 1 Stunde wieder herstellen. Durch das rasche Handeln der Einsatzkräfte konnte ein weiteres Übergreifen auf das Gebäude und den angrenzenden Wald verhindert werden.

Bericht und Fotos: OFM Sandra Träger, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Verkehrsunfall auf der Timenitzer Landesstraße (L86b), Marktgemeinde Magdalensberg

Am 01. September wurden die Feuerwehren Timenitz, St. Thomas am Zeiselberg, Ottmanach und Pischeldorf um 16:48 Uhr zu einem Verkehrsunfall mit eingeklemmten Personen alarmiert.

Ersten Meldungen zu Folge sollte ein Fahrzeug mit mehreren Personen in einen Pool gestürzt sein. Die Einsatzörtlichkeit befindet sich bei einem Einfamilienhaus direkt an der Timenitzer Landesstraße (L86b). Die ersten eintreffenden Kräfte fanden folgende Lage vor: Ein PKW kam von der Fahrbahn ab, rammte einen aufgestellten Pool mit ca. 15.000 Liter Wasserinhalt und kam am angrenzenden Grundstück seitlich zu liegen. Die Fahrzeuginsassen waren beim Eintreffen der Feuerwehr nicht mehr im Fahrzeug. Die Personen wurden dem Roten Kreuz übergeben, die Feuerwehr führte Aufräumarbeiten durch und war bei der Bergung des Fahrzeuges behilflich. Nach ca. einer Stunde konnten die Feuerwehren wieder einrücken.

Im Einsatz standen:
FF Timenitz mit TLFA 3000, KLF
FF St. Thomas am Zeiselberg mit LFA-W und MZFA
FF Ottmanach mit TLFA 1300, BKLFA und MTFA
FF Pischeldorf mit TLFA 2000/200 und KLF
Rettungshubschrauber C11
BGM Andreas Scherwitzl
AFK ABI Christian Karlbauer und AFK-Stv. HBI Gerald Kerschbaumer

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: LM Ing. Christoph Duller und FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt-Land

Brand eines Zimmereibetriebes in Kirschentheuer, Stadtgemeinde Ferlach

Am 14.08.2019 wurden die Feuerwehren Kirschentheuer, Ferlach, Ressnig und Kappel an der Drau  um 05:37 Uhr zum Brand eines Zimmereibetriebes nach Kirschentheuer alarmiert. Beim Eintreffen der Feuerwehren stand das Bürogebäude des Betriebes in Vollbrand.

“Schon bei der Alarmierung wurde seitens der Landesalarm- und Warnzentrale die rasche Ausbreitung des Brandes mitgeteilt, die Rauchsäule war bei der Anfahrt deutlich sichtbar”, so Einsatzleiter ABI Karl-Heinz Mikl. Mittels mehrerer Außenangriffsleitungen wurde in der Erstphase versucht, die rasche Ausbreitung des Brandes weitgehend zu begrenzen. Die Arbeiten waren zum Teil nur unter schwerem Atemschutz möglich. Mit mehreren Atemschutztrupps wurde ein Innenangriff vorgenommen. Im Zuge dieses Innenangriffes konnten von den eingesetzten Kräften mehrere EDV-Geräte und das Büro gerettet werden. Die Wasserversorgung wurde weitgehend von den Tanklöschfahrzeugen und dem örtlichen Hydrantennetz sichergestellt. Durch den raschen Einsatz der vier Feuerwehren mit circa 60 Kameradinnen und Kameraden konnte die weitere Brandausbreitung verhindert und der Brand schließlich eingedämmt werden. Um 09:18 Uhr musste die FF Kirschentheuer abermals zum Ablöschen mehrerer Glutnester ausrücken.

Im Einsatz standen:
FF Kirschentheuer mit TLFA 2000, KLF, KRFA
FF Ferlach mit TLFA 3000, RLFA 2000, TM32, KRFA, MTF
FF Ressnig mit KLFA
FF Kappel an der Drau mit TLFA 2000 und KLFA
Polizei

Text: BI Ing. Stefan Krammer (ÖA-Team Klagenfurt-Land)
Bilder: BM Ing. Stefan Werdinig (ÖA-Team Klagenfurt-Land), HBI Hans Esterle (FF Ferlach) und HBI Felix Filipic (FF Wellersdorf, AFK-Stv.)

 

Neues Mehrzweckfahrzeug der FF Feistritz im Rosental feierlich gesegnet

Am 03.08.2019 lud die Feuerwehr Feistritz im Rosental zur Fahrzeugsegnung des neuen Mehrzweckfahrzeuges (MZFA) ein. Gemeinsam mit Abordnungen vieler befreundeter Feuerwehren, Ehrengästen und Bürgerinnen und Bürgern aus der Marktgemeinde Feistritz im Rosental, konnte eine sehr schöne Veranstaltung durchgeführt werden.

Kommandant Stv. BI Günter Ogris konnte zahlreiche Ehrengäste begrüßen, darunter Bundesrat Dr. Gerhard Leitner, LAbg Christoph Staudacher, LFK-Stv. LBDS Dietmar Hirm, BFK OBR Gerfried Bürger, Alex Walser für das Rote Kreuz, und Postenkommandant Friedrich Klemenjak von der Polizei Feistritz nahmen sich die Zeit um bei unserer Veranstaltung teilnehmen zu können. Besonders hervorheben möchten wir Bürgermeisterin Sonya Feinig und die beiden Patinnen des neuen Fahrzeuges, Elisabeth Juritz und Anni Janscha . “Vielen vielen Dank, liebe Sonya, für deinen unermüdlichen Einsatz und deine Unterstützung in allen Belangen der Feuerwehr Feistritz und vielen vielen Dank liebe Elisabeth und liebe Anni für die Übernahme der Patenschaft”. Ebenso bedanken möchte sich die Kameradschaft beim Gemeinderat der Marktgemeinde Feistritz im Rosental, dem Bezirksfeuerwehrkommando und dem Landesfeuerwehrkommando für die hervorragende Zusammenarbeit.

Unser Dank gilt auch unserem Pfarrer Igor Krašna für die feierliche Segnung und dem Singkreis Rosental für die musikalische Umrahmung des Festaktes. “Last but not least … Danke lieber Norbert Janscha, Kommandant und Zugpferd unserer Wehr für die unzähligen Stunden der Planung, die vielen Besprechungen in der “Projektgruppe Fahrzeug Neu”, die vielen Termine mit Gemeinde, Landesfeuerwehrverband, Fahrzeugherstellern etc… welche es braucht um so ein Projekt zu verwirklichen… die Unterstützung der Kameradschaft der Feuerwehr Feistritz bei den nächsten Projekten sei dir gewiss!!”, so Kdt.Stv. Ogris in seinen Ausführungen abschließend.

Text und Bilder: BI Ing. Günter Ogris, FF Feistritz im Rosental

5. August: Heftige Unwetterzelle trifft den Bezirk Klagenfurt-Land

Am 05. August 2019 traf eine heftige Unwetterfront vom Bezirk Villach Land aus kommend den Bezirk Klagenfurt-Land und sorgte für zahlreiche Feuerwehreinsätze. Diesmal waren die Abschnitte Grafenstein und Wörthersee die betroffenen Regionen.

Beginnend mit circa 19 Uhr wurden die Feuerwehren aus dem Bezirk zu den ersten Schadstellen alarmiert. Betroffen waren die Gemeinden Magdalensberg, Maria Saal, Poggersdorf, Ebenthal in Kärnten, Techelsberg, Schiefling am See, Krumpendorf, Pörtschach am Wörthersee und Moosburg. Das Einsatzspektrum reichte von den klassischen Sturmeinsätzen und kleineren lokalen Überflutungen bis hin zu gerissenen Stromleitungen. Parallel zu den Unwettereinsätzen wurde der Tauch- und Wasserdienst des Bezirkes Klagenfurt Land, sowie die Österreichische Wasserrettung zu einem vermissten Schwimmer am Wörthersee, im Bereich Maiernigg, alarmiert. Nach intensiver Suche wurde in einer Einsatzbesprechung mit der Polizei entschieden, dass die Suche abgebrochen wird. Bei einem Feuerwehreinsatz in der Gemeinde Maria Saal erlitt ein Feuerwehrmann von einem verspannten Ast einen Schlag ins Gesicht und musste mit Verletzungen im Bereich des Unterkiefers vom Roten Kreuz ins Klinikum Klagenfurt eingeliefert werden – an dieser Stelle die besten Genesungswünsche. Bis circa 22 Uhr wurden in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) über 120 Einsätze, vorrangig in den Bezirken Klagenfurt-Land, Villach-Land, Feldkirchen, St. Veit an der Glan und Völkermarkt alarmiert.

Im Einsatz standen:

Taucheinsatz Maiernigg: FF Reifnitz, FF Krumpendorf, FF Ferlach, FF Ebenthal, Österr. Wasserrettung
Marktgemeinde Magdalensberg: FF Pischeldorf, FF Ottmanach, FF St.Thomas am Zeiselberg und FF  Timenitz
Marktgemeinde Poggersdorf: FF Poggersdorf
Marktgemeinde Maria Saal: FF St.Peter-Stegendorf, FF Maria Saal und St. Michael am Zollfeld
Gemeinde Krumpendorf am Wörthersee: FF Krumpendorf
Marktgemeinde Moosburg: FF Tigring
Gemeinde Techelsberg am Wörthersee: FF Techelsberg, FF Töschling
Gemeinde Schiefling am See: FF Schiefling am See
Marktgemeinde Ebenthal in Ktn: FF Mieger

KELAG Störungsdienst, Polizei, Hubschrauber Libelle

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: BM Thomas Holzer, LM Mag. Christian Lauer, BM Reinhard Odrei (ÖA-Team Klagenfurt-Land), HBI Gerald Kerschbaumer (FF Maria Saal), FF Tigring, FF Töschling

Unwettereinsätze im Bezirk Klagenfurt Land – 30.07.2019

Am 31. Juli 2019 wurden einige Feuerwehren des Bezirkes Klagenfurt-Land zu mehreren Unwettereinsätzen alarmiert.

Die FF Maria Saal wurde zu einer Überflutung in die Ortschaft Winklern und die FF Radsberg zu größeren Überschwämmungen in die Ortschaft Tutzach alarmiert.

Aufgrund der heftigen Niederschläge in der Gemeinde Poggersdorf wurde die FF Poggersdorf um 21:04 alamiert. Es galt an diesem Tage gleich mehrere Einsatzstellen abzuarbeiten. Zuerst wurde im Ortsteil Pubersdorf in einem Einfamilienhaus ein Keller von den eintretenden Wassermengen befreit. Ein weiterer Einsatzort befand sich ebenfalls in Pubersdorf, wo die Einsatzkräfte eine Straße von den Niederschlägen unterspült wurde. Die Einsatzstelle wurde dann abgesichert. Der dritte und letzte Einsatzort befand sich auf der Poggersdorfer Landesstraße L87. Dort befand sich ein Bauzaun auf der Straße. Dieser wurde von den Einsatzkräften fachgerecht entfernt.

Bericht: OFM Träger Sandra, ÖA Team Klagenfurt Land
Fotos: BI Markus Schwagerle & LM Kulterer Helmut, FF Poggersdorf

Ackerbrand in Geiersdorf (Marktgemeinde Magdalensberg)

Am 27. Juli 2019 wurden um 14:46 Uhr die Feuerwehren Ottmanach, Pischeldorf und Timenitz zu einem Ackerbrand in Geiersdorf alarmiert.

Am Einsatzort angekommen standen mehrere Quadratmeter eines abgeernteten Getreidefeldes in Brand. Mittels Hochdruck Schnellangriff wurde unmittelbar mit den Löscharbeiten begonnen und das Feuer konnte schnell unter Kontrolle gebracht und abgelöscht werden.

Im Einsatz standen:
FF Ottmanach
FF Pischeldorf
FF Timenitz
BGM Andreas Scherwitzl
Polizei

Bericht: FM Florian Scherwitzl, ÖA-Team Klagenfurt Land
Fotos: BGM Andreas Scherwitzl, FM Manuel Klees (FF Pischeldorf) und FM Florian Scherwitzl (ÖA-Team Klagenfurt Land)

Waldbrand im Loibltal, Stadtgemeinde Ferlach

Am 27.07.2019 ist kurz nach 14 Uhr ein Waldbrand im unwegsamen Gelände, oberhalb des Parkplatzes zur Tscheppaschlucht ausgebrochen. Darauf hin wurden die Feuerwehren Unterbergen, Ferlach und Kirschentheuer zu diesem Einsatz alarmiert.

Die Rauchsäule ist von weitem aus sichtbar, laufend gehen in der Landesalarm- und Warnzentrale (LAWZ) Anrufe aus der Region um Ferlach ein. Umgehend wurde ein Stab als Einsatzleitung eingerichtet und der Waldbrandzug Kärnten-Ost, sowie die Flughelfer des Bezirkes Klagenfurt-Land aktiviert. Mittels Hubschrauber des Innenministeriums wurde ein erster Erkundungsflug durchgeführt, um das Gebiet geografisch einzugrenzen. Probleme bei der Brandbekämpfung stellen das steile Gelände und der immer wieder aufkommende, starke Wind dar. Am Nachmittag stehen insgesamt drei Feuerwehren, der Hubschrauber Libelle des Innenministeriums und die Polizei Ferlach im Einsatz.

Der Einsatz wird von ABI Karl-Heniz Mikl, HBI Felix Filipic und HBI Stefan Wernig koordiniert. Die Löschflüge wurden bis zum Einbruch der Dunkelheit durchgeführt. Der Brand konnte eingegrenzt werden, Brand Aus kann aber noch lange nicht gegeben werden. Die Löschflüge werden am nächsten Tag in der Früh wider aufgenommen. Insgesamt wurden vom Hubschrauber “Libelle” des Innenministeriums in 37 Rotationen 14.500 Liter Löschwasser zum Brandherd geflogen. 40 Einsatzkräfte der Feuerwehr stellten die Wasserversorgung und die Befüllung des Fluggerätes sicher.

 

Sonntag, 28.06.2019

Leichter Regen in der Nacht kam den Einsatzkräften etwas zu Gute. Gegen 07:00 Uhr trifft sich die Einsatzleitung mit der, am Vortag eingesetzten Mannschaft der Feuerwehr am Einsatzort. Der Hubschrauber Libelle des Innenministeriums ist ebenfalls auf Anflug, um einen ersten Erkundungsflug durchzuführen. Als weiteres Luftfahrzeug ist eine Alouette III des Österreichischen Bundesheeres vor avisiert, die am Vormittag in Klagenfurt eintreffen sollte.

Text: BI Ing. Stefan Krammer, ÖA-Team Klagenfurt-Land
Bilder: OFM Armin Waldhauser (ÖA-Team Klagenfurt-Land), HBI Felix Filipic und FF Unterbergen